Ein Wachmann richtet ein Transparent eines Aufstellers für die Olympischen Spiele von Tokio 2020 | Bildquelle: dpa

Druck auf IOC wächst Drei Szenarien für Olympia

Stand: 23.03.2020 09:37 Uhr

Kanada will wegen der Corona-Pandemie keine Sportler zu den Olympischen Spiele nach Japan schicken. Nun denkt auch das IOC über eine Verschiebung des Events nach. Drei Szenarien sind denkbar.

Kanada will wegen der Corona-Pandemie keine Sportler zu den Olympischen Sommerspielen sowie den Paralympischen Spielen in Tokio entsenden, wenn diese wie bislang geplant vom 24. Juli bis 9. August stattfinden. "Nichts ist wichtiger als die Gesundheit und Sicherheit unser Athleten und der Weltgemeinschaft", begründeten das kanadische Olympische Komitee und das kanadische Paralympische Komitee in einer gemeinsamem Erklärung ihren Beschluss. 

Premier Abe: Verschiebung möglich

Inzwischen findet der Protest gegen die planmäßige Ausrichtung des Großevents auch in Japan Gehört: "Wir sind nicht so blöd, die Olympischen Spiele wie geplant auszutragen", sagte Yoshiro Mori, der Präsident des Organisationskomitees von Tokio. Auch Japans Premierminister Shinzo Abe sprach erstmals von einer Verschiebung der Sommerspiele in seinem Land. Vor dem Parlament sagte er, dass damit gerechnet werden müsse. Von einer Absage könne aber keine Rede sein. "Es ist schwierig, Spiele unter diesen Umständen abzuhalten, wir müssen über eine Verschiebung entscheiden, wobei die Gesundheit der Athleten oberste Priorität hat", sagte Premierminister Abe. Die endgültige Entscheidung aber liege beim Internationalen Olympische Komitee (IOC).

Werden die Olympischen Spiele verschoben?
tagesschau 12:00 Uhr, 23.03.2020, Barbara Jung, ARD Tokio

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritik von Politikern und Athleten

Auch aus Deutschland kommt Kritik am IOC. Der Athletensprecher des Leichtathletik-Weltverbandes und Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler sprach sich für eine Verschiebung der Olympischen Spiele um ein Jahr aus. "Wir Athleten - international kann ich da für die Leichtathletik sprechen - sind der Meinung, dass 2021 aktuell die maximale Sicherheit bietet", sagte der 28-Jährige im ARD-Morgenmagazin.

Die Vorsitzende des Bundestags-Sportauschusses, Dagmar Freitag, kritisierte die vom IOC angesetzte Vier-Wochen-Frist bis zur Entscheidung über eine mögliche Verlegung. Diese Hinhaltetaktik produziere "einen massiven Vertrauensverlust" und zeige "ein eklatantes Führungsversagen", sagte sie im HR. "Herrn Bach laufen die Athleten davon. Das Produkt Olympia steht auf dem Spiel." Auch das Polnische Olympische Komitee sprach sich für eine Verschiebung der Spiele aus.

IOC unter Druck

Die Äußerungen und Entscheidungen erhöhen den Druck auf das IOC. Der Verband hatte am Sonntag angekündigt, innerhalb von vier Wochen über eine mögliche Verschiebung der Spiele zu entscheiden. Eine vollständige Absage des Großereignisses schloss IOC-Präsident Thomas Bach in einem Brief an die Sportler jedoch aus. Nun sind drei Szenarien denkbar.

IOC-Chef Thomas Bach | Bildquelle: AFP
galerie

Der Druck auf IOC-Präsident Bach nimmt zu.

Drei Optionen

Szenario 1: Die Olympischen Spiele werden in den Herbst verschoben. Von den klimatischen Bedingungen wäre das ohnehin die beste Variante, hatte es doch schon große Kritik an dem Sommertermin wegen der großen Hitze in Tokio gegeben. Doch ob sich die Corona-Krise nur wenige Monate nach dem derzeitigen Termin (24. Juli bis 9. August) tatsächlich gebessert hat, erscheint fraglich. Auch dürften die zahlungskräftigen TV-Sender aus den USA kaum damit einverstanden sein, da in dieser Zeit die großen amerikanischen Ligen wieder im Spielbetrieb sind.

Szenario 2: Das Event wird ähnlich wie die Fußball-EM um exakt ein Jahr verschoben, also weiterhin im Sommer. Diese Variante gibt dem IOC und den Veranstaltern alle Zeit, das Virus sollte bis dahin eingedämmt sein. Allerdings müsste der Sportkalender stark angepasst werden. Im Sommer 2021 sind zum Beispiel die Weltmeisterschaften der Schwimmer in Fukuoka (Japan) und die der Leichtathleten in Eugene (USA) vorgesehen.

Szenario 3: Olympia wird auf 2022 verschoben. Der Termin hätte den Vorteil, dass genügend Zeit bliebe, den Sportkalender anzupassen. Allerdings würden sie dann im selben Jahr wie die Olympischen Winterspiele stattfinden, und beide Ereignisse in einem Jahr wären für das IOC vermutlich schwer zu stemmen - auch wenn bis 1992 Sommer- und Winterspiele stets im gleichen Jahr stattfanden. Zudem ist Ende 2022 auch noch die Fußball-WM in Katar angesetzt.

Einmaliges Vorgehen

Eine Olympia-Verschiebung wäre eine historisch einmalige Entscheidung. Eine Absage gab es in der Vergangenheit dagegen schon einige Male. Im Ersten Weltkrieg wurden die Sommerspiele 1916 (Berlin), im Zweiten Weltkrieg die Sommerspiele 1940 (Tokio) und 1944 (London) sowie die Winterspiele 1940 (Cortina d'Ampezzo) und 1944 (Sapporo) gestrichen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. März 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: