Eine Gruppe von Menschen steht auf einen großen Bagger.

Kraftwerk Datteln 4 Kohle-Gegner beenden Besetzung

Stand: 02.02.2020 17:20 Uhr

Etwa 120 Umweltaktivisten waren am Sonntag auf das Gelände des Kohlekraftwerks Datteln 4 eingedrungen. Sie protestierten gegen das Kohlegesetz der Bundesregierung.

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 war am Sonntag (02.02.2020) von etwa 120 Kohle-Gegnern besetzt worden. Sie protestierten gegen das Kohlegesetz. Dazu hatten sie unter anderem ein Transparent aufgespannt mit den Worten: "Exit Coal - enter future". Frei übersetzt: Raus aus der Kohle, rein in die Zukunft.

Uniper stellte Strafanzeige

Im Laufe des Nachmittags löste sich die Aktion auf. Die Polizei hatte die Besetzer aufgefordert, das Gelände zu verlassen. Sie nahm auch Personalien auf. Der Kraftwerksbetreiber Uniper stellte Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs.

Arbeitsplattform besetzt

Die Umweltaktivisten hatten seit Sonntagmorgen einen Förderkran besetzt. Die Aktion der Gruppen "Ende Gelände" und "Decoalonize" richtete sich gegen das Kohlegesetz der Bundesregierung. Demnach soll der lange umstrittene Kraftwerksneubau in Datteln noch in diesem Jahr in Betrieb genommen werden.

"Wir können es nicht zulassen, dass mit Datteln 4 ein neues Steinkohlekraftwerk ans Netz geht. Wir rasen gerade auf eine Welt vier bis sechs Grad heißer zu. Wir müssen alle Kohlekraftwerke abschalten und kein neues anschalten", sagte eine Sprecherin von "Ende Gelände" am Sonntag.

Die Gruppe war bereits federführend bei der Besetzung des Hambacher Forstes. Unter den Besetzern in Datteln seien auch einige aus dem Hambacher Wald gewesen, so die Sprecherin.

Werkstor aufgebrochen

Die Polizei setzte Hubschrauber ein, um sich einen Überblick von der Lage zu machen. Laut der Beamten wurde ein Werkstor aufgebrochen, durch das die Besetzer dann offenbar auf das Gelände gelangt waren.

Vom Verfassungsschutz beobachtet

Erst vor gut einer Woche hatten Klimaaktivisten vor dem Kraftwerk demonstriert. Demonstrationen, Werksblockaden und Tagebauerstürmungen - ein Vorgehen, das umstritten ist. In NRW wirft deshalb der Verfassungsschutz ein Auge auf die Kohlegegner.

Für Mai hat die Bewegung "Ende Gelände" eine weitere Aktion am Dattelner Kraftwerk angekündigt.

Quelle: wdr.de

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 02. Februar 2020 um 10:23 Uhr.

Darstellung: