Gladbach-Fans dürfen nicht ins Stadion

Wegen christlicher Symbole Gladbach-Fahnen in Türkei einkassiert

Stand: 04.10.2019 17:13 Uhr

Fans von Borussia Mönchengladbach sind in Istanbul von der Polizei drangsaliert worden. Auch Fahnen wurden konfisziert. Was genau ist passiert? Wie sind die Reaktionen?

Das Europa League-Auswärtsspiel von Borussia Mönchengladbach bei Başakşehir Istanbul am Donnerstag (03.10.2019) bleibt den Fans wohl in schlechter Erinnerung. Die türkische Polizei soll laut Verein Fahnen konfisziert haben. Zudem seien Fans drangsaliert worden.

Wappen. Fußballverein Mönchen Gladbach
galerie

Wappen Fußballverein Mönchen Gladbach

Was genau war auf den Flaggen zu sehen?

Die beanstandeten Flaggen zeigen das aktuelle sowie das historische Stadtwappen von Mönchengladbach, das bis 1974 offiziell verwendet wurde. Darauf ist unter anderem ein Kreuz, ein Bischofsstab sowie der Stadtpatron, der Heilige Vitus, zu sehen.

"This is Christian!" (Dies ist christlich!), soll ein türkischer Polizist einem Fan mit einer Stadtwappen-Fahne gesagt haben. Das berichtete ein Sprecher der "Fanhilfe Mönchengladbach" dem WDR. Den Fahnenträgern soll teilweise der Zutritt zum Stadion verwehrt worden sein. Auch Fahnen mit der Aufschrift "Ultras" seien nicht zugelassen worden.

Wie wurden die Gladbach-Fans vor Ort behandelt?

Alle 1.400 Mönchengladbach-Fans, die nach Istanbul gereist waren, wurden mit Bussen ins Stadion gebracht. Laut der "Fanhilfe" waren diese allerdings so verspätet, dass es beim Einlass am Stadion zu großen Verzögerungen und Rangeleien kam.

Schlechte Stimmung im Stadion von Basaksehir
Schlechte Stimmung im Stadion von Basaksehir

Zwei Borussen-Fans waren vorübergehend in Gewahrsam genommen worden, weil sie angeblich Polizisten geschlagen haben sollen. Videoaufnahmen bewiesen nach Vereinsangaben aber das Gegenteil.

Borussia-Fans seien von Polizisten angeschrien und körperlich bedrängt worden, sagte der Sprecher der "Fanhilfe" dem WDR. Manche Fans seien leicht verletzt worden. "Es waren auf jeden Fall üble Szenen, wo man befürchten musste, dass es auch schlimmer ausgeht."

Wie reagieren der Verein und die Stadt Möchengladbach?

Borussia-Manager Max Eberl sprach von "grotesken Szenen": "Das hat nichts mit Europapokal zu tun. Das ist Polizeidiktatur", sagte er nach dem Spiel. Die Fans seien "von Anfang an drangsaliert worden".

Borussia-Geschäftsführer Stephan Schippers sagte dem WDR: "Unser Stadtwappen zurückzuweisen, ist sicherlich eine Respektlosigkeit." Die Vereinsspitze will nun die UEFA kontaktieren.

Auch Mönchengladbachs Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners (CDU) ist empört: Dass Borussia-Fans Fahnen mit dem alten Stadtwappen nicht ins Stadion nehmen durften, "ist für mich nicht akzeptabel".

Quelle: wdr.de

Über dieses Thema berichtete WDR Aktuell am 04. Oktober 2019 um 13:08 Uhr.

Darstellung: