Schlusslicht Jan Hofers Krawatte
Schlusslicht

Auf den Schlips getreten Was erlauben Hofer?

Stand: 14.07.2014 14:57 Uhr

"Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose", das wusste schon Gertrude Stein. Und selbst für Sigmund Freud war eine Zigarre manchmal nur eine Zigarre. Aber wann ist ein Schlips nur eine Krawatte? Nicht, wenn sie bei uns im falschen Moment auf dem Bildschirm erscheint. Dabei war alles ganz anders, als viele vermuteten ...

Von Wulf Rohwedder, tagesschau.de

Für viele, die das WM-Finale sehen und vorher noch die Tagesschau um 20 Uhr mitnehmen wollten, kam es wie ein Schock: Tagesschau-Chefsprecher Jan Hofer trug eine himmelblaue Krawatte, die vom Farbton dem in der argentinischen Flagge sehr nahe kommt. Sofort ging ein Aufschrei durch die Netzwelt, wie es ihn zuletzt gegeben hat, als Ingo Zamperoni zur EM 2012 in den Tagesthemen eine gewisse Sympathie für die italienische Elf nicht verleugnen wollte.

Jan Hofer, unser Jan Hofer - ein verkappter Argentinien-Fan? Viele Zuschauer fühlten sich ernsthaft auf den Schlips getreten, aber: "Die Auswahl der Krawatte war reiner Zufall", erklärt Hofer. "Sie passt halt gut zum Anzug."

Ein Missgeschick in der Kantine

Trotzdem sollte sie eigentlich gar keinen Auftritt in der 20-Uhr-Ausgabe vor dem Finale haben: Durch ein Missgeschick in der Kantine hatte sie kurz vor der Sendung einen Fleck bekommen - die Ersatzbinder waren jedoch in einer verschlossenen Garderobe untergebracht.

Befleckt, aber aufrecht

Dem Protest gegen den blauen Binder stellte sich Hofer direkt auf Facebook: "Hallo geht‘s noch? Eine Krawatte ist eine Krawatte ist ein Schlips und KEIN Statement." Krawattenkritik ist ihm übrigens keineswegs fremd, wie er tagesschau.de verriet. So werde ihm immer wieder unterstellt, die Farbe des Binders würde auch eine entsprechende politische Couleur der Nachrichten unterstreichen.

Dafür hat man Kollegen  

Bleibt die Frage, warum Jan Hofer in den Tagesthemen einen anderen Schlips trug. Nein, es war kein Einknicken gegenüber der unberechtigten Kritik: Vielmehr half Moderator Thomas Roth mit einer Krawatte aus seinem persönlichen Fundus aus, um den befleckten Binder zu ersetzen.

Also alles nicht so schlimm. Und es beruhigt uns, dass die Tagesschau weiterhin so intensiv beobachtet wird, dass auch kleinere Auffälligkeiten sofort wahrgenommen werden: Sei es, dass wir einmal nicht vom Wetter sprechen  - oder der Farbton eines Binders scheinbar dem Sportpatriotismus widerspricht.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
ekko 14.07.2014 • 22:46 Uhr

Crevettes statt Cravattes

Mehr Mut -mehr Biss. @21:16 von ahaaaaaaaaaaa schade dass nicht einmal 0.001% der emotionen dem kontext in dem die WM stattfand, gewidmet sind: favelas in der nähe des stadions Unterschätzen Sie nicht, was lokal alles initiiert wurde. Ein Beispiel unter vielen: An der Schule meiner Tochter führte die Theater-AG im Rahmen des deutsch-brasilianischen Jahres ein beeindruckendes wie bedrückendes Stück "Morgenlicht" auf, das in einer Favela spielt. Dem waren Vorträge vorangegangen. Alle Erlöse gehen an eine Schule in einem Armenviertel in Sao Paulo.