RWE-Mitarbeiter demonstrieren für ihre Jobs. | Bildquelle: REUTERS

Protest gegen Kohleausstieg Zehntausende demonstrieren für ihre Jobs

Stand: 24.10.2018 13:34 Uhr

Mehr als 30.000 Menschen haben nach Angaben der Veranstalter und Polizei an einer Großkundgebung in Elsdorf teilgenommen. Viele RWE-Beschäftigte demonstrierten gegen einen schnellen Ausstieg aus der Braunkohle.

Zur Diskussion über die Zukunft der Braunkohle

Mehr als 30.000 Menschen, viele von ihnen RWE-Mitarbeiter, haben nach Angaben der Veranstalter und Polizei am Mittwoch (24.10.2018) an einer Großkundgebung in Elsdorf teilgenommen. Viele RWE-Beschäftigte demonstrierten gegen einen schnellen Ausstieg aus der Braunkohle. Sie wollten das Signal setzen: "Vergesst uns nicht!"

Eine Gruppe von RWE Mitarbeitern demonstriert mit Plakaten
galerie

Ein Demonstrationszug zog von Bergheim nach Elsdorf

Viele trotzten dem Regen

Unter dem Motto: "Wir sind laut für unsere Jobs" kämpfen sie für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Zu der Demo hatten die Gewerkschaften IG BCE und Verdi aufgerufen. An der Kohleverstromung hingen gut 100.000 Jobs in Deutschland, so der Vorsitzende der IG BCE Michael Vassiliadis. Die Beschäftigten seien es leid, dass die Klimadebatte auf ihrem Rücken ausgetragen werde.

Laschet machte sich für RWE-Mitarbeiter stark

Zeitgleich tagte nur wenige Kilometer entfernt in Bergheim am Mittwoch (24.10.2018) die Kohlekommission der Bundesregierung, die einen Fahrplan für den Ausstieg aus der Braunkohle erarbeiten soll. Der Bund will 1,5 Milliarden Euro Soforthilfe für den Ausstieg aus der Braunkohle zur Verfügung stellen, um den betroffenen Regionen zu helfen.

Gewerkschaft IG BCE: Arbeitsplatz-Thema ernst nehmen

25.10.2018 06:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) appellierte an die Kommission, einen nachhaltigen Ausstieg aus der Braunkohle zu planen und sich nicht an Symbolen festzuhalten. "Mein Eindruck ist, dass der Hambacher Forst für eine Kommission, die bundesweit über Daten des Ausstiegs aus der Braunkohle nachdenkt, nicht die Relevanz hat, wie manchmal die Symboldebatten unterstreichen sollten." Es sei wichtig, dass die Kommission zu einem gesellschaftlichen Konsens beitrage, sagte Laschet.

Eine Gruppe von RWE Mitarbeitern demonstriert mit Tonnen und Fahnen
galerie

In Elsdorf waren Tausende zur Kundgebung gekommen

30.000 Jobs im Rheinland von Braunkohle abhängig

Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Wald sei die Angst vor einem Stellenabbau bei den RWE-Mitarbeitern groß, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft IG BCE. Viele Fragen seien offen: Wie geht es weiter mit dem Tagebau Hambach nach dem Rodungsstopp? Welches Ausstiegsdatum wird die Kohlekommission benennen?

Mehr als 10.000 Menschen leben im Rheinischen Revier mit seinen drei großen Tagebauen und mehreren Kraftwerken von der Braunkohle. Rechnet man die Zulieferbetriebe hinzu, dann sind von der Kohlebranche zwischen Köln und Aachen rund 30.000 Jobs abhängig.

Mehrere RWE Mitarbeiter halten während der Demonstartion ein Banner mit der Aufschrift "Wir sind laut für unsere Jobs"

Schon am frühen Mittwochmorgen versammelten sich Tausende RWE-Beschäftigte in Bergheim.

Hier ist Platz für Ihre Meinung.

Quelle: wdr.de

Über dieses Thema berichteten am 24. Oktober 2018 tagesschau24 um 11:00 Uhr und WDR 2 um 11:00 Uhr.

Darstellung: