Das als "Weißer Riese" bekannte Hochhaus fällt in einer riesigen Staubwolke in sich zusammen. | Bildquelle: dpa

Hochhaus-Sprengung in Duisburg Der "Weiße Riese" ist gefallen

Stand: 25.03.2019 09:00 Uhr

48.000 Tonnen Schutt auf einen Schlag: In Duisburg wurde am Sonntag eines der größten Wohnhäuser Nordrhein-Westfalens gesprengt.

Das erste der insgesamt sechs Hochhäuser im Duisburger Stadtteil Hochheide ist am Sonntag (24.03.2019) endgültig gefallen. Rund 290 Kilogramm Sprengstoff haben den 20-Stockwerke-Wohnblock in einen gigantischen Schutthaufen zerlegt. Um Punkt 12 Uhr hat Sprengmeister Martin Hopfe auf den Sprengknopf gedrückt.

Eine Karte des rot umrandeten Evakuierungsgebiets des Weißen Riesen
galerie

Der nahe Bereich des Evakuierungsplans ist rot umrandet.

Anwohner evakuiert

Da das Hochhaus mitten in einem Wohngebiet liegt, waren monatelange Vorbereitungen nötig. Bis zum Sonntagmorgen war die Evakuierungszone geräumt. Rund 2.500 Menschen mussten die Gefahrenzone verlassen. In einer weiter entfernt liegenden Sicherheitszone leben rund 1.000 Personen, die während der Sprengung ihre Wohnungen nicht verlassen durften.

Stadtteil soll schöner werden

Das Hochhaus - der sogenannte Weiße Riese - wurde 1972 gebaut. Der Abriss gehört zu einer Reihe von Maßnahmen, mit denen die Stadt den Stadtteil aufwerten will. In der Nähe stehen noch weitere Hochhäuser, die ebenfalls abgerissen werden sollen. Dafür gibt es aber noch keinen Termin. Auf dem Gelände soll ein Park entstehen.

1/10

Die Sprengung des "Weißen Riesen" in Bildern

Duisburg-Hochheide: 2019 soll der erste Weiße Riese fallen

Für die Sprengung wurden die Fundamente freigelegt und das Hochhaus entkernt.

Quelle: wdr.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. März 2019 um 15:40 Uhr.

Darstellung: