Zülpicher Strasse Köln  | Picture Alliance/ DPA/ Thomas Banneyer

Nordrhein-Westfalen 426 Corona-Infektionen am 11.11. in Köln

Stand: 25.11.2021 17:02 Uhr

Durch die Feiern am 11.11. haben sich für die Stadt nachweislich 426 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Das gab sie am Nachmittag offiziell bekannt gegeben.

Von Jochen Hilgers

Beim überwiegenden Teil der Erkrankungen handele es sich um milde Verläufe, so das Gesundheitsamt der Stadt. Nur ein Mensch habe im Krankenhaus behandelt werden müssen.

80 Prozent derjenigen, die sich infiziert haben, gaben an, in Innenräumen gefeiert zu haben. Also in Gaststätten, Sälen oder privaten Feiern. Lediglich zwölf Prozent sagten, sie hätten ausschließlich draußen gefeiert. Für die Stadt Köln ist 426 damit keine signifikante Zahl. Es zeige sich vielmehr, so der Stadtsprecher Alexander Vogel, dass die Sessionseröffnung nicht zu einem Superspreader-Event geworden sei.

An einem normalen Tag im November infizieren sich in Köln derzeit 400 bis 550 neu mit dem Corona-Virus. Man könne also nicht von einem sprunghaften Anstieg sprechen, so Alexander Vogel. Allerdings wies er auf das Risiko von Karnevalsfeiern in Innenräumen hin. Egal wie gut die Sicherheitskonzepte seien, gebe es keine hundertprozentige Garantie.

In Köln hatte der Fall Markus Anfang für Schlagzeilen gesorgt. Der in Köln lebende Ex-Trainer des hiesigen FC hatte vermutlich mit einem gefälschten Impfausweis am 11.11. bei den Roten Funken im Hotel Maritim mitgefeiert. Die Roten Funken hatten - wie viele andere Veranstalter auch - die 2G-Plus-Regel zur Voraussetzung gemacht. Also Geimpft oder Genesen plus einem tagesaktuellen Test. Gegen Betrug und Fälschung könne man sich nicht schützen, sagte ein Sprecher der Funken im Anschluss. Offenbar war Anfang, so berichten Kölner Zeitungen, zwei Tage später noch einmal bei einer Karnevalsfeier. Der mittlerweile auch bei Weder Bremen entlassene Trainer befindet sich derzeit in Quarantäne, da er Kontakt zu einer Corona-positiven Person hatte.

Quelle: wdr.de