Absperrzaun von Hochhäusern in Grevenbroich

Nordrhein-Westfalen Corona-Massentest in Grevenbroich

Stand: 28.04.2020 14:25 Uhr

Bei dem Corona-Massentest an fast 400 Bewohnern eines Grevenbroicher Hochhaus-Komplexes sind fünf Personen positiv auf das Virus getestet worden.

Von Thomas Kalus / Erik Rönicke

Bei dem Corona-Massentest an 377 Bewohnern eines Grevenbroicher Hochhaus-Komplexes am Sonntag (26.04.2020) sind fünf Personen positiv auf das Virus getestet worden. Das teilte der Rhein-Kreis Neuss am Dienstagmorgen (28.04.2020) mit. Grund für den Massentest: Zwei in den Häusern lebende Familien hatten sich mit dem Virus infiziert, aber nicht an die Quarantäne-Auflagen gehalten.

Kontaktpersonen werden ermittelt

Bei den positiv Getesteten handelt es sich demnach um eine alleinstehende Person sowie vier weitere Infizierte aus drei unterschiedlichen Familien. Die betroffenen Personen und ihre Angehörigen werden jetzt außerhalb der so genannten "Wabenhäuser" wahrscheinlich in einer leerstehenden Immobilie der Stadt für zwei Wochen in Quarantäne untergebracht.

Die Kreisverwaltung will jetzt möglichst alle Kontaktpersonen der Infizierten ausfindig machen und isolieren. Für alle negativ getesteten Hausbewohner wurde die Quarantäne aufgehoben. Zwei Nachbarn hatten den Test verweigert. Sie bleiben für zwei Wochen in Quarantäne.

Lage in Grevenbroich entspannt

Mehr als 100 Mitarbeiter vom Deutschen Roten Kreuz, vom Gesundheitsamt und vom Ordnungsamt waren am Sonntag im Einsatz. Sie gingen in voller Schutzmontur von Tür zu Tür und baten die Bewohner, nach unten zu kommen. Dort hatte das DRK Zelte aufgebaut, in denen dann getestet wurde.

„Mein Dank gilt allen Bewohnern für ihr Verständnis und allen Helfern dafür, dass sie die Testungen durch ihren großen Einsatz ermöglicht haben“, so der Landrat des Rhein-Kreises Neuss Hans-Jürgen Petrauschke am Montag.

Das DRK versorgte die Bewohner während der Isolation mit den nötigen Lebensmitteln. Am Montag bekam jeder ein Paket mit Grundnahrungsmitteln wie Reis oder Brot vor die Haustür gestellt.

Infizierte Familien müssen mit Strafen rechnen

Bei den beiden infizierten Familien war mittels telefonischer Kontrollen durch Behördenmitarbeiter festgestellt worden, dass sich die Mitglieder nicht an die Quarantäne hielten. Zu den Familien gehören insgesamt acht Personen, darunter mehrere Kinder.

Die Familien sind außerhalb des Komplexes untergebracht worden, so der Kreis. Sie müssen nun mit Strafen rechnen. Nach dem Infektionsschutzgesetz kann ein Verstoß gegen die Quarantäne-Auflagen mit Geldbußen bis zu 25.000 Euro geahndet werden. Aber so teuer wird es wohl für die Infizierten nicht.

Leiche in Gebäudekomplex gefunden

Am Montag (27.04.2020) hatte die Polizei eine Leiche in dem Grevenbroicher Gebäudekomplex gefunden. Bewohner hatten zuvor gemeldet, eine Person über längere Zeit nicht mehr gesehen zu haben.

Bei der gefundenen Person handelt es sich um einen 58-jährigen Bewohner des Hochhaus-Komplexes. Es gäbe kein Anzeichen auf ein Gewaltverbrechen, so die Polizei.

Quelle: wdr.de

Über dieses Thema berichtete WDR 5 am 26. April 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: