Illustration eines Oktopus | WDR/Schieb

Nordrhein-Westfalen Von Klarna bis Lieferando: Die Preisträger der Big Brother Awards 2022

Stand: 29.04.2022 18:00 Uhr

Der "Big Brother Award“ ist eine Art Anti-Preis, der mangelhaften Datenschutz anklagen soll. Die Preise wurden heute in Bielefeld verkündet. WDR-Digitalexperte Jörg Schieb stellt die wichtigsten Preisträger vor.

Schon seit über 20 Jahren vergibt der Verein Digitalcourage mit Sitz in Bielefeld den bei den Empfängern unpopulären Negativpreis, der im Rahmen einer Galaveranstaltung an Regierungen, Behörden, Institutionen, Unternehmen, Konzepte und Privatpersonen vergeben wird – und das in verschiedenen Kategorien.

"Wir wollen den Finger in die Wunde legen und die Debatte über dringend nötigen Datenschutz vorantreiben", sagt Padeluun. Er ist Gründer des austragenden Vereins Digitalcourage und Gesicht des "Big Brother Awards". In diesem Jahr hat er zwei Unternehmen im Blick, die aus Europa kommen – und als Start-Ups aus Sicht der Big-Brother-Award-Jury keine gute Figur in Sachen Datenschutz und Privatsphäre machen.

Preisträger Lieferando: Überwachung der Mitarbeiter

Ein Lieferando-Fahrer mit Rucksack auf einem Fahrrad | WDR/Schieb

Der Lieferdienst „Lieferando“ hat einen Big Brother Award in der Kategorie „Arbeitsrecht“ erhalten Bild: WDR/Schieb

Lieferando zum Beispiel, der populäre Lieferdienst, hat einen Big Brother Award in der Kategorie "Arbeitsschutz" erhalten. Es geht nicht um die Veruntreuung von Nutzerdaten, sondern um die Überwachung der Kuriere. Wenn Kunden etwas bei Lieferando bestellen, machen sich Kuriere auf den Weg und bringen die Bestellung meist in Minuten. Die Mitarbeitenden müssen eine App namens "Scoober" installieren, die sie minutiös überwacht. Dabei wird sekündlich der Aufenthaltsort getrackt.

Das Unternehmen analysiert laut "Big Brother Award" jede Pause und das Tempo der Auslieferung, vergleicht die Daten mit anderen Fahrerinnen und Fahrern und setzt die – selbständig beschäftigten – Mitarbeiter damit unangemessen unter Druck, argumentiert die Jury. Die Privatsphäre der Mitarbeitenden ist dahin. Andere Lieferdienste praktizieren das ganz ähnlich. Als Marktführer hat Lieferando die warnende Auszeichnung erhalten.

Klarna wird "mangelnde Transparenz" vorgeworfen

Ein Finger über dem Klarna-Symbol auf einem Screen | WDR/Schieb

Der Finanzdienstleister „Klarna“ falle durch zu wenig Transparenz auf, urteilt die Jury Bild: WDR/Schieb

Ein weiteres erfolgreiches Startup, das jetzt einen "Big Brother Award" erhalten hat, ist Klarna. Viele kennen Klarna als Zahlungsabwickler: Heute kaufen, später zahlen. Doch Klarna ist deutlich mehr: Das Unternehmen hat auch eigene Shops, einen Preisvergleicher im Angebot, ist offiziell eine Bank und bietet Finanzdienstleistungen und Kreditkarten an. Die Jury ist der Ansicht, es fehle an der nötigen Transparenz und beklagt insbesondere die Nutzungsbedingungen, die dem Unternehmen viele Rechte einräumen. "Die raffen sich totalitäres Wissen zusammen", sagt Padeluun im Interview.

Ein weiterer Preisträger ist die irische Datenschutzbehörde, die laut Jury "einen miserablen Job macht". Die meisten US-Konzerne wie Google, Apple, Facebook und andere haben ihre Europazentrale in Irland. Hier fallen nur geringe Steuern an. Gleichzeitig bedeutet das, dass die irische Datenschutzbehörde für die Einhaltung des Datenschutzes in der ganzen EU zuständig ist. "Datenschutzbeschwerden werden mit miesen Tricks abgeschmettert", beklagt sich Big-Brother-Award-Chef Padeluun im Interview. Zum Schaden aller Europäer.

BKA und Bundesdruckerei

Auch das BKA hat einen "Big Brother Award" erhalten – stellvertretend für alle Polizeien in Deutschland. Weil Daten nicht ausreichend geschützt werden und somit Missbrauch möglich ist. Und die Bundesdruckerei hat jetzt einen Big-Brother-Award im Regal, weil sie bei verschiedenen Projekten verstärkt auf Blockchain setzt. Die sei "nicht nur wenig energieeffizient, sondern erschwere auch den Datenschutz, weil in einer Blockchain nichts gelöscht werden kann.“

„Big Brother Award“-Chef Padeluun im Interview mit WDR-Digitalexperte Jörg Schieb | WDR/Schieb

„Big Brother Award“-Chef Padeluun im Interview Bild: WDR/Schieb

Auch dieses Jahr werden die Prämierungen des Big Brother Award zweifellos für viel Diskussionsstoff sorgen.

Über den Autor

Jörg Schieb, WDR-Digitalexperte. | WDR

Jörg Schieb, WDR-Digitalexperte. Bild: WDR

Jörg Schieb, Jahrgang 1964, ist WDR-Digitalexperte und Autor von 130 Fachbüchern und Ratgebern. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Digitalisierung und deren Auswirkungen auf unseren Alltag.

Quelle: wdr.de