Polizisten versprühen Pfefferspray

Nach Russland - Slowakei Englische Fans randalieren in Lille

Stand: 15.06.2016 22:38 Uhr

In Lille hat es wieder Randale gegeben - dieses Mal von englischen Fans. Insgesamt nahm die Polizei 16 Menschen fest. Zudem wurden drei Fußball-Anhänger ausgewiesen. Zuvor hatte sich Moskau verärgert gezeigt über die Festnahmen russischer Fans - und den französischen Botschafter einbestellt.

Nach dem EM-Spiel Russland gegen die Slowakei ist es in Lille zu neuen Auseinandersetzungen gekommen. Die Polizei ging mit Tränengas gegen mehrere Hundert englische Fans vor. Es gab mindestens einen Verletzten. Die Unruhen begannen nach einem lauten Knall, verursacht vermutlich durch einen Feuerwerkskörper. Rund 200 englische Fans rannten daraufhin durch die umliegenden Straßen - viele von ihnen waren offensichtlich stark betrunken. Die folgenden Auseinandersetzungen mit der Polizei dauerten nur wenige Minuten. England spielt am Donnerstag im 30 Kilometer entfernten Lens gegen Wales.

Erneut Ausschreitungen in Lille
tagesthemen 21:50 Uhr, 15.06.2016, Matthias Werth, ARD Paris, zzt. Lille

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehrere Festnahmen und Ausweisungen

Vor und während des Spiels war es in Lille weitgehend ruhig geblieben. Die zuständige Präfektur meldete insgesamt 16 Festnahmen - darunter sechs Russen, die an den Ausschreitungen in Marseille am vergangenen Samstag beteiligt waren. Zudem wurde ein Zug aus London auf dem Weg nach Calais gestoppt und fünf Passagiere wegen Trunkenheit festgenommen. Wegen Störung der öffentlichen Ordnung wurden zudem drei Russen und ein Ukrainer ausgewiesen. Die Behörden sprachen von einer extrem beruhigenden Bilanz.

Trotzdem kündigten die Sicherheitsbehörden an, am Abend und am Donnerstag weiter Präsenz zeigen. Für das Spiel in Lille und die Partie England gegen Wales am Donnerstag in Lens waren verschärfte Sicherheitsvorkehrungen angeordneten worden - vor allem als Konsequenz aus den Hooligan-Ausschreitungen vor und nach dem Spiel zwischen England und Russland am Samtag. Die UEFA hatte nach den Krawallen im Stadion eine Geldstrafe von 150.000 Euro gegen die Russen verhängt und mit einem sofortigen Ausschluss aus dem Turnier gedroht.

Im EM-Spielort Lille stehen Dutzende Polizisten bereit, um Krawalle von Fußball-Fans zu verhindern.
galerie

Die französischen Sicherheitskräfte sind am Limit. Allein in Lille sind rund 4000 Sicherheitskräfte im Einsatz.

Russland bestellt französischen Botschafter ein

Die Krawalle von Samstag und ihre Folgen belasten zunehmend auch das politische Klima. Nach der Festnahme von mehr als 40 russischen Fans am Dienstag bestellte das Außenministerium in Moskau den französischen Botschafter ein. Bei dem Gespräch mit Jean-Maurice Ripert sei deutlich gemacht worden, dass ein "weiteres Schüren von anti-russischer Stimmung" die "Atmosphäre der russisch-französischen Beziehungen deutlich belasten" könne.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow kritisierte in Moskau die Festnahmen als Verstoß gegen internationale Regeln. Zugleich warf er auch den russischen Fans Fehlverhalten vor. "Es ist inakzeptabel, wie sich einige unserer Bürger benommen haben, die mit Feuerwerkskörpern gekommen sind."

Russlands Sportminister Witali Mutko hatte zuvor neue Randale durch mitgereiste Fans nicht ausgeschlossen. "Unsere Fans werden ständig provoziert", sagte er am Mittwoch in Moskau der Agentur TASS - eine Einschätzung, die in Russland verbreitet ist, sich aber nicht mit den Beobachtungen der französischen Behörden deckt. Mutko argumentierte weiter, russische Fans würden häufig zu Unrecht bezichtigt. Die meisten der 12.000 Anhänger der "Sbornaja" seien aber friedlich.

Darstellung: