Aktuelle Nachrichten - Inland Ausland Wirtschaft Kultur Sport - ARD Tagesschau

Alexis Tsipras im Europaparlament

Liveblog Ein neuer Antrag und viele Fragen

Stand: 08.07.2015 17:56 Uhr

Das Ringen um ein Hilfsprogramm für Griechenland geht in eine weitere Runde. Athen hat beim Euro-Rettungsfonds ESM neue Hilfen beantragt. Eine Entscheidung darüber dürfte auf einem Sondergipfel am Sonntag fallen. Bis dahin müssen die Bürger Griechenlands weiter bangen - die Banken öffnen frühestens am Montag wieder.

Ende des Liveblogs

08.07.2015 17:37 Uhr

Und damit beenden wir für heute den Liveblog zur Griechenland-Krise. Wir halten Sie aber auf tagesschau.de und in unseren Sendungen über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden und wünschen Ihnen einen angenehmen Abend.

+ + +

"Agrarstaat mit Tourismus"

08.07.2015 17:18 Uhr

Die Folgen eines Grexits wären für Griechenland verheerend, warnt Alexander Kritikos vom Deutschen Institut für Wirtschaft - am Ende würde ein kaum lebensfähiger Agrarstaat mit ein bisschen Tourismus übrigbleiben. Auch bezweifelt er, dass sich die Euro-Staaten tatsächlich auf alle Folgen eines Ausscheidens Griechenlands aus der Euro-Zone vorbereiten können. Er plädiert dafür, die Schulden des Landes "tragfähig" zu machen.

Alexander Kritikos, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, zur Möglichkeit eines Grexits
tagesschau24 16:15 Uhr, 08.07.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Frankreich positioniert sich gegen Grexit

08.07.2015 17:11 Uhr

Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls sagt, ein Grexit wäre ein Zeichen der Machtlosigkeit. Frankreich weigere sich, ihn zu akzeptieren. Griechenland brauche Klarheit, wie mit seinen Schulden umgegangen wird.

+ + +

Banken öffnen frühestens am Montag

08.07.2015 17:05 Uhr

Das griechische Staatsradio ERT meldet, die Banken des Landes bleiben mindestens zwei weitere Tage geschlossen. Den entsprechenden Ministerialerlass habe der stellvertretende griechische Finanzminister Dimitris Mardas unterzeichnet. Theoretisch könnten die Banken damit frühestens am Montag wieder öffnen, in Athen rechnen Experten aber mit einer weiteren Schließung.

Bankautomat in Athen

Bankautomat in Athen, der den Dienst eingestellt hat

+ + +

Pro Asyl schlägt Alarm

08.07.2015 16:09 Uhr

Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl klagt über verheerende Zustände für Flüchtlinge in Griechenland. Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt sagte, es gebe hungernde Flüchtlinge, einige lebten von trockenem Brot und Wasser. Auf der Insel Kos etwa seien rund 500 Schutzsuchende in einem abbruchreifen ehemaligen Hotel untergekommen, berichtete Burkhardt. Die Flüchtlinge hätten kaum Essen, keinen Zugang zu medizinischer Versorgung und müssten mit widrigsten hygienischen Verhältnissen zurechtkommen.

Flüchtlinge aus Syrien auf der griechischen Insel Lesbos

Flüchtlinge aus Syrien auf der griechischen Insel Lesbos

+ + +

Was die griechische Regierung vorschlägt

08.07.2015 16:02 Uhr

Dem ARD-Studio Brüssel liegt das Papier vor, das die griechische Regierung den europäischen Institutionen vorgelegt hat. Sie können die Vorschläge Athens hier im pdf-Format nachlesen (englisch).

+ + +

"Langfinger" im Parlament

08.07.2015 15:54 Uhr

Eine Beobachtung am Rande: Während der Debatte im Europaparlament stibitzte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ein "Oxi"-Schild vom Tisch des britischen EU-Gegners Nigel Farage, mit dem dieser den griechischen Premier Tsipras in wenig freundlicher Absicht empfangen hatte. Farage amüsierte sich darüber sichtlich.

Jean-Claude Juncker mit einem Oxi-Schild

+ + +

BRICS-Staaten haben andere Themen

08.07.2015 15:45 Uhr

Keine Hilfe kann Griechenland übrigens von den BRICS-Staaten erwarten - den Schwellenländern Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. Die beraten derzeit auf einem Treffen in der russischen Stadt Ufa. Griechenland sei dort aber kein Thema, sagte der russische Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew.

+ + +

Noch keine Medikamenten-Engpässe

08.07.2015 15:27 Uhr

Wegen der Schuldenkrise in Griechenland gibt es nach Angaben des Verbandes der Pharmagroßhändler des Landes bisher keine nennenswerten Engpässe in der Versorgung mit Medikamenten. Allerdings könne sich das schnell ändern. Die Regierung will im Fall von Engpässen Medikamente vom Sanitätsdienst des Militärs produzieren lassen.

+ + +

Eine stürmische Debatte im Europaparlament

08.07.2015 15:22 Uhr

Kräftiger Beifall, aber auch Sorgenfalten - welche Reaktionen der griechische Premier Tsipras im Europaparlament hervorrief und was er selbst zu sagen hatte, schildert ARD-Korrespondentin Bettina Scharkus.

Griechenland stellt Hilfsantrag beim Euro-Rettungsfonds
tagesschau 15:00 Uhr, 08.07.2015, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Deutlich weniger Last-Minute-Buchungen

08.07.2015 15:03 Uhr

Die Zahl der Last-Minute-Buchungen von Reisen nach Griechenland ist dramatisch eingebrochen. Sie sei seit der Ankündigung des inzwischen abgehaltenen Referendums vor anderthalb Wochen um 30 Prozent zurückgegangen, sagte der Chef des griechischen Tourismusverbands, Alexander Lamnidis. Für gewöhnlich handelt es sich bei etwa jeder fünften Urlaubsreise nach Griechenland um eine Last-Minute-Reise.

+ + +

Griechische Banken bleiben weiter geschlossen

08.07.2015 14:51 Uhr

Die griechischen Banken werden auch am Donnerstag nicht öffnen. Eine entsprechende Anweisung zur wird nach Angaben aus Regierungskreisen im Laufe des Tages veröffentlicht. Wie lange die bereits seit acht Werktagen geschlossenen Banken zubleiben sollen, ist noch nicht bekannt.

Menschen stehen vor der griechischen Nationalbank in Athen an, um Geld abzuheben

Lange Schlangen vor der Nationalbank in Athen

+ + +

CDU-Außenpolitiker Brok greift Tsipras an

08.07.2015 14:10 Uhr

Er sei überzeugt, die griechische Regierung wolle einen Austritt aus dem Euro erzwingen, sagte der EU-Abgerodnete Elmar Brok der "Bild"-Zeitung. "Tsipras hat mit seiner Rede im Europäischen Parlament nur eines bewiesen: Er will den Grexit - und nichts anderes." Tsipras habe keinerlei Vorschläge gemacht und werde auch in den kommenden Tagen nicht liefern.

+ + +

Berlin besteht auf detaillierten Hilfsantrag

08.07.2015 13:48 Uhr

Der Antrag müsse eine genaue Darstellung dessen enthalten, was Griechenland an Reformvorhaben auf den Weg bringen wird, sagte der Sprecher des Bundesfinanzministeriums, Martin Jäger. "Dieser Antrag muss umfassend sein. Es wird nicht langen, einen Brief zu schreiben und dort mitzuteilen, dass Griechenland ein ESM-Programm wünscht."

+ + +

Tsipras will offenbar Hilfsprogramm über drei Jahre

08.07.2015 13:29 Uhr

Der griechische Ministerpräsident Tsipras strebt offenbar ein Drei-Jahres-Hilfsprogramm der Geldgeber für sein Land an. Das melden mehrere Nachrichtenagenturen und berufen sich auf Brüsseler Kreise. Ein Betrag wurde nicht bekannt. Vor dem Referendum hatte Tsipras bereits ein Gesuch für ein Zwei-Jahres-Programm von rund 29 Milliarden Euro gestellt. Dieser Antrag gilt inzwischen als überholt, da sich die wirtschaftliche Lage Griechenlands wegen der Bankenschließungen und der Kapitalverkehrskontrollen dramatisch verschlechterte.

+ + +

Unsicherheit an der Börse in Frankfurt

08.07.2015 13:18 Uhr

Athen braucht dringend frisches Geld. Darüber werde wohl die EZB am Nachmittag erneut beraten, berichtet Markus Gürne aus der Frankfurter Börse.

Markus Gürne, HR, zum EZB-Bericht
tagesschau 12:00 Uhr, 08.07.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

EZB-Bericht - Der Euro ist weiter gefragt

08.07.2015 12:34 Uhr

Krise hin, Krise her: Der Euro ist als Handels- und Reservewährung so beliebt wie in den vergangenen Jahren. So steht es in einem aktuellen Bericht der EZB.

EZB stellt Bericht zur Euro-Beliebtheit vor
tagesschau 12:00 Uhr, 08.07.2015, Uli Meerkamm, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Euro-Finanzminister vertagen Beratung

08.07.2015 12:28 Uhr

Die Euro-Finanzminister werden heute nicht über den neuen Antrag der griechischen Regierung auf finanzielle Hilfen beraten. Stattdessen solle der Antrag beim Euro-Rettungsschirm ESM von der Euro-Arbeitsgruppe bewertet werden, teilte der Sprecher von Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem mit. Einen neuen Termin für die eigentlich für die im Tagesverlauf angesetzte Telefonkonferenz der Eurogruppe nannte der Sprecher nicht.

+ + +

Vorerst keine Hilfe aus Russland

08.07.2015 12:23 Uhr

Russland hält sich raus: "Es ist nicht an Russland, Griechenland aus der Schuldenkrise zu helfen, sagt Andrei Kostin, Chef der zweitgrößten russischen Bank VTB, gegenüber Reuters. Das müsse die EU alleine schaffen.

+ + +

Bestätigung des Euro-Rettungsschirms

08.07.2015 11:53 Uhr

ESM bestätigt, einen neuen Hilfsantrag Griechenlands bekommen zu haben, meldet die Nachrichtenagentur Reuters.

+ + +

Die nächsten Termine

08.07.2015 11:37 Uhr

Die Zeit für eine Einigung mit Griechenland wird knapp - hier ein Überblick über die wichtigsten Termine der nächsten Zeit.

+ + +

Appell der Liberalen im EU-Parlament: Führung statt falsche Versprechen

08.07.2015 11:20 Uhr

Der Vorsitzende der Liberalen im EU-Parlament, Guy Verhofstadt, wandte sich per Twitter an Tsipras und forderte dessen entschlossene Führung. Er solle sein Volk nicht verraten: 80 Prozent wollten in der Eurozone bleiben.

+ + +

Bericht über kurzfristiges Reformprogramm

08.07.2015 11:10 Uhr

ARD-Reporterin Anna Tillack berichtet live auf tagesschau 24 über die Situation in Griechenland.

Anna Tillack, ARD Athen, zur Situation in Griechenland
tagesschau24 10:15 Uhr, 08.07.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Tsipras optimistisch, Fristen einzuhalten

08.07.2015 10:45 Uhr

Er sei zuversichtlich, in den kommenden zwei oder drei Tagen in der Lage zu sein, den Verpflichtungen im besten Interesse Griechenlands und auch der Eurozone nachzukommen, so Tsipras vor dem EU-Parlament. Die derzeitige Schuldenkrise sei ein "europäisches Problem, das eine europäische Lösung erfordert".

+ + +

Tsipras sieht eigenes Volk am Ende der Belastbarkeit

08.07.2015 10:43 Uhr

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat die Programmpolitik der Euro-Partner in seinem Land kritisiert. "Ich kann Ihnen versichern, dass sich das griechische Volk bemüht hat, sich den Anforderungen anzupassen, aber jetzt sind wir am Ende der Belastbarkeit angelangt", sagte Tsipras vor dem EU-Parlament in Straßburg. Nirgendwo seien die Sparprogramme so lang und streng gewesen wie in Griechenland. "Ich denke es ist keine Übertreibung, wenn ich sage, dass mein Heimatland zum Versuchslabor für die Sparpolitik in den letzten fünfeinhalb Jahren geworden ist".

+ + +

Neuer Hilfsantrag beim Euro-Rettungsschirm ESM

08.07.2015 10:39 Uhr

"Wir haben heute eine Mitteilung an den ESM vorgelegt", sagte Tsipras vor dem Europaparlament in Straßburg.

+ + +

Tsipras: Reformprogramm beinhaltet keine Lasten für europäische Steuerzahler

08.07.2015 10:36 Uhr

+ + +

Tsipras fordert Investitionsprogramm

08.07.2015 10:34 Uhr

Dieses müsste in erster Linie die Arbeitslosigkeit bekämpfen und Unternehmer stärken.

+ + +

Tsipras erläutert Angebot für Kreditgeber

08.07.2015 10:31 Uhr

"Glaubhafte Reformen bei gleicher Verteilung der Lasten."

