Im belgischen Baarle-Hertog stehen Menschen Schlange vor einem Feuerwerksgeschäft. | AFP/ANP/Jeffrey GROENEWEG

Nordrhein-Westfalen Böller in Belgien kaufen? Was legal ist und was nicht

Stand: 29.12.2021 14:59 Uhr

In mehreren Nachbarländern dürfen Deutsche Raketen und Feuerwerk kaufen. Aber ist die Einfuhr auch legal? Und darf man das Feuerwerk überhaupt abbrennen?

Von Oliver Scheel

Eigentlich hätte wäre am Mittwoch das große Silvesterrakten-Kaufen gestartet. Aber es heißt auch dieses Jahr: Der Verkauf von Böllern ist in Deutschland verboten. Und es wird hier an Silvester keine Großfeuerwerke geben.

Der Einkauf jenseits der Grenze ist legal

Doch die Deutschen mögen offenbar das Böllern. Und in den meisten unserer Nachbarländern wie in Frankreich, Belgien und Luxemburg kann man Feuerwerk kaufen - und zwar ganz legal. Das veranlasst viele Deutsche zu einem Sprung über die nahe Grenze. So erreichen den WDR Bilder von langen Schlangen vor belgischen Läden, die Feuerwerk verkaufen.

In Belgien gekaufte Ware, die den gesetzlichen Bestimmungen entspricht, darf man auch nach Deutschland bringen. Bis zu 50 Kilo pro Person sind sogar erlaubt. "Die Einfuhr legaler Pyrotechnik ist nicht verboten", bestätigte die Pressestelle des Zolls auf WDR-Anfrage. Auch in Online-Shops könnte man Pyrotechnik kaufen. Allerdings besteht dann die Gefahr, dass man nicht für Deutschland zugelassene Feuerwerkskörper zugeschickt bekommt.

Privates Feuerwerk ist nicht verboten

Selbst das Abfeuern des Feuerwerks ist nicht grundsätzlich verboten. Untersagt ist lediglich die Verwendung von Pyrotechnik auf "näher zu bestimmenden publikumsträchtigen Plätzen und Straßen", wie es in der Corona-Schutzverordnung heißt. Privates Feuerwerk ist also erlaubt, so lange es im Rahmen der Corona-Schutzmaßnahmen und außerhalb der Verbotszonen stattfindet, die die Städte bestimmt haben. So sollen große Menschenansammlungen vermieden werden.

Auch wenn es kein generelles Böller-Verbot gibt, appellieren die Städte an Bürgerinnen und Bürger, auf Silvesterfeuerwerk möglichst ganz zu verzichten und damit Unfällen und einer Mehrbelastung der Notfallambulanzen vorzubeugen.

Bei illegalen Böllern drohen Strafen

Wie immer verboten ist natürlich der Besitz und die Einfuhr von nicht zugelassenen Feuerwerkskörpern, die es zum Beispiel auf privaten Märkten in Polen oder Tschechien zu kaufen gibt. Dabei handelt es sich um einen Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz, der mit bis zu drei Jahren Haft geahndet werden kann.

Illegale Knallkörper können zu erheblichen Verletzungen führen. Denn diese enthalten laut Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) oft nicht nur Schwarzpulver, sondern sie sind mit einem viel stärker reagierenden Blitzknallsatz gefüllt oder enthalten eine deutlich größere Nettoexplosionsmasse. Zudem ist nicht gewährleistet, dass vom Moment des Anzündens bis zum Zünden des Knallkörpers auch genug Zeit bleibt, um den benötigten Sicherheitsabstand einzunehmen, schreibt die BAM.

Woran erkennt man geprüftes Feuerwerk?

Düsseldorf: Mitarbeiter des Ordnungsamtes patrouillieren in der nahezu menschenleeren Altstadt am 31.12.2020. | dpa

Die Düsseldorfer Altstadt wird zu einer Verbotszone. Bild: dpa

Geprüftes Feuerwerk muss eine Registriernummer und das CE-Zeichen in Verbindung mit der Kennnummer der Prüfstelle aufweisen. Die BAM empfiehlt darauf zu achten, dass eine deutsche Gebrauchsanleitung vorliegt.

Die Polizei wird an Silvester die Einhaltung der Coronaschutzverordnung kontrollieren. "Auch das Feuerwerksverbot werden die Polizistinnen und Polizisten im Auge behalten – wie jeden anderen Regelbruch auch“, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul.

Böllerverbot soll zusätzliche Belastung der Krankenhäuser verhindern

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg begründete das bundesweite Verkaufsverbot für Silvester-Feuerwerk damit, dass die medizinische Versorgung der Verletzten das derzeit in besonderer Weise in Anspruch genommene Krankenhauspersonal zusätzlich treffen würde.

Nicolas Kandler vom Feuerwerkshersteller NICO Europe sieht das Verbot natürlich kritisch: "Das Silvestergeschäft macht für uns 90 Prozent des Jahresgeschäftes aus, dementsprechend ist das ein sehr, sehr wichtiger Part unseres Unternehmens", sagte Kandler im WDR5-Morgenecho.

Dass ein Böllerverbot die Krankenhäuser entlastet, sieht Kandler nicht: "Bei Krankenhäusern spricht man von fünf Prozent der Einsätze, die wegen Feuerwerk sind. Ob man dann wirklich deswegen dieses Verbot erlassen muss, sehe ich kritisch", sagte er. Dass schwere Verletzungen dadurch verhindert werden, glaubt Kandler aber nicht, denn: "Diese Verletzungen kommen durch illegales Feuerwerk und das wird dieses Jahr extrem gefördert.“

Quelle: wdr.de