Leverkusens Florian Wirtz (R) im Duell mit Marwan Kabha | AFP

Europa League Leverkusen bleibt in Beerscheva auf Kurs

Stand: 05.11.2020 20:58 Uhr

Bayer Leverkusen hat in der Europa League die Tabellenführung der Gruppe C verteidigt. Die Werkself feierte am Donnerstag einen 4:2-Sieg bei Hapoel Beerscheva, hatte gegen den israelischen Klub aber mehr Mühe als gedacht.

Nach zuletzt drei Bundesligasiegen in Folge ging die Werkself mit viel Selbstvertrauen in die Partie. Das zahlte sich auch bereits nach fünf Minuten aus: Leon Bailey sorgte mit einem Schuss ins lange Eck für die frühe Führung der Leverkusener.

Doch im Anschluss ließ sich die Elf von Trainer Peter Bosz durch die schnellen Gegenstöße über Doppelpacker Elton Acolatse gleich mehrmals überrumpeln. Der Niederländer durfte zunächst weitgehend unbedrängt auf das Leverkusener Tor zulaufen - und traf direkt. Eine Viertelstunde später ließ er sich dann auch von mehreren Gegenspielern nicht behindern, düpierte die Abwehr und traf zum zweiten Mal.

Dabei muss man Bayer allerdings zugute halten, dass Bosz sein Team im Vergleich zum 4:2-Erfolg in Freiburg am vergangenen Wochenende munter durcheinander gewirbelt hatte. So rotierte der Coach unter anderem seine komplette Viererkette auf die Bank. Die mangelnde Abstimmung machte sich vor allem in der ersten Halbzeit deutlich bemerkbar.

Harmloser Alario zur Pause raus

Die Gäste waren zwar feldüberlegen, erarbeiteten sich aber kaum klare Chancen. Auch weil Bayer-Topstürmer Lucas Alario diesmal null Torgefahr ausstrahlte. Er sah wegen einer Schwalbe zunächst die Gelbe Karte und wurde in der Pause ausgewechselt.

Leverkusens Florian Wirtz (R) im Duell mit Marwan Kabha | AFP

Leverkusens Florian Wirtz (R) im Duell mit Marwan Kabha Bild: AFP

Hapoel konnte dagegen aus einer massierten Defensive immer wieder Nadelstiche setzen. Acolatse wurde in der 36. Minute noch einmal in letzter Sekunde geblockt. Etwas glücklich erzwang Tin Jedvaj nach einer Ecke aber doch den Ausgleich: Or Dadia köpfte einen zunächst vom eigenen Torwart abgewehrten Ball ins eigene Netz.

Im zweiten Durchgang hatte Bayer die Partie besser im Griff, auch wenn sich die Mannschaft weiter schwer tat. Zu selten kamen sie mit Tempo Richtung Tor, um die gegnerische Abwehr in Verlegenheit zu bringen. So war auch Baileys zweiter Treffer etwas schmeichelhaft: Nachdem Ohad Levita wirr aus seinem Kasten geeilt war, hatte der Stürmer das leere Tor vor sich.

Latte rettet für Bayer

Doch auch die erneute Führung brachte nicht die erhoffte Sicherheit. Im Gegenteil: Bayer hatte sogar Glück, dass der eingewechselte Itamar Shviro (86.) nur die Latte traf. Zumindest der Schlusspunkt aber war herrlich herausgespielt: Moussa Diaby passte in den Rücken der Abwehr zu Florian Wirtz, der aus 13 Metern platziert vollendete.

Mit sechs Punkten nach drei Spielen hat Bayer Leverkusen das Weiterkommen in der Europa League fest im Blick.

Quelle: wdr.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. November 2020 um 21:00 Uhr.