Aline Rotter-Focken hat die Deutschland-Flagge über den Schultern und freut sich über ihre Goldmedaille im Ringen. | dpa

Olympische Spiele Deutsche Ringerin Rotter-Focken holt Gold

Stand: 02.08.2021 14:45 Uhr

Die Krefelderin Aline Rotter-Focken ist die erste deutsche Olympiasiegerin im Frauen-Ringen. Im letzten Kampf ihrer Karriere besiegte die Ex-Weltmeisterin die Favoritin Adeline Gray aus den USA.

Die frühere Weltmeisterin Aline Rotter-Focken ist die erste deutsche Olympiasiegerin im Ringen. Die Krefelderin gewann im letzten Kampf ihrer Karriere das Finale der Gewichtsklasse bis 76 Kilogramm mit 7:3 gegen die favorisierte Amerikanerin Adeline Gray.

Schon der Finaleinzug der 30-Jährigen am Sonntag war ein historischer Erfolg und sicherte dem deutschen Frauen-Team die erste Olympia-Medaille überhaupt. Für Rotter-Focken, die ihre aktive Laufbahn nun beendet, war Gold im letzten Kampf zudem der krönende Karriereabschluss.

Adeline Gray und Aline Rotter-Focken | dpa

Szene aus dem Ringkampf zwischen Adeline Gray und Aline Rotter-Focken. Bild: dpa

Als Außenseiterin ins Finale

Mit Siegen über Wassilissa Marsaljuk aus Belarus, die Chinesin Qian Zhou und Asienmeisterin Hiroe Minagawa aus Japan hatte Rotter-Focken das Finale von Tokio erreicht. In dem galt sie gegen die fünfmalige Weltmeisterin und bei den Spielen in Japan topgesetzte Gray als Außenseiterin. Doch sie überraschte ihre Gegnerin, mit der sie eng befreundet ist und gegen die sie bei der WM 2019 noch verloren hatte.

Der bislang letzte Olympiasieger aus den Reihen des Deutschen Ringer-Bunds (DRB) war Maik Bullmann, der 1992 in Barcelona triumphierte. Alexander Leipold gewann zwar Gold in Sydney 2000. Nach einem umstrittenen Doping-Verfahren ist er rechtmäßig Sieger des Turniers, darf sich aus rechtlichen Gründen aber nicht Olympiasieger nennen.

Stolze Medaillen-Bilanz

Rotter-Focken ist seit Jahren das Aushängeschild des deutschen Frauen-Teams. Neben Gold 2014 gewann sie unter anderem drei weitere WM-Medaillen: 2017 Silber, 2015 und 2019 jeweils Bronze. Drei dieser vier Plaketten holte sie noch in der Klasse bis 69 Kilogramm. Olympisches Edelmetall fehlte ihr bislang.

Anders als die Männer absolvierten die deutschen Frauen direkt vor Olympia noch ein Trainingslager in Japan, um sich zu akklimatisieren. Der Plan ging auf. Zielstrebig marschierte Rotter-Focken in Tokio ins Finale. "Das war mein Traum", hatte sie nach ihrem Halbfinal-Erfolg gesagt. Diese Medaille sei "längst überfällig angesichts der tollen Arbeit, die unser Team seit Jahren leistet".

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 02. August 2021 um 15:00 Uhr.