Hoffenheims Ihlas Bebou und Leverkusens Charles Aranguiz kämpfen um den Ball. | dpa

Fußball-Bundesliga Nullnummer im letzten Montagsspiel

Stand: 12.04.2021 22:21 Uhr

Das letzte der so ungeliebten Montagsspiele in der Fußball-Bundesliga lieferte nochmal Argumente für deren Absetzung. Das 0:0 zwischen der TSG Hoffenheim und Bayer Leverkusen war genau das Ergebnis, das dieses Spiel verdient hatte.

Von Robin Tillenburg

Wenn es sie denn gibt, die Befürworter von Montagsspielen, dann gingen auch ihnen in dieser letzten an einem Montagabend (12.04.2021) geplanten Bundesligapartie die Argumente aus.

Für die Gäste aus dem Rheinland bedeutet das Ergebnis, dass sie zwar auf Platz sechs bleiben, Borussia Dortmund auf Rang fünf allerdings nun zwei Punkte entfernt ist. Bei nun neun Zählern Rückstand auf die Champions-League-Ränge dürfte das Thema Königsklasse für die Mannschaft von Trainer Hannes Wolf abgehakt sein. Für das von Verletzungen geplagte Hoffenheim war es nach drei Niederlagen in Serie ein womöglich noch sehr wichtiger Punkt im Abstiegskampf.

Leverkusen etwas aktiver - aber auch harmlos

In einer von Beginn an extrem ereignis- und niveauarmen Partie dauerte es 25 Minuten, ehe eine der beiden Mannschaften einen ersten Abschluss auf das gegnerische Tor brachte: Charles Aranguiz scheiterte nach einem guten Angriff links im Strafraum aus aussichtsreicher Position an Hoffenheims Oliver Baumann im Tor. Es sollte die einzige Torchance der gesamten Halbzeit bleiben, in der die Leverkusener etwas aktiver waren.

Kein Hoffenheimer Schuss aufs Tor

Hoffenheims Trainer Sebastian Hoeneß hatte zwar schon kurz vor der Pause offensiv gewechselt und den verletzten Sebastian Rudy durch den genesenen Andrej Kramaric ersetzt, doch die TSG bekam nach vorn weiterhin kein Bein auf den Boden. Lukas Hradecky musste über die kompletten 90 Minuten keinen einzigen Schuss auf sein Tor parieren.

Leverkusen hatte die besseren Ansätze, machte aber, wie der eingewechselte Nadiem Amiri bei seinem Flachschuss nach etwas mehr als einer Stunde, daraus einfach viel zu wenig. Gegen Ende des Spiels verlegten die Gastgeber sich dann ausschließlich darauf, den Punkt über die Zeit zu retten und stellten die Räume noch kompakter zu als ohnehin. "In unserer Phase, in der wir gerade stecken, können wir nicht sagen, dass wir Leverkusen an die Wand spielen", sagte Hoffenheims Christoph Baumgartner und ergänzte: "Ich glaube, in unserer Situation muss man auch mal mit einem Punkt zu Hause gegen Leverkusen zufrieden sein." Leverkusens Nadiem Amiri war mit dem Ergebnis deutlich unglücklicher: "Für unsere Ambitionen war das auf jeden Fall zu wenig."

Die TSG ist kommenden Freitag (16.04.2021) zu Gast bei RB Leipzig. Leverkusen empfängt am Tag danach den 1. FC Köln zum Nachbarschaftsduell.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 12. April 2021 um 22:15 Uhr.