Im Pottwal-Skelett des Düsseldorfer Aquazoos befinden sich sechs Kilogramm Plastikmüll.

Nordrhein-Westfalen Plastik im Pottwal: Kampagne im Aquazoo

Stand: 12.12.2018 11:19 Uhr

Im Foyer des Düsseldorfer Aquazoos wird ein Pottwal-Skelett mit sechs Kilo Plastikmüll im Magen ausgestellt. Das soll für den auf eigenen Plastikkonsum sensibilisieren.

Der Düsseldorfer Aquazoo will im Rahmen einer weltweiten Kampagne auf die Plastikvermüllung in den Meeren aufmerksam machen. Deshalb wurden sechs Kilo Plastik in den Bauch eines Pottwal-Skeletts gepackt. Damit will der Zoo die Folgen des Plastikkonsums verdeutlichen.

Noch bis zum 18. Januar haben Besucher die Möglichkeit dazu, sich die Installation anzuschauen.

Pottwal stirbt mit sechs Kilogramm Müll im Magen

Anlass für die Plastikmüll-Aktion im Aquazoo ist der Tod eines zehn Meter langen Pottwals, der im vergangenen Monat vor der indonesischen Insel Wakatobi angespült wurde. Im Magen des Tiers befanden sich fast sechs Kilogramm Müll verschiedener Plastikprodukte.

Weltweite Sensibilisierungs-Kampagne

Unter dem Hashtag #BeatPlasticPollution engagieren sich weltweit mehrere Aquarien gegen die zunehmende Plastik-Verschmutzung in den Weltmeeren. Die Besucher sollen für einen bewussteren Umgang mit Plastikprodukten sensibilisiert werden.

Quelle: wdr.de

Darstellung: