Fritz Keller, Präsident vom Deutschen Fußball-Bund (DFB), steht unter einem riesigen DFB-Logo beim DFB- Bundestag .

Monatelanger Machtkampf DFB-Präsident Keller vor Rücktritt

Stand: 11.05.2021 20:22 Uhr

Nach einem monatelangen Machtkampf zieht die DFB-Spitze geschlossen Konsequenzen. Präsident Keller wolle zurücktreten, teilte der Verband mit. Vizepräsident Koch werde nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die Führungsspitze des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zieht fast geschlossen Konsequenzen aus der tiefen Krise innerhalb des Verbands. Präsident Fritz Keller habe seine Bereitschaft zum Rücktritt erklärt, teilte der DFB mit. Generalsekretär Friedrich Curtius werde ihm "nach einer Verständigung über eine Aufhebung seines Arbeitsvertrags und der Übergabe seiner Amtsgeschäfte unmittelbar folgen".

Rainer Koch werde beim nächsten Ordentlichen Bundestag, der wohl auf den Beginn des Jahres 2022 vorgezogen wird, nicht mehr für das Amt des "1. Vizepräsidenten Amateure" kandidieren. Zusammen mit dem anderen Vizepräsidenten Peter Peters soll Koch kommissarisch die Geschäfte Kellers nach dessen Rückzug bis zur Wahl eines Nachfolgers führen.

Streit lähmte den Verband

Dem personellen Beben vorausgegangen war ein monatelanger Machtkampf, der den Verband lähmte und den Ruf des Verbandes weiter verschlechterte. Auf der einen Seite stand Keller, unterstützt von den Profis wie DFL-Boss Christian Seifert und Peters. Zum anderen Lager zählen Koch, Curtius und Schatzmeister Stephan Osnabrügge, der ebenfalls sein Amt abgeben wird.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Mai 2021 um 20:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Leipzigerin59 11.05.2021 • 23:29 Uhr

21:38 @ Alice et Ayşe Weidel

Auf Führungskräfte wie Herrn Keller, der eine Kollegen mit einem Nazi-Richter vergleicht, verzichte ich gern. Das hat Mut frustriert sein und Miesmachen überhaupt nichts zu tun. Solche Führungskräfte haben weder Herz noch Verstand.