Wohnungsdurchsuhung in Bonn/Troisdorf | Bildquelle: dpa

Attacke in Supermarkt in Troisdorf Razzia nach Angriff auf Polizisten

Stand: 13.05.2020 13:48 Uhr

Spezialkräfte der Polizei haben am Mittag eine Wohnung in der Bonner Altstadt und in Troisdorf gestürmt. Hintergrund ist ein Angriff auf Polizisten in einem Supermarkt. Ein Video dieses Angriffs war ins Netz gestellt worden.

Von Christoph Hensgen

Spezialkräfte der Polizei haben am Mittwoch (13.05.2020) eine Wohnung in der Bonner Altstadt und Troisdorf gestürmt. Hintergrund ist ein Angriff auf Polizisten in einem Supermarkt. Ein Video dieses Angriffs war ins Netz gestellt worden.

Wohnung des Mannes der gefilmt hat, wird durchsucht

Gestürmt wurde die Wohnung des Mannes, der das Video gefilmt hat. Es zeigt, wie zwei Polizisten zwei Männer bitten, einen Supermarkt zu verlassen, weil sie keinen Mund-Nasenschutz tragen. Die Situation eskaliert, die Polizisten werden zusammengeschlagen. Die Polizei hat bei der Wohnungsdurchsuchung niemanden angetroffen, wohl aber bei einer zweiten Razzia in Troisdorf. Dort konnte der Mann in seinem Wagen festgenommen werden.

Polizeifahrzeug vor Wohnung in Bonn.
galerie

Razzia nach Angriff auf Polizisten im Supermarkt

Bodycam und Waffen gefunden

Die Polizei sucht nach Unterlagen, die klären, wer das Video ins Netz gestellt hat und ob die Täter möglicher Weise zur Gruppierung der Reichsbürger gehören. Nach WDR Informationen wurden eine Bodycam und Waffen sicher gestellt.

Nach Angriff ermittelt der Staatsschutz

Nach dem Angriff auf zwei Polizisten am Samstag (09.05.2020) in einem Troisdorfer Supermarkt, bei dem die Beamten schwer verletzt worden sind, ermittelt der Staatsschutz. Die Polizei schließt einen politischen Hintergrund der Attacke nicht aus.

Angreifer filmen den Einsatz

Einer der beiden Männer hatte die Szenen mit einer Bodycam aufgenommen. Er trug laut Polizei keine Maske. Als einer der Beamten den filmenden Mann bittet, sich auszuweisen, weigerte der sich. Auf dem Video im Internet ist zu hören, dass er: "Ich bin ein Mensch und souverän, ich brauche keinen Ausweis", zu den Beamten sagt.

Staatsanwaltschaft wertet Videos zu dem Einsatz aus

Sein Begleiter hat zu diesem Zeitpunkt eine Maske angezogen. "Aber er hat die polizeilichen Maßnahmen immer wieder gestört", sagt Frank Piontek, Sprecher der Bonner Polizei. Die wertet das Video und weitere Aufnahmen – unter anderem aus den Überwachungskameras des Supermarktes – aus.

Auf dem Video wird deutlich, dass die Polizisten lange die Ruhe bewahren, obwohl die beiden Männer nicht nachgeben und den Anweisungen der Polizisten nicht Folge leisten. So zum Beispiel einem Platzverweis. Erst nach mehrfacher Aufforderung, das Geschäft zu verlassen, scheint es, als würde der zweite Mann gehen. Dann weigert er sich aber erneut, das Geschäft zu verlassen. Und die Situation eskaliert.

Beide Polizisten schwer verletzt und nicht dienstfähig

Im folgenden Handgemenge werden beide Polizisten schwer verletzt. Einer der beiden erleidet Knochenbrüche im Gesicht, muss operiert werden. Auch sein Kollege ist für unbestimmte Zeit dienstunfähig. Gezielte Provokation von Corona-Leugnern? Oder eine politisch motivierte Inszenierung? Der Staatsschutz ermittelt. "Weil wir nicht ausschließen können, dass die Aktion einen politischen Hintergrund hat", sagt Polizeisprecher Frank Piontek.

Der Vorwurf gegen die Männer aus Bonn (35) und Troisdorf (38): Körperverletzung, tätlicher Angriff auf Polizisten. Polizei und Staatsanwaltschaft untersuchen auch das Verhalten der eingesetzten Polizisten. Beide wurden angezeigt. Hinweise auf ein Fehlverhalten der Beamten gibt es zurzeit aber nicht. Der Supermarkt wollte sich wegen der laufenden Ermittlungen nicht zu dem Vorfall äußern.

Quelle: wdr.de

Über dieses Thema berichtete die „Aktuelle Stunde“ im WDR am 13. Mai 2020 um 18:45 Uhr.

Darstellung: