Ein Landwirt bringt in der Nähe von Ebstorf Gülle auf einem Feld aus | Bildquelle: dpa

Nordrhein-Westfalen Minister beraten über Dünge-Regeln

Stand: 08.04.2019 09:32 Uhr

Die NRW-Landwirtschaftsministerin Heinen-Esser hat angekündigt, die Landwirte bei der Umsetzung der neuen Dünge-Verordnung zu unterstützen. Heute berät sie sich mit Fachkollegen in Berlin.

NRW-Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser trifft am Montag (08.04.2019) in Berlin auf Fachkollegen, um über die neue Düngeverordnung zu beraten. Bei dem Treffen sind neben Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Bundesumweltministerin Svenja Schulze auch die zuständigen Minister der Länder vor Ort.

Grund dafür ist, dass die EU-Kommission die zu hohen Nitrat-Werte im Grundwasser in Deutschland kritisiert. NRW-Umweltministerin Heinen-Esser sagte im Morgenmagazin von ARD und ZDF, dass es deshalb auch in NRW Probleme gibt.

"Wir haben so genannte rote Gebiete, wo die Nitrat-Belastungen deutlich über den Werten liegt, und die Wasserversorger schon jetzt darüber klagen, dass die Kosten immer höher werden, um das Wasser zur Trinkwasseraufbereitung nutzen zu können."

Strengere Auflagen für Bauern

Nitrat gelangt beim Düngen ins Grundwasser, deshalb soll es strengere Auflagen für Bauern geben. Die befürchten höhere Kosten. Am Freitag hatten tausende Landwirte in Münster gegen die neue Düngeverordnung demonstriert.

Ministerin Heinen-Esser will die Bauern beim Umsetzen einer neuen Düngeverordnung unterstützen: "Es geht aber auch um neue technische Möglichkeiten, beispielsweise Gülle zu separieren und in Bestandteile aufzulösen, so dass man tatsächlich aus der Gülle einen hochwertigen Wirtschaftsdünger erhalten kann."

Zuletzt waren die Düngeregeln in Deutschland 2017 geändert worden.

Quelle: wdr.de

Darstellung: