Ein Polizist zeigt gefälschte Impfpässe.  | dpa

Nordrhein-Westfalen Großeinsatz wegen gefälschter Impfpässe

Stand: 03.05.2022 14:02 Uhr

In einer groß angelegten Aktion hat die Bundespolizei am Dienstagmorgen 15 Wohnungen und Geschäfte durchsucht, unter anderem in Düsseldorf, Duisburg und Erkrath. Zehn Personen sollen zusammen gefälschte Impfzertifikate ausgestellt haben.

Zeitgleich griffen am Dienstagmorgen rund 200 Einsatzkräfte zu und durchsuchten zwölf Wohnungen sowie eine Apotheke, ein Corona-Testzentrum und ein Kosmetikstudio. Die Objekte lagen in Dinslaken, Duisburg, Düsseldorf, Hilden, Erkrath, Solingen und Köln.

Laut Polizei stehen zehn Personen im Verdacht, gefälschte Bescheinigungen über Corona-Schutzimpfungen erstellt zu haben. Die beiden Hauptbeschuldigten, eine 40-jährige Frau und ein 44-jähriger Mann, hat die Polizei verhaftet. Sie sitzen jetzt in Untersuchungshaft.

Polizei findet viel Beweismaterial

Die Beschuldigten sollen nach Polizeiangaben die IT-Infrastruktur einer Apotheke genutzt haben, um "echte" Impfzertifikate zu erstellen. In dem ebenfalls durchsuchten Kosmetikstudio und dem Corona-Testzentrum sollen sie Menschen angesprochen und gefragt haben, ob sie Impfausweise kaufen wollen. So habe die Fälscherbande den illegalen Handel angekurbelt.

Bei den Durchsuchungen stellte die Bundespolizei viele Beweismittel sicher, etwa 300 Impfbücher, rund 1.000 Chargenetiketten, falsche Arztstempel, Datenträger und Handys. Zudem wurden 45.000 Euro Bargeld und Sachwerte wie hochwertige Armbanduhren in Höhe von 15.000 Euro gepfändet. Bei einem Beschuldigten fanden die Polizisten gefährliche Gegenstände und verbotene Waffen, darunter Messer und ein Schlagring.

Über dieses Thema berichtet auch das WDR-Fernsehen in der Lokalzeit Düsseldorf am 3. Mai 2022 um 19.30 Uhr.

Quelle: wdr.de