Verls Ron Berlinski jubelt nach seinem Tor zum 1:1 | IMAGO / Eibner

Nordrhein-Westfalen Remis gegen Duisburg - Verl feiert Rettung in der 3. Liga

Stand: 14.05.2022 15:21 Uhr

Der SC Verl wird auch in der nächsten Saison in der 3. Liga spielen. Am letzten Spieltag reichte dem Klub aus Westfalen ein Unentschieden gegen den MSV Duisburg.

Von Sebastian Hochrainer

Aufgrund der zeitgleichen Niederlage von Viktoria Berlin gegen den SV Meppen, wäre Verl aber auch im Falle einer Niederlage gerettet gewesen. Nach der Duisburger Führung durch Moritz Stoppelkamp (33.) kam dennoch zwischenzeitlich ein wenig Abstiegsangst auf, der Ausgleich durch Ron Berlinski (50.) und die Zwischenstände aus Berlin brachten aber Entspannung.

Stürmische Anfangsphase

Schon nach 15 Sekunden wurde klar, dass Verl sich nicht darauf verlassen wollte, mit einem einfachen Punktgewinn den Klassenerhalt klarzumachen. Lukas Petkov verfehlte bei der ersten Chance knapp das gegnerische Tor, doch zeigte, dass es die Westfalen mit einem Sieg richten wollten.

Doch auch Duisburg hatte offenbar nicht die Ambition, nur ein zum Klassenerhalt gratulierender Gast zu sein. Moritz Stoppelkamp hatte in der zehnten Minute die Führung für den bereits geretteten MSV auf dem Fuß, Verl-Torhüter Niclas Thiede konnte jedoch parieren.

Stoppelkamp schockt Verl

Es entwickelte sich eine intensive Partie, aber eine mit wenigen Höhepunkten. Doch dann zeigte Stoppelkamp erneut seine Klasse und erzielte das 1:0 für Duisburg (33.). Nach einer gegnerischen Ecke schaltete der MSV blitzschnell um und der Routinier knallte aus 14 Metern den Ball in die Unterlatte des Verler Gehäuses. Zu diesem Zeitpunkt stand es zwischen Viktoria Berlin und dem SV Meppen noch 0:0 - Verl wäre also noch gerettet.

Trotzdem wirkten die Gastgeber geschockt, Abstiegsangst kam offenbar auf. Doch Tom Baack hätte die mit einem Schuss aus 20 Metern beinahe beseitigt, MSV-Torhüter Jo Coppens war jedoch noch zur Stelle (43.).

Verl fängt sich und packt es aus eigener Kraft

Die zweite Halbzeit startete dann aber mehr als perfekt für Verl. Erst ging Meppen kurz nach Wiederanpfiff in Berlin in Führung, dann machte auch der SC seine Hausaufgaben. Zunächst vergab Leandro Putaro eine Großchance (49.), dann erzielte aber Ron Berlinski aus kurzer Distanz den erlösenden Ausgleich (50.). Und nur eine Minute später erhöhte Meppen sogar in Berlin auf 2:0 - die Rettung für Verl so gut wie perfekt.

Doch die Gastgeber wollten mehr, Petkov vergab aber auch seine zweite gute Chance im Spiel (57.). Ansonsten beide Verl zwar viel Druck auf, konnte sich aber im Strafraum nicht entscheidend durchsetzen. Und so blieb es beim 1:1 - und der Rettung für Verl.

Quelle: wdr.de