+ + +

Tsipras jetzt live im EU-Parlament

08.07.2015 10:27 Uhr

+ + +

Tsipras vor EU-Parlament

08.07.2015 10:19 Uhr

Der griechische Ministerpräsident mahnte Respekt vor demokratischer Entscheidung im eigenen Land an. Das Referendum bedeute keinen Bruch mit Europa. Gleichzeitig kündigte Tsipras weitere Reformbemühungen an.

+ + +

Tusk warnt vor Pleite Griechenlands

08.07.2015 10:15 Uhr

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat vor einem drohenden Staatsbankrott und einer Insolvenz des Bankensystems in Griechenland gewarnt. Um dieses Szenario zu verhindern, müssten sich die EU-Staaten rasch einigen, sagte Tusk vor dem Europaparlament in Straßburg. "Ich rufe alle Verantwortlichen auf, einen Konsens zu finden." Tusk hatte gestern einen Sondergipfel der EU für diesen Sonntag einberufen.

EU-Ratspräsident Donald Tusk

EU-Ratspräsident Donald Tusk

+ + +

Folgen der Krise

08.07.2015 10:05 Uhr

Bericht über das schwierige Leben mit 60 Euro am Tag.

Leben in Krisenzeiten
nachtmagazin 00:37 Uhr, 08.07.2015, Anna Tillack, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Australier will verzweifeltem Rentner helfen

08.07.2015 10:02 Uhr

Das Foto wurde zum Sinnbild der Krise in Griechenland: Ein weinender Rentner vor einer Bank in Thessaloniki. Ein australischer Geschäftsmann griechischer Abstammung will jetzt helfen. Er startete auf facebook einen Hilfsappell und gründete einen Fonds, um Spenden zu sammeln, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Foto vom 3. Juli 2015: verzweifelter Rentner in Thessaloniki. Quelle: AFP

Schuldenkrise: verzweifelter Rentner in Thessaloniki

+ + +

Dax erholt sich

08.07.2015 09:42 Uhr

Wieder aufgekeimte Hoffnungen auf den Verbleib Griechenlands in der Eurozone haben für einen freundlichen Start am deutschen Aktienmarkt gesorgt. Der Handel bleibe aber sehr nervös, sagten Händler am Morgen.

Dax Chart

+ + +

Keine Schuldscheine für Rentner und Staatsbedienstete

08.07.2015 09:40 Uhr

Das griechische Finanzministerium dementiert einen Bericht über die angeblich geplante Ausgabe von Schuldscheinen zur Bezahlung von Renten und Löhnen der Staatsbediensteten.

+ + +

Flugtickets nur gegen Bares

08.07.2015 09:39 Uhr

Die Griechen können Flugtickets nur noch gegen Barzahlung oder Zahlung mit einer nicht in Griechenland ausgegebenen Kreditkarte erhalten. Das meldet die deutsche Presseagentur unter Berufung auf die griechische Reiseagentur Thisseas. Mehr als 35 Fluggesellschaften haben die griechischen Reiseagenturen benachrichtigt, dass sie deren Buchungen nicht mehr akzeptieren. Die Kunden müssen stattdessen direkt am Flughafenschalter zahlen.

+ + +

Gleich: Tsipras vor dem EU-Parlament

08.07.2015 09:25 Uhr

+ + +

Transportwesen in Griechenland droht zusammenzubrechen

08.07.2015 09:20 Uhr

Die Kapitalverkehrskontrollen führen in Griechenland zunehmend zum Zusammenbruch des Transportwesens. Die Unternehmen könnten ihre Lastwagen nicht betanken, weil die Besitzer täglich nur 60 Euro aus ihren Konten abheben können, sagte der Präsident der Transportunternehmer, Petros Skoulikidis. Hunderte griechische Lastwagenfahrer im In- und Ausland hätten keine Möglichkeit die Treibstoffe zu bezahlen.

+ + +

Livestream der Debatte in Straßburg bei tagesschau.de

08.07.2015 09:10 Uhr

+ + +

Griechenland-Debatte im EU-Parlament

08.07.2015 09:00 Uhr

Die Schuldenkrise ist heute erneut Thema im EU-Parlament. Zur Debatte wird auch Ministerpräsident Tsipras erwartet. EU-Ratspräsident Tusk wird sich ebenfalls äußern. Zunächst spricht EU-Kommissionspräsident Juncker.

+ + +

Ökonomen fordern Merkels "Ja" zu Schuldenschnitt

08.07.2015 08:53 Uhr

Renommierte Ökonomen haben Bundeskanzlerin Merkel in einem offenen Brief aufgerufen, einem Schuldenschnitt für Griechenland zuzustimmen, um eine Existenzkrise der gesamten Europäischen Union zu verhindern. Die Sparauflagen, die Griechenland in den vergangenen Jahren von seinen internationalen Gläubigern gemacht worden seien, hätten das Land nur weiter in eine wirtschaftliche Depression getrieben, kritisierten die Ökonomen Piketty, Sachs, der frühere Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Flassbeck, und zwei weitere Wirtschaftswissenschaftler in dem Schreiben, das im Magazin "The Nation" veröffentlicht wurde. Dennoch werde die griechische Regierung derzeit "aufgefordert, eine Waffe an ihren Kopf zu halten und abzudrücken."

+ + +

EU-Kommission mahnt Athen zur Eile

08.07.2015 08:48 Uhr

Der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, hat Griechenland aufgefordert, schnell neue Reformvorschläge vorzulegen. "Wir müssen jetzt wirklich bald eine Lösung finden und von Griechenland ein umfassendes und glaubwürdiges Reformprogramm bekommen", sagte Dombrovskis im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF.

+ + +

EZB erhöht den Druck: Notenbankchef warnt vor Katastrophe

08.07.2015 08:43 Uhr

Die griechische Wirtschaft steht nach Einschätzung des französischen Notenbankchefs Christian Noyer am Rande einer Katastrophe. Falls bis Sonntag keine Einigung im Schuldenstreit komme, könnte die Ökonomie des Landes kollabieren, sagte das EZB-Ratsmitglied dem französischen Radiosender Europe 1.

EZB

+ + +

Grüne: Umschuldung wäre Gebot wirtschaftlicher Vernunft

08.07.2015 08:35 Uhr

Der Finanzexperte der Grünen-Fraktion im Europa-Parlament, Sven Giegold, hält es für angebracht, dass die Euro-Zone auf griechische Wünsche nach einer Umschuldung eingeht. Im SWR sagte Giegold, dieses Thema werde unter anderem von der Bundeskanzlerin zu Unrecht als Thema "für die lange Frist" abgetan. Tatsache sei, dass ohne Umschuldung schon heute keine Investitionen in Griechenland zu erwarten seien. Potenzielle Investoren würden abgeschreckt, wenn sie befürchten müssten, "dass das ganze Theater in Kürze wieder losgeht".

+ + +

Sonntag wird "entscheidender Gipfel"

08.07.2015 08:29 Uhr

ARD-Korrespondent Rolf-Dieter Krause rechnet damit, dass beim EU-Gipfel am Sonntag die Entscheidung fällt. Eine weitere Frist werde es für Athen nicht geben.

Sendungsbild

Sendungsbild

+ + +

Widerstand gegen weiteres Hilfspaket

08.07.2015 08:25 Uhr

In der Union formiert sich der Widerstand gegen ein weiteres Hilfspaket für Griechenland. "Die Griechen haben das Recht, Nein zu sagen, und jetzt haben wir das Recht, ebenfalls Nein zu sagen", sagte der stellvertretende Unionsfraktionschef Hans-Peter Friedrich (CSU) der "Rheinischen Post". Er kenne keinen einzigen Kollegen in seiner Fraktion, der eine Basis für ein drittes Hilfspaket sehe, sagte Friedrich.

+ + +

CSU fordert Austritt Griechenlands aus der Eurozone

08.07.2015 08:18 Uhr

Der stellvertretende CSU-Chef Peter Ramsauer hat Griechenland zum Verlassen der Euro-Zone aufgefordert. Der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses des Bundestages warf der griechischen Regierung im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF eine "schmutzige Tour" vor.
Diese führe ihre Partner "wie Tanzbären durch die Manege". Wenn dem Land immer wieder eine "letzte Frist" gesetzt werde, um Vorschläge für eine Lösung des Streits mit den Geldgebern zu präsentieren, könne das keiner mehr nachvollziehen. "Aus ökonomischer Sicht gibt es nur einen Weg: mit einer eigenen Währung sich die Wettbewerbsfähigkeit, die Konkurrenzfähigkeit wieder zurück erarbeiten." Dann könnte Griechenland nach "vier, fünf Jahren" gegebenenfalls in die Euro-Zone zurückkehren.

+ + +

Moscovici fordert Einigung bis Sonntag

08.07.2015 08:15 Uhr

Bis Sonntag muss nach den Worten von EU-Kommissar Pierre Moscovici eine Vereinbarung zur Griechenland-Krise gefunden sein. Deutschland und Frankreich verfolgten denselben Ansatz. Der Grexit müsse verhindert werden.

+ + +

Darstellung: