Wolken ziehen am 06.06.2017 in Köln über Moschee der Türkisch-islamischen Union Ditib.

Nordrhein-Westfalen Erdogan-Besuch in Köln: Das ist das Programm

Stand: 28.09.2018 19:42 Uhr

Kurz vor dem Besuch des türkischen Staatschefs Erdogan in Köln ist das Programm mehrfach geändert worden. Es bleibt aber dabei: In Köln wird eine Art Ausnahmezustand herrschen.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist seit Donnerstag in Deutschland. Am Samstag (29.09.2018) will er die große Ditib-Moschee in Köln eröffnen und eine Rede halten. Hier die wichtigsten Informationen dazu, womit an dem Tag in Köln zu rechnen ist.

Wie ist der Ablauf des Erdogan-Besuchs?

Bis zu 4.000 Polizisten sollen für Erdogans Sicherheit sorgen. Der türkische Präsident soll nach - vorläufigen - Informationen der Polizei gegen 14 Uhr aus Berlin kommend auf dem militärischen Teil des Köln-Bonner Flughafens eintreffen. Eigentlich sollte er sich dann auf Schloss Wahn in Flughafennähe mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) treffen. Die Schlossbesitzer ließen aber am Freitag (28.09.2018) wissen, dass sie einen Empfang "aus politischer Überzeugung" ablehnen. Die Universität Köln, die Räume im Schloss seit Jahrzehnten nutze, habe sie nicht über die Pläne informiert, sie widersprächen auch dem vereinbarten Nutzungszweck. Die geplante Nutzung sei nun untersagt und beim Landgericht Köln eine einstweilige Verfügung beantragt worden. Dem hat das Gericht am Nachmittag stattgegeben.

Die Universität teilte mit, man habe angenommen, dass auch solche Anlässe vom Nutzungsrecht gedeckt sind, und sich deswegen nicht mit den Eigentümern abgestimmt. Sie begrüße nun, "dass ein neuer Ort von Seiten der Staatskanzlei gesucht" werde.

Was ist genau in der Moschee geplant?

Nach dem Treffen mit Ministerpräsident Laschet will Erdogan - wohl gegen 15 Uhr - weiter nach Köln-Ehrenfeld. Dort wird die Zentralmoschee der Ditib mit Kuppel und zwei 55 Meter hohen Minaretten eröffnet. 500 geladene Gäste werden bei der Moschee-Eröffnung erwartet. Die Polizei will den Zugang zur Moschee entgegen ersten Planungen aber sperren. Das heißt, dass Erdogan-Anhänger schon weit vor der Moschee an Absperrungen aufgehalten werden sollen. Die Polizei hatte am Freitagabend (28.09.2018) Sicherheitsbedenken geltend gemacht.

Die Polizei rechnete zuvor mit möglicherweise bis zu 25.000 Schaulustigen. Das Sicherheitskonzept, das die Polizei gefordert und die Organisatoren am Freitag vorgelegt hatten, wurde als "völlig unzureichend" abgelehnt.

Welche Demonstrationen gegen den Erdogan-Besuch finden statt?

Die größten Veranstaltungen sind diese zwei: Das Kölner Bündnis "Erdogan not welcome" (u.a. Kurdische Gruppen, Attac, Linkspartei, Jusos) rechnet ab 10 Uhr an der Deutzer Werft mit rund 7.000 Demonstranten.

Die Alevitische Gemeinde erwartet ab 12 Uhr am Ebertplatz rund 3.000 Menschen bei einer Demo für Demokratie in der Türkei. Hinzu kommen kleinere Demonstrationen, teils von linken, teils von rechten Gruppen.

"Erdogan möchte auf Augenhöhe sprechen"
wdr
29.09.2018 09:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Welche Verkehrsbehinderungen werden erwartet?

Weite Teile der Innenstadt müssen abgesperrt werden - Erdogan gilt als einer der höchst gefährdetsten Menschen der Welt. Die Polizei kalkuliert bislang mit mehreren denkbaren Routen durch die Stadt.

Fest steht, dass mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen ist, auch auf dem Kölner Autobahnring. Die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) kündigten vorsorglich "erhebliche Einschränkungen" im städtischen Bahn- und Busverkehr an. Es gilt zudem eine Flugverbotszone über Köln. Gegen 18 Uhr ist Erdogans Heimflug in die Türkei geplant.

Die Kölner Polizei hat für Infos ein Bürgertelefon geschaltet, das unter der Rufnummer 229-7777 am Samstag von 8 bis 22 Uhr erreichbar ist.

1/12

Kölner Ditib-Moschee - von der Grundsteinlegung zur Eröffnung

DITIB-Zentralmoschee in Köln Nordrhein-Westfalen

Nach neun Jahren Bauzeit wird am Samstag (29.09.2018) die Ditib-Moschee in Köln-Ehrenfeld eröffnet. Immer wieder gab es im Verlauf der Planungs- und Bauzeit Diskussionen, Demonstrationen und überraschende Wendungen. | Bildquelle: picture alliance / ZB/euroluftbi

Quelle: wdr.de

Darstellung: