Ein fast leeres Bürogebäude von außen. | dpa

Nordrhein-Westfalen Für Entspannung am Wohnungsmarkt – Büros umbauen?

Stand: 23.02.2021 14:57 Uhr

Es gibt zu wenig Wohnungen. 670.000 fehlen deutschlandweit. Und auch in NRW ist Wohnraum knapp – vor allem bezahlbarer. Eine Idee: Büros zu Wohnungen umbauen. Was kann das bringen?

Leere Bürostühle in einem leeren Büroblock. | picture alliance / Image Source

Leere Bürostühle in einem leeren Büro. Bild: picture alliance / Image Source

Vor allem in Ballungsräumen sind bezahlbare Wohnungen knapp. Wer sich Preise von 11 bis 13 Euro pro Quadratmeter nicht leisten kann, hat in manchen Städten sehr schlechte Chancen. Können leerstehende Büroflächen dieses Problem lösen?

Leere Büros als bezahlbarer Wohnraum?

Durch die Corona-Pandemie arbeiten deutlich mehr Menschen von zu Hause – viele Büros werden nicht mehr benötigt. 235.000 neue Wohnungen könnten durch die Umwandlung dieser Büros entstehen, heißt es in einer Studie des Bau-Beratungsinstituts.

  • Bilanz der "Wohnraumoffensive": Regierung zeigt sich zufrieden

Mieterschutzbund: Kein neuer Luxuswohnraum

Der Mieterschutzbund NRW findet die Idee spannend. Geschäftsführerin Sarah Primus ist allerdings wichtig, dass auch wirklich bezahlbarer Wohnraum entsteht. "Mehr Luxuswohnraum brauchen wir nicht", sagt Primus.

Genau das ist aber eine Tendenz: Die Grundrisse von Gewerbegebäuden sind nämlich auf große Flächen ausgelegt. Deshalb bauen viele Investoren diese Gebäude eher zu teuren Lofts und Eigentumswohnungen um als zu bezahlbaren Mietwohnungen.

Oft ist Neubau günstiger als Umbau

Ein weiteres Problem ist der Zustand der Gebäude. Moderne Büroflächen lassen sich weiterhin problemlos als Büros vermieten. Es kämen also hauptsächlich ältere Gebäude in Frage, sagt Makler Jörg Schnorrenberger. Neben der Beseitigung von gesundheitlichen Risiken wie Asbest und PCB müssten beispielsweise auch Küchen und Bäder aufwendig umgebaut werden. "Oft ist es günstiger, abzureißen und neu zu bauen", so Schnorrenberger.

Umbau geht schneller

Ein Umbau hat aber auch Vorteile: "Wenn ich im Bestand bin, habe ich Baurecht", erklärt die Düsseldorfer Baudezernentin Cornelia Zuschke. "So kann es sein, dass ich einige gesetzliche Verfahren überspringen kann und relativ schnell zum Ziel komme."

Ein leerer Tisch und leere Stühle stehen in einem Raum. | imago images/Westend61

Leerer Büroraum Bild: imago images/Westend61

Jörg Beste, Geschäftsführer des Architekturforums Rheinland, weist aber auf eine ganz andere Problematik hin: Die Fläche der Städte wird nicht größer. Büros zu Wohnungen umzubauen helfe maximal für die nächsten zehn bis 15 Jahre, meint Beste: "Und dann suche ich wieder nach irgendwelchen Flächen. Die Idee, über diese Art von Wohnraumförderung preiswerten Wohnungsbau zu machen, die ist kurzsichtig."

Nur ein Baustein

Der Umbau von Büros in Wohnungen kann nur ein Baustein sein, um Wohnen in Städten bezahlbarer zu machen. Viele Expertinnen und Experten sind sich einig: Die eigentliche Stellschraube wäre, das Grundrecht auf Wohnen nicht mehr dem Markt zu überlassen. Das hieße aber auch: Massiv in den Wohnungsmarkt eingreifen.

Quelle: wdr.de