Schutz vor Rechtsextremisten

Bürgermeister in NRW will Waffe tragen

Stand: 07.01.2020 09:47 Uhr

Ein Bürgermeister einer Kommune aus NRW hat beim Verwaltungsgericht Düsseldorf einen großen Waffenschein beantragt. Grund: Er fühle sich bedroht.

Ein Bürgermeister einer NRW-Kommune hat beim Verwaltungsgericht Düsseldorf einen großen Waffenschein beantragt. Dem WDR liegen Unterlagen vor, die belegen, dass über den Fall noch im Januar 2020 verhandelt wird. Um welche Kommune es sich genau handelt, geht aus den Unterlagen nicht hervor.

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf bestätigte am Dienstag (07.01.2020), dass der Bürgermeister zuvor bei der Polizei einen großen Waffenschein beantragte, was allerdings abgelehnt wurde. Deswegen muss jetzt das Verwaltungsgericht Düsseldorf eine Entscheidung treffen.

Nach Informationen der "Rheinischen Post" vom Dienstag (07.01.2020) fühlt sich der Bürgermeister bedroht. Es soll sich um eine Kommune im Rheinland handeln, die Probleme mit Rechtsextremen hat.

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf ist zuständig für das Gebiet der kreisfreien Städte Düsseldorf, Duisburg, Krefeld, Mönchengladbach, Mülheim a.d.Ruhr, Oberhausen, Remscheid, Solingen und Wuppertal sowie die Kreise Kleve, Mettmann, Neuss, Viersen und Wesel.

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Fassung war von einem kleinen Waffenschein die Rede. Nach Rücksprache mit dem Verwaltungsgericht handelt es sich allerdings um einen großen Waffenschein.

Der kleine Waffenschein berechtigt zum Führen von Schreckschuss-, Reizstoff- oder Signalwaffen. Es handelt sich in der Regel um Pistolen oder Revolver, die Stoffe, Platzpatronen oder pyrotechnische Ladungen verschießen.

Im Gegensatz dazu berechtigt ein großer Waffenschein zum Führen von Schusswaffen.

Unterschieden wird zwischen dem Führen und Transport von Waffen. Bei einem Transport darf eine Waffe nicht geladen sein und muss in einem verschlossenen Behältnis von der Munition getrennt aufbewahrt sein.

Ist die Waffe geladen und leicht zugänglich - ist somit also schussbereit - handelt es sich um das Führen einer Waffe.