Teun Koopmeiners von Atalanta Bergamo mit Leverkusens Exequiel Palacios im Duell | Getty Images/Emilio Andreoli

Europa League Bayer Leverkusen verliert in Bergamo

Stand: 10.03.2022 23:21 Uhr

Bayer Leverkusen hat noch alle Chancen auf den Viertelfinal-Einzug in der Europa League. Mit etwas Glück und dank einer starken Leistung von Keeper Lukas Hrádecký unterlag der Fußball-Bundesligist am Donnerstagabend bei Atalanta Bergamo nur mit 2:3 (1:2).

Nach einem etwas zähen Start in die Partie übernahmen die Leverkusener in der 9. Minute in Sachen Torgefahr gleich mal das Kommando, als ein Freistoß Charles Aránguiz an den Pfosten klatschte.

Aránguiz beschert Bayer optimalen Start

Kurz darauf zielte der Chilene besser. Nach schönem Doppelpass vor dem Strafraum sah Florian Wirtz Aránguiz, der seinen Querpass von der Strafraumgrenze unten rechts in die Ecke setzte (11. Minute).

Ein gelungener Auftakt, der die Hausherren schockte. Leverkusen kontrollierte das Spiel, bis Rafael Tolói mit einem allerdings noch zu mittigen Warnschuss auf das von Lukas Hrádecký gehütete Bayer-Tor erstmals für italienische Torgefahr sorgte (20.).

Bergamo-Doppelpack nach Bayer-Ballverlusten

Zum Verhängnis wurden den Leverkusenern kurz danach zwei Ballverluste im Mittelfeld, welche die Hausherren in nicht einmal zwei Minuten zu einem Doppelpack nutzten. Erst traf der ukrainische Nationalspieler Ruslan Malinovskiy nach Doppelpass mit Luis Muriel zum Ausgleich (23.), und wenig später revanchierte er sich bei seinem Sturmpartner mit der Vorlage zum 2:1 (25.).

Die Italiener blieben bis zur Pause das gefährlichere Team, verfehlten aber entweder den Kasten oder scheiterten an Hrádecký, den der Doppelschlag nicht aus der Ruhe gebracht zu haben schien.

Atalanta startet furios

Nach dem Seitenwechsel blieben die Gastgeber im Offensivmodus und zeigten Bayer mit ihrem Sturmduo Malinovskyi/Muriel ein weiteres Mal ihre defensiven Grenzen auf. Wie beim zweiten Treffer war es der Ukrainer, der den Kolumbianer bediente - zum 3:1 (49.).

Von den Gästen war jetzt vorne nicht mehr viel zu sehen und hinten gerieten sie ein ums andere Mal ins Schwimmen. In der 58. Minute war es erneut Hrádecký zu verdanken, dass die Partie nicht frühzeitig völlig aus dem Ruder lief. Er verwehrte Muriel mit einer Fußabwehr dessen dritten Treffer.

Anschlusstreffer aus heiterem Himmel

Kurz darauf nahm der Niederländer Hans Hateboer Maß, fand im Bayer-Keeper jedoch seinen Meister (60.). Dass sich Chancen durchaus effizienter nutzen lassen, demonstrierte Moussa Diaby mit dem völlig überraschenden Treffer zum 2:3. Die Atalanta-Abwehr wirkte in der Szene nicht wirklich sattelfest, doch Diaby machte auch alles richtig, als er zwei Italiener an der Strafraumgrenze stehen ließ und Juan Musso mit seinem flachen Linksschuss in die linke Ecke keine Chance ließ (63.).

Musste man sich kurz zuvor noch Sorgen machen, ob es weitere Bergamo-Treffer hagelt, so deutete jetzt wieder vieles auf ein passables Hinspielergebnis hin. Dafür reichte es am Ende auch. In einer Schlussphase, die nicht mehr ganz so turbulent und temporeich war, fielen keine Tore mehr. So steht am Ende eine Niederlage mit nur einem Treffer, die den Leverkusenern alle Chancen lässt, im Rückspiel vor eigenem Publikum den Einzug ins Viertelfinale der Europa League klarzumachen.

Das Rückspiel in Leverkusen wird am kommenden Donnerstag (18.45 Uhr) ausgetragen.

Quelle: wdr.de