Schlusslicht

Marlon Bundo, der Hase des US-Vizepräsidenten Mike Pence. | Bildquelle: picture alliance/AP Images

Bundo vs. Bundo Sein Name ist nicht Hase

Stand: 23.03.2018 14:07 Uhr

Bundo. Wer würde seinen Hasen so nennen? US-Vizepräsident Pence! Der zeigt sein Haustier gerne vor, neuerdings sogar als Kinderbuch. Das hat den Moderator Oliver auf den Plan gerufen - mit einer verschlagenen Idee.

Gegen so einen Hasen an sich ist eigentlich wenig einzuwenden. Er ist scheu und nachtaktiv, vermehrt sich wie kaum ein zweites Säugetier, er taugt für ein hervorragendes Mahl in Kombination mit verschiedensten Soßen, und die christliche Kunst wie profane Ikonographie kriegt sich vor lauter Überhöhung der "Leporiadae" gar nicht mehr ein.

Vor allem aber ist der Hase ein bescheidener Zeitgenosse und insofern ein vorzügliches Haustier. Das wiederum ist aus Sicht des Hasen möglicherweise nicht so euphorisch zu beurteilen. Niemand weiß zum Beispiel genau, was der Hase von US-Vizepräsident Mike Pence von seinem Dasein hält. Pence, seine Frau Karen und die drei Kinder Michael, Charlotte und Audrey zerren das Leben des Hasen, den sie Marlon Bundo getauft haben, bei jeder sich bietenden Gelegenheit ans Licht. Bundo muss mit der Air Force 2 fliegen, hat einen eigenen Instagram-Account und ist damit schon eine Art "Celebrity". CNN, der im Weißen Haus wenig wohlgelittene TV-Sender, kam so schon zu dem wenig schmeichelhaften Urteil, dass - sobald Bundo auf der Bühne erscheine - sich keine Sau mehr für Pence interessiere.

Mike und Karen Pence winken vor Besteigen der Air Force 2 | Bildquelle: AP
galerie

Mike und Karen Pence - hier einmal ohne Hasen. Gut möglich, dass er schon an Bord ist und sein Instagram-Account bestückt.

Lieber über Hasen reden

Dem Vizepräsidenten ist das wiederum möglicherweise ganz recht. Die Fragen, was er zu all den Halbwahrheiten und dem amourösen Vorleben seines Vorgesetzen sagt, können mitunter ja recht unangenehm sein. Pence ist schließlich ein sehr frommer Mann. Haustiere dagegen verleihen ihrem Besitzer eine weiche, verletzliche Seite, da verfliegt jeder Gedanke an Politik schlagartig, das wussten schon andere Präsidenten und Haustierbesitzer geschickt einzusetzen.

Nun hat Pence' Tochter ein Kinderbuch über einen Tag von Bundo im Leben des Vizepräsidenten verfasst, liebevoll bebildert von seiner, also des Vizepräsidenten Ehefrau. Und es gehört nicht viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, wie begeisterte Republikaner ihren Kindern am Abend vorlesen, wie harmlos und doch interessant das Leben im Weißen Haus ist. Am Ende steht vielleicht ein gemeinsames Gebet, so wie auch Bundo am Ende des Tages friedlich mit Pence betet.

Augen auf beim Buchkauf

Diese Eltern sollten allerdings beim Buchkauf sehr genau hinschauen, denn um einen Hasenhaken schneller als Pence war John Oliver. Der britische Komiker und Moderator der US-TV-Show "Last Week tonight with John Oliver" hat Stunden vor Pence ebenfalls ein Kinderbuch über Marlon Bundo vorgelegt. Und was dieser Bundo erlebt, unterscheidet sich doch gründlich von den Ereignissen im Leben des präsidialen Bundos.

Dieser Hase nämlich erweist sich als schwul - ein Gedanke, der Pence eine ganze Kaskade von Stoßgebeten entlocken dürfte. Die Ablehnung der Homosexualität durch den Vizepräsidenten ist notorisch, er ist ein hartnäckiger Gegner der Ehe für alle und tritt gerne bei Organisationen auf, die die Umerziehung Schwuler propagieren.

Olivers Bundo dagegen verliebt sich in einen anderen Hasen mit kesser Tolle, der seine Gefühle erwidert, so dass sie beschließen, gemeinsam durchs Leben zu hoppeln. Dann aber tritt der böse Stinkekäfer auf den Plan, der den Hasen die Heirat verbieten will. Stinkekäfer sieht Pence doch recht ähnlich, und doch geht die Geschichte am Ende für Bundo und seinen Hasen gut aus.

John Oliver | Bildquelle: AP
galerie

Will dem Hasen von Pence nicht allein das Feld überlassen: John Oliver

Die Statistik lügt nicht

Nimmt man die Verkaufsstatistiken von Amazon, schlägt sich der schwule Bundo erfolgreicher als der fromme. Dort liegt er aktuell auf Platz drei - sämtliche Erlöse gehen an eine Seelsorge-Hotline für junge LGBTQ-Menschen und an eine Aids-Organisation. Der Hase des Vizepräsidenten dagegen taucht unter den Top 20 nicht auf, wird aber immerhin von Amazon als Bestseller in der Kategorie "Children's American Historical Fiction" geführt.

Oliver preist sein Buch auch damit an, dass sich Pence über den Erfolg wahrscheinlich schwarz ärgern würde. Auch wenn es ein Kinderbuch sei, würde der Erwerb Pence sagen, er möge sich aus dem Staub machen. Oliver sagt das alles etwas drastischer, was wir mit Rücksicht auf unsere lieben Kleinen nicht tun wollen und auch aus Respekt vor der Tierwelt. Der Hase an sich ist schließlich an all dem unschuldig, und alles, was er am Ende des Tages möchte, ist eine saftige Möhre oder Wiese und ein sicherer Unterschlupf. Ein Ort, wo er vor Vizepräsidenten, PR-Strategen, Social-Media-Fanatikern und womöglich sogar Komikern seine Ruhe hat.

Mit Informationen von Gabi Biesinger, ARD-Studio Washington

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 21. März 2018 um 14:38 Uhr.

Darstellung: