José Mourinho bei einer Pressekonferenz von Manchaster United | Bildquelle: dpa

Vorwurf der Steuerhinterziehung Justiz nimmt Mourinho ins Visier

Stand: 20.06.2017 13:55 Uhr

Nach Cristiano Ronaldo hat die für Wirtschaftsdelikte zuständige Staatsanwaltschaft in Madrid die nächste Fußballgröße im Visier: José Mourinho soll in seiner Zeit als Real-Madrid-Trainer Steuern in Millionenhöhe hinterzogen haben.

Der portugiesische Startrainer José Mourinho ist in Spanien wegen Steuerbetrugs angezeigt worden. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, werde dem ehemaligen Coach von Real Madrid Steuerhinterziehung in Höhe von insgesamt 3,3 Millionen Euro für die Zeit zwischen 2011 und 2012 zur Last gelegt. Der 54-Jährige, der derzeit den englischen Erstligisten Manchester United trainiert, äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen.

Zuvor hatte die Madrider Staatsanwaltschaft bereits den portugiesischen Fußballstar Cristiano Ronaldo ins Visier genommen. Er soll über Briefkastenfirmen auf den britischen Jungferninseln und in Irland 14,7 Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbeigeschleust haben. Ende Juli soll er vor einem Richter in Madrid zu den Vorwürfen Stellung beziehen.

Erst vor wenigen Wochen war außerdem der Argentinier Lionel Messi in Spanien wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 4,1 Millionen Euro zu einer 21-monatigen Haftstrafe verurteilt worden.

Ermittlungen gegen Fußballtrainer Mourinho wegen Steuerhinterziehung
Marc Dugge, ARD Madrid
20.06.2017 23:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 20. Juni 2017 u.a. die tagesschau um 14:00 Uhr und Deutschlandfunk um 13:30 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: