Illustration mit Torsten Sträter, Joey Kelly und Julia Komp, davor der Schriftzug "Was mir Zuversicht gibt" | WDR

Nordrhein-Westfalen "Was mir Zuversicht gibt" - Promis blicken auf das Jahr 2022

Stand: 30.12.2021 19:09 Uhr

Die Corona-Pandemie hat dieses Jahr Wünsche, Pläne und Hoffnungen vieler Menschen zerstört. Hier erzählen Prominente, warum sie dennoch positiv ins Jahr 2022 starten.

Was war das für ein Jahr! Das Coronavirus hat auch 2021 dominiert - es gab viele Kranke, sogar Todesopfer, Distanzunterricht, geschlossene Clubs, Maskenpflicht im Job und in der Fußgängerzone, die Liste ist lang. Jetzt kommt Omikron, und es geht sicher so weiter. Oder? Wir haben Prominente gefragt, warum sie dem Jahr 2022 trotz allem zuversichtlich entgegenblicken. Hier ihre Antworten:

Joey Kelly - Musiker und Extremsportler

Joey Kelly im Portrait. | Getty Images/Joshua Sammer

Joey Kelly Bild: Getty Images/Joshua Sammer

"Ich bin jemand, der glaubt, dass alles gut wird. Ich freue mich auf Sachen, die ich dann vorhabe - etwa Anfang April, am Nordpol einen Marathon zu laufen. Das ist ein Traum, den ich seit zehn Jahren habe. Im Sommer mache ich die Panamericana - ein Traum, den ich seit 30 Jahren habe. Die Panamericana geht von Alaska bis nach Feuerland, 15 Länder mit knapp 30.000 Kilometern. Ich starte mit einem alten Mercedes-Lkw aus den 60er-Jahren ohne Geld und muss mir den Weg erkämpfen, erarbeiten, erbetteln. Aber nicht alleine, sondern mit meiner Frau und vier Kindern."

Über Joey Kelly

Joey Kelly wurde zunächst bekannt als Mitglied der Band "Kelly Family". Seit den 2000er-Jahren ist er im Extremsport aktiv und unternimmt extreme Reisen. Im Sommer 2019 etwa durchquerte Kelly mit seinem ältesten Sohn Luke in einem über 50 Jahre alten VW-Bus den eurasischen Kontinent. Unter dem Titel "No Limits" hält Kelly Vorträge, die sich unter anderem mit den Themen Motivation, Disziplin und Zielsetzung befassen. Der 49-Jährige ist auch sozial engagiert. Er lebt mit seiner Frau und vier Kindern in der Nähe von Bonn.

Torsten Sträter - Schriftsteller, Komiker, Kabarettist

Sträter Folge 3 | WDR/Prime Productions GmbH

Comedian Torsten Sträter Bild: WDR/Prime Productions GmbH

"Ich möchte einfach auftreten. Und ansonsten will ich, dass mir keiner auf die Nerven geht. Das erwarte ich. Und dann: mal gucken. Karl Lauterbach ist Gesundheitsminister - das ist schon mal die halbe Miete ... Es ist 2022, kein Endgegner - einfach kommen lassen! Mal schauen, was die Jungs und Mädels in der Politik sich wieder ausgedacht haben. Ich bin sehr gespannt - und ich ziehe auch mit."

Über Torsten Sträter

Torsten Sträter ist Schriftsteller, Komiker und Kabarettist. Seine Comedy-Karriere begann der in Dortmund geborene gelernte Herrenschneider mit Poetry Slams und Kurzgeschichten. Heute kennt man ihn aus Fernsehsendungen wie "Extra3" und "Nuhr im Ersten". Im Jahr 2020 gewann er den Deutschen Comedypreis für sein TV-Solo-Programm "Es ist nie zu spät, unpünktlich zu sein". Sträter lebt in Waltrop am Rande des Ruhrgebiets.

Carsten Watzl - Immunologe an der TU Dortmund

Immunologe Prof. Carsten Watzl | WDR

Immunologe Prof. Carsten Watzl Bild: WDR

"Wir werden auch diese Omikron-Welle besiegen können ... Und ich glaube, im Sommer kann man das Leben dann auch wieder genießen. Ganz ehrlich gesagt freue ich mich darauf, dass ich irgendwann nicht mehr so viel erklären muss, was die Impfungen angeht, sondern mich wieder meiner Arbeit widmen kann, weil das bedeuten würde, dass die meisten Fragen geklärt sind, wir die Pandemie mehr oder weniger in Deutschland im Griff haben und ich auch wieder das machen kann, was ich vor der Pandemie gemacht habe."

Über Carsten Watzl

Carsten Watzl ist seit 2011 Professor für Immunologie an der TU Dortmund und leitet am dortigen Leibniz-Institut für Arbeitsforschung auch den Forschungsbereich Immunologie. Einer breiteren Öffentlichkeit ist Watzl in der Corona-Pandemie bekannt geworden, da er als Experte fast täglich Interviews zum Thema Impfungen und Immunabwehr gibt.

Julia Komp - Sterneköchin und Restaurantchefin

Julia Komp im WDR-Kochstudio | WDR/Melanie Grande

Sterneköchin Julia Komp Bild: WDR/Melanie Grande

"Ein eigenes Restaurant war schon immer mein Traum, und natürlich ist die Zeit jetzt vielleicht schlecht. Aber vielleicht ist sie auch perfekt, um was Neues zu starten. Und natürlich ist meine größte Zuversicht, mit meinem Team in unserer neuen Location ganz viele Gäste glücklich zu machen ... Dann hab ich endlich die Möglichkeit, die ganzen Eindrücke von meiner Weltreise, die ganzen kulinarischen Einflüsse, die authentische Landesküche nach Köln zu bringen und den Gästen zu servieren."

Über Julia Komp

Die in Engelskirchen geborene Julia Komp erhielt 2016 mit 27 Jahren als jüngste Köchin Deutschlands einen Michelin-Stern. Im Jahr 2020 wurde sie zur Köchin des Jahres gewählt. Inspiration für ihre Küche holt sich die Rheinländerin dabei auf Weltreisen. Im Jahr 2021 eröffnete sie ihr erstes eigenes Restaurant "Sahila" in der Kölner Innenstadt.

Thomas Voshaar - Chefarzt am Lungenzentrum des Krankenhauses Bethanien Moers

Chefarzt Dr. Thomas Voshaar | Stiftung Krankenhaus Bethanien

Lungenfacharzt Dr. Thomas Voshaar Bild: Stiftung Krankenhaus Bethanien

"Ich bin ganz sicher, dass wir das mit der Pandemie in dem Sinne in den Griff kriegen, dass wir begreifen, wie sowas läuft, und wie wir das beeinflussen können und wie das richtige Verhalten ist ... Schon lange her, dass ich mal irgendwo hingegangen bin zum Essen oder mit Freunden ausgegangen - auch darauf freue ich mich. Ich nehme mal an, dass mein jüngster Enkel im nächsten Jahr getauft wird. Das wird sicherlich ein schönes Ereignis sein."

Über Thomas Voshaar

Dr. Thomas Voshaar ist Chefarzt der Klinik für Lungen- und Bronchialheilkunde am Bethanien Krankenhaus in Moers. Unter anderem hat er gemeinsam mit Kollegen ein System entwickelt, mit dem Laien die Corona-Infektionsgefahr in Räumen ermitteln können.

Quelle: wdr.de