Kathrin Krabbe siegt 1990 bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in Split über 100m
Hintergrund

Hintergrund Clenbuterol Mehr Muskeln, höherer Blutdruck

Stand: 30.09.2010 14:42 Uhr

Der Wirkstoff Clenbuterol unterstützt den Aufbau von Muskeln. Bei hoher Dosierung verlangsamt diese Substanz die Muskelabbauprozesse, die normalerweise ständig im Körper ablaufen. Bei entsprechend angepasstem Trainings- und Ernährungsverhalten kann so ein schneller Muskelaufbau erzielt werden.

Clenbuterol gehört zur Substanzklasse der Beta-2-Agonisten. Solche Wirkstoffe sind in Arzneimitteln gegen Asthma enthalten. Sie erweitern die Bronchien und lassen die Bronchialmuskulatur erschlaffen, um deren Verkrampfung bei einem Asthmaanfall zu lindern. In hohen Dosen können sie die Herzfrequenz und den Blutdruck erhöhen.

Ein Klassiker unter den Dopingsubstanzen

Immer wieder haben Sportler Clenbuterol verbotenerweise als Dopingmittel benutzt. Der bekannteste Fall im deutschen Sport ist der von Katrin Krabbe: Die frühere zweifache Sprint-Weltmeisterin war 1992 der Einnahme überführt worden. Für Aufsehen hatte zuletzt die Affäre um Tischtennis-Nationalspieler Dimitrij Ovtcharov gesorgt. Bei einer Doping-Kontrolle war er positiv auf Clenbuterol getestet worden.

Kathrin Krabbe siegt 1990 bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in Split über 100m

1992 des Dopings überführt: Katrin Krabbe

Clenbuterol stand in Deutschland zudem mehrmals im Mittelpunkt von Tiermast-Skandalen. So gab es Ende der 90er-Jahre einen Fall im Emsland, bei dem ein Bauer seine fast 800 Kälber mit der Substanz mästete. Wird Clenbuterol hoch dosiert zur Mast verabreicht, setzen die Tiere schneller Fleisch und weniger Fett an - in der EU ist das verboten.