Polizeibeamte stehen in einem abgesperrten Bereich vor der Polizeiwache-Süd in Gelsenkirchen, wo ein Polizist einen Mann erschossen hat. | Bildquelle: dpa

Gelsenkirchen Erschossener wohl kein Terrorist

Stand: 06.01.2020 14:15 Uhr

Ein Polizist hat in Gelsenkirchen auf einen Mann geschossen und tödlich verletzt. Er soll versucht haben, zwei Beamte anzugreifen.

Ein Polizist hat in Gelsenkirchen am Sonntagabend (05.01.2020) einen Mann erschossen, der sich mit einem Messer in der Hand Beamten genähert haben soll. Die Ermittler gehen Hinweisen darauf nach, dass der 37-Jährige die Worte "Allahu Akbar" gerufen haben soll. So schreiben es die Staatsanwaltschaft Essen, die Polizei Gelsenkirchen und die Polizei Münster in einer gemeinsamen Presseerklärung am Montagmittag.

Bisher kein Verdacht auf terroristischen Hintergrund

Aufgrund dieser möglichen Äußerungen bewertet die Polizei den Angriff als Anschlag. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) spricht von Hinweisen auf eine psychische Erkrankung des Mannes. Die Durchsuchung seiner Wohnung habe bisher die anfängliche Vermutung einer terroristischen Motivation nicht bestätigt.

Der Mann soll in der Vergangenheit zwei Mal auf islamistische Hintergründe geprüft worden sein. Dabei sollen die Ermittler aber keine Beweise gefunden haben.

Schüsse wurden von Kommissaranwärter abgegeben

Der mutmaßliche Angreifer habe laut Polizei am Sonntag zunächst mit einem Knüppel auf einen Streifenwagen geschlagen, der vor der Polizeiwache-Süd geparkt war. Anschließend sei der Mann mit dem Knüppel in der erhobenen Hand auf die Beamten zugegangen.

Dabei sei den Polizisten aufgefallen, dass der Mann in der anderen Hand zudem ein Messer getragen habe. Den Angaben zufolge stoppte der Mann trotz mehrerer Aufforderungen nicht. Deswegen habe ein 23-jähriger Polizeikommissaranwärter vier Schüsse auf den Mann abgegeben. Diese seien tödlich gewesen.

Mutmaßlicher Angreifer war polizeibekannt

Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei dem mutmaßlichen Angreifer um einen 37 Jahre alten Mann, der in Gelsenkirchen gemeldet war. Er sei der Polizei bekannt, heißt es in der Pressemitteilung.

Der Angreifer ist demnach mehrfach straffällig geworden - wegen mehrerer Gewalttaten, unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Quelle: wdr.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. Januar 2020 um 14:00 Uhr und MDR AKTUELL um 15:10 Uhr.

Darstellung: