Luftschlangen, Konfette und Sektkorken auf dem Boden | dpa/WDR

Nordrhein-Westfalen Zwei Jahre nach erster Corona-Meldung: Hoffnung auf Ende der Pandemie

Stand: 31.12.2021 15:29 Uhr

Unbekümmert haben viele Silvester 2019 gefeiert. Kaum jemand nahm Notiz von der ersten Corona-Meldung. Am zweiten Jahreswechsel unter Corona-Bedingungen gibt es aber Hoffnung.

Silvester vor zwei Jahren: Wenn überhaupt, dann nur am Rande nahm die Welt Notiz von der allerersten Corona-Meldung. Es war 10.31 Uhr, als am 31. Dezember 2019 die Deutsche Presseagentur (dpa) eine Nachricht mit der Überschrift "Mysteriöse Lungenkrankheit in Zentralchina ausgebrochen" verbreitete.

Damals waren 27 Personen infiziert worden - und im Internet war noch von Gerüchten die Rede, dass es sich um das Sars-Virus handeln könnte. Die Gerüchte sollten sich schnell bewahrheiten. Dass das Virus sich in Windeseile quer über den Globus verbreiten, vielen Menschen Krankheit und Tod bringen, das öffentliche Leben phasenweise zum Erliegen kommen und der Weltwirtschaft empfindliche Dämpfer verpassen würde - das ahnte damals niemand. Doch genauso sollte es kommen.

Der erste Infizierte, der erste Tote, der erste Lockdown

Das Jahr 2020 ist gerade einmal 27 Tage alt, als in einer Firma im bayerischen Starnberg mit engen Kontakten nach China ein Mitarbeiter positiv getestet wird. Das sollte der Anfang der ersten Corona-Welle in Deutschland sein. Den ersten Corona-Toten in Deutschland weist die Statistik für den 8. März 2020 aus, zwei Tage später sind Virusinfektionen in allen 16 Bundesländern amtlich registriert.

Der 22. März 2020 geht als der Tag in die Geschichte ein, an dem in Deutschland erstmals ein Lockdown verhängt wurde. Das öffentliche Leben kam weitestgehend zum Erliegen, Schulen und Kitas machten zu. Und viele der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer tasteten sich ans Homeoffice heran.

Die nächste Welle baut sich auf

Im Mai 2020 entspannte sich die Corona-Lage in Deutschland - und viele glaubten, die Pandemie sei im Griff. Sie sollten sich täuschen. Denn im Herbst baute sich die nächste Welle unerbittlich auf. In Deutschland, in Europa, überall auf der Welt. Hierzulande kommt es am 2. November 2020 zu einem "Lockdown light". Gastronomiebetriebe mussten wieder schließen, die Kontakte waren wieder begrenzt.

Silvester 2020 war vergleichsweise trübsinnig - aber hoffnungsvoll. Denn zum Jahreswechsel startete in Deutschland die Impfkampagne. Aber mit dem Impfen lief es nicht rund. Der Start war schleppend, die Logistik verbesserungswürdig und die Produktion stockend.

Seit dem Jahreswechsel 2020/2021 wird geimpft

Und dann kam es wegen der Corona-Lage am 6. Januar 2021 zur Ankündigung für den nächsten harten Lockdown. Die teils drastischen Einschränkungen zeigten Wirkung, die Zahl der Infektionen sank mehr und mehr. Viele Corona-Maßnahmen wurden wieder aufgehoben.

Die Impfkampagne nahm weiter Fahrt auf - doch längst nicht in dem Umfang wie erhofft. Wie im Sommer 2020 kehrte auch im Sommer 2021 ein Stück Normalität im Leben vieler Menschen zurück. Gerade viele der Geimpften glaubten, in Sachen Pandemie "über dem Berg" zu sein. Doch von Entwarnung konnte und kann keine Rede sein.

Angst vor der Omikron-Variante

Im Herbst 2021 nahm die Zahl der Infizierten wieder deutlich zu. Hinzu kam und kommt die Angst vor der Omikron-Variante, die als hochansteckend gilt und selbst Geimpfte infizieren könnte. Im Dezember und rund um Weihnachten sank in Deutschland zwar zeitweise der Corona-Inzidenz-Wert - was aber trügerisch ist. Denn viele haben sich um die Feiertage nicht testen lassen beziehungsweise die Gesundheitsämter hatten die Daten nicht ans Robert Koch-Institut (RKI) als nationale Gesundheitsbehörde übersandt.

Was bleibt also zum Jahresausklang 2021? Hoffnung! Vorsichtig optimistisch zeigt sich der Virologe Christian Drosten, dass die Pandemie auch in Deutschland in den nächsten Monaten in eine Endemie übergeht. Daten aus Südafrika, aber auch aus England und Dänemark zeigten, dass die Fallschwere bei der Omikron-Variante geringer zu sein scheint - zumindest für Geimpfte. Also, wenn das nicht ein Grund ist, sich jetzt impfen beziehungsweise boostern zu lassen. Dann könnte Silvester 2022 auch wieder ganz normal Party-Zeit sein.

Quelle: wdr.de