Das CDU-Logo steht beim Kleinen Parteitag der CDU Niedersachsen im Weserbergland-Zentrum auf einem Rednerpult. | dpa
Liveblog

Liveblog zur Corona-Pandemie ++ CDU-Parteitag wird wohl abgesagt ++

Stand: 25.10.2020 22:57 Uhr

Der geplante CDU-Parteitag Anfang Dezember in Stuttgart zur Wahl des CDU-Chefs wird laut Medienberichten nicht stattfinden. In Italien wurden mehr als 21.000 Neuinfektionen registriert - ein neuer Höchststand. Der Liveblog zum Nachlesen.

  • Mehr als 50.000 Neuinfektionen in Frankreich
  • Erneut Notstand in Spanien
  • Italien verschärft ab Montag Corona-Maßnahmen
  • Verstöße bei Demo gegen Maßnahmen in Berlin
  • Corona-Ampel für München springt auf "Dunkelrot"
  • 88.973 Neuinfektionen in den USA
25.10.2020 • 22:28 Uhr

CDU-Präsenzparteitag findet nicht statt

Der für den 4. Dezember geplante Präsenzparteitag der CDU in Stuttgart zur Wahl eines neuen Parteivorsitzenden wird in dieser Form nicht stattfinden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur nach gut fünfstündigen Beratungen der engsten Parteispitze in Berlin. Man habe einen Rahmen für das weitere Vorgehen besprochen, den Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer nun am Montag den CDU-Gremien vorstellen werde.

25.10.2020 • 21:43 Uhr

Merkel warnt intern vor "sehr, sehr schweren Monaten"

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat erneut vor schwierigen Monaten wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus gewarnt. "Es stehen uns sehr, sehr schwere Monate bevor", sagte die CDU-Politikerin Berichten der "Bild" und des "Spiegel" zufolge in einer Schaltkonferenz mit den CDU-Fraktionschefs der Bundesländer. Über die bevorstehende Ministerpräsidentenkonferenz in der kommenden Woche zeigte sich Merkel besorgt. Sie habe "kein so gutes Gefühl", sagte die Kanzlerin demnach. "So kann es nicht weitergehen."

Am Wochenende hatte Merkel die Bevölkerung erneut dazu aufgerufen, auf Reisen und Kontakte zu verzichten. "Das Gebot der Stunde heißt für uns alle: Kontakte reduzieren. Viel weniger Menschen treffen", sagte sie in ihrem am Samstag veröffentlichten Videopodcast.

25.10.2020 • 19:59 Uhr

Mehr als 50.000 neue Corona-Infektionen in Frankreich

In Frankreich hat die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen erstmals die Marke von 50.000 überschritten. Die Behörden meldeten mit 52.010 einen neuen Höchststand. Zuvor lag dieser bei 45.422. In den vergangenen 24 Stunden seien zudem 116 Menschen mit einer Coronavirus-Infektion gestorben.

25.10.2020 • 19:11 Uhr

Erstmals mehr als 20.000 Neuinfektionen in Italien

In Italien nimmt die Zahl der Neuinfektionen weiter rasant zu. Mit 21.273 registrierten Fällen wird ein neuer Höchststand erreicht. In den vergangenen zwei Tagen waren es jeweils mehr als 19.000 neu gemeldete Ansteckungen, am Donnerstag noch gut 16.000.

25.10.2020 • 18:24 Uhr

Steinmeier wendet sich gegen "Impfstoffnationalismus"

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Staatengemeinschaft im Kampf gegen Corona und besonders beim Thema Impfstoff zur Zusammenarbeit aufgerufen. "Wenn wir nach der Pandemie nicht in einer Welt leben wollen, in der der Grundsatz 'Jeder gegen jeden, und jeder für sich' noch mehr Raum greift, dann brauchen wir die aufgeklärte Vernunft unserer Gesellschaften und unserer Regierungen", sagte er in einer Videoansprache zur Eröffnung der Gesundheitskonferenz "World Health Summit". Die Pandemie müsse mit einem Geist der Zusammenarbeit, nicht im Geist des "Impfstoffnationalismus" überwunden werden.

Steinmeier rief zur Unterstützung der internationalen Impfinitiative Covax auf. Die von der Weltgesundheitsorganisation WHO getragene Initiative setzt sich für eine faire Verteilung der Mittel ein.

25.10.2020 • 18:00 Uhr

Großbritannien meldet fast 20.000 neue Fälle

Großbritannien meldet mit 19.790 Neuinfektionen einen etwas geringeren Anstieg als noch am Samstag, als über 23.012 neu registrierte Fälle berichtet worden war. Auch die Zahl der neu gemeldeten Todesfälle liegt mit 151 unter dem Wert von Samstag (174).

25.10.2020 • 17:04 Uhr

Italien: Sprecher von Mattarella und Conte erkrankt

In Italien haben sich sowohl der Sprecher von Staatspräsident Sergio Mattarella als auch der Sprecher von Ministerpräsident Giuseppe Conte mit dem Coronavirus angesteckt. Mattarellas Sprecher Giovanni Grasso sagte, er habe sich am Samstag testen lassen, nachdem er am Freitag eine hohe Temperatur festgestellt hatte. Am Sonntag habe er dann das positive Testergebnis erhalten, fühle sich aber relativ gut. Nach einem negativen Test vom Mittwoch habe er keinen direkten Kontakt mehr zum Präsidenten gehabt.

Conte-Sprecher Rocco Casalino sagte, er habe am späten Samstagabend von seinem positiven Corona-Testergebnis erfahren. Zuvor habe er "leichte Symptome" verspürt. Am Dienstag sei er zum letzten Mal im Büro des Regierungschefs gewesen - mit Maske und Abstand zu anderen Menschen. Zuletzt sei er am Mittwoch negativ auf das Coronavirus getestet worden.

25.10.2020 • 16:18 Uhr

Demo in Berlin beendet - Verstöße gegen Auflagen

Eine Versammlung gegen staatliche Corona-Beschränkungen in Berlin ist laut Polizei vom Anmelder beendet worden. Demonstranten hatten sich am Nachmittag vor dem Veranstaltungszentrum Kosmos in Berlin-Friedrichshain versammelt - dort sollte ursprünglich die Gesundheitskonferenz "Word Health Summit" stattfinden.

Über Lautsprecher teilte die Polizei mit, der Veranstaltungsleiter habe die Veranstaltung beendet. Die Demonstranten reagierten mit Buhrufen und Pfiffen.

Zuvor hatten sich laut Polizei rund 2000 Demonstranten auf dem Alexanderplatz versammelt. Weil weder der Mindestabstand zwischen den Teilnehmern noch die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes eingehalten worden seien, habe die Polizei einen Aufzug untersagt. Danach setzten sich den Angaben zufolge dennoch mehrere Hundert Teilnehmer in Bewegung.

Polizisten halten Demonstranten auf dem Berliner Alexanderplatz zurück.  | dpa

Polizisten halten Demonstranten auf dem Berliner Alexanderplatz zurück. Bild: dpa

25.10.2020 • 16:09 Uhr

Ausbruch in chinesischer Region Xinjiang

Die Behörden in der westchinesischen Region Xinjiang haben nach einem Coronavirus-Ausbruch die höchste Alarmstufe im öffentlichen Gesundheitswesen ausgerufen. Zuvor waren 137 Menschen positiv getestet worden, wie der staatliche Fernsehsender CCTV berichtete. Alle Infektionsfälle waren demnach in der abgelegenen westlichen Stadt Kashgar festgestellt worden. Keine der positiv getesteten Personen habe Husten oder Fieber, und alle befänden sich unter Quarantäne und medizinischer Überwachung im Krankenhaus, hieß es.

25.10.2020 • 16:04 Uhr

Bulgariens Regierungschef Borissow positiv getestet

Bulgariens Regierungschef Boiko Borissow ist nach zwei negativen Coronavirus-Tests positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Das teilte er auf Facebook mit. Erst am Samstag war Borissows Quarantäne wegen Kontakten zu einem coronainfizierten Vizeminister aufgehoben worden. Borissow schrieb, er habe bereits am Freitag alle Treffen und öffentliche Auftritte für die kommenden Tage aufgeschoben. Er beklagte ein "allgemeines Unwohlsein" und will "vorerst in Heimgenesung" bleiben.

25.10.2020 • 15:56 Uhr

Spaniens Regierung erklärt erneut Notstand

Zur Eindämmung der rapide steigenden Corona-Infektionszahlen hat die Regierung in Spanien erneut den nationalen Notstand ausgerufen und eine nächtliche Ausgehsperre angekündigt. Die Verhängung des sogenannten Alarmzustands, der dritthöchsten Notstandsstufe des Landes, wurde bei einer außerordentlichen Ministerratssitzung in Madrid beschlossen, wie Ministerpräsident Pedro Sánchez mitteilte. Die Maßnahme soll noch am Sonntag mit Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft treten. Der Notstand gilt zunächst für zwei Wochen. Eine Verlängerung müsste vom Parlament gebilligt werden. Er hoffe, den Notstand mit Unterstützung der Opposition bis zum 9. Mai verlängern zu können, sagte Sánchez.

25.10.2020 • 15:24 Uhr

Mehr als 10.000 Neuinfektionen in den Niederlanden

Die Niederlande melden bei der Zunahme der Neuinfektionen einen neuen Höchststand: Binnen 24 Stunden wurden 10.203 neue Ansteckungen registriert, wie aus Statistiken der Gesundheitsbehörden hervorgeht. Um die steigenden Infektionszahlen in den Griff zu bekommen, hatte die Regierung am 14. Oktober schärfere Maßnahmen erlassen. Dazu gehört auch die Schließung aller Bars und Restaurants im Land.

25.10.2020 • 13:22 Uhr

"Hallo, hier ist Jens Spahn" - Minister bittet um Mithilfe

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich erstmals seit seinem positiven Corona-Test per Video zu Wort gemeldet und an die Bevölkerung appelliert, bei der Eindämmung des Virus mitzuhelfen. Der 40-Jährige postete die Aufnahme auf seiner Facebookseite. Vor hellgrauer Wand neben einem Blumenstrauß in weißem Hemd und blauer Strickjacke bedankt sich der Gesundheitsminister nach einem kurzen "Hallo, hier ist Jens Spahn" zunächst für die vielen Genesungswünsche, die ihn erreicht hätten. Es ginge ihm "ganz gut". Die Erkältungssymptome seien bisher nicht stärker geworden.

In dem knapp 3-minütigen Clip erklärt Spahn, dass seine engeren Mitarbeiter im Ministerium bisher alle negativ getestet worden seien und von zu Hause aus arbeiteten. Er bedankt sich bei den Gesundheitsämtern für ihre Arbeit und mahnt, die Corona-Schutzmaßnahmen einzuhalten. "Bitte helfen Sie weiter mit und hören Sie nicht auf diejenigen, die verharmlosen und beschwichtigen. Es ist ernst."

25.10.2020 • 12:59 Uhr

Erstmals mehr als 3000 Neuinfektionen in der Slowakei

Die Slowakei verzeichnet den dritten Tag in Folge einen Höchstwert bei den Corona-Neuinfektionen. Die Zahl der bestätigten Ansteckungen sei binnen 24 Stunden um 3042 auf 43.843 gestiegen, teilte das Gesundheitsministerium mit. Damit überstiegen die Neuinfektionen in dem Land mit seinen 5,5 Millionen Einwohnern erstmals die Schwelle von 3000 Fällen.

25.10.2020 • 12:42 Uhr

Demonstration gegen Corona-Politik in Berlin

In Berlin hat eine Demonstration gegen die Corona-Auflagen begonnen. Die Polizei sprach zum Auftakt am Alexanderplatz von mehreren hundert Teilnehmenden. Es gab die Pflicht, Mund-Nasen-Schutz zu tragen, der viele Demonstrierende nicht nachkamen. Die Polizei wies mit Durchsagen auf die Maskenpflicht und den Mindestabstand von 1,5 Metern hin. Eine weitere Demonstration von Gegnern der Corona-Maßnahmen ist am Nachmittag im Berliner Tiergarten am Großen Stern geplant.

25.10.2020 • 12:32 Uhr

Italien verschärft ab Montag Maßnahmen

Nach einer erneuten Rekordzahl an Corona-Neuinfektionen hat Italiens Regierungschef Giuseppe Conte weitere Alltagsbeschränkungen angekündigt. Von Montag an müssten Kinos, Theater, Fitnessstudios schließen, teilte das Büro des Ministerpräsidenten mit. Für Restaurants und Bars gilt dann eine Sperrstunde ab 18 Uhr. Die Behörden in Italien hatten am Samstag fast 20.000 Ansteckungen mit Covid-19 innerhalb von 24 Stunden gemeldet. In mehreren Regionen des Landes gelten bereits strenge Beschränkungen. Vor allem in Rom und Neapel hatte es in den vergangenen Tagen heftige Proteste gegen die Maßnahmen gegeben.

25.10.2020 • 12:13 Uhr

Spanische Regierung bereitet Ausrufung des Gesundheitsnotstands vor

Wegen des dramatischen Anstiegs bei den Corona-Infektionen bereitet Spaniens Regierung die Ausrufung eines nationalen Gesundheitsnotstands vor. Wie das Büro von Regierungschef Pedro Sánchez mitteilte, soll eine außerordentliche Ministerratssitzung am Sonntag die Grundlage für neue regionale Ausgangsbeschränkungen legen. Zuvor hatten neun der 17 autonomen Regionen Spaniens gefordert, den Notstand erneut auszurufen. Das Ziel der Ministerratssitzung sei es, "die Details eines neuen königlichen Erlasses über den Alarmzustand auszuloten", teilte Sánchez' Büro mit. Dieser Erlass entspricht der Ausrufung eines Gesundheitsnotstands. Bereits während der ersten Corona-Infektionswelle im März hatte die spanische Zentralregierung den Gesundheitsnotstand ausgerufen. Er dauerte bis Juni.

25.10.2020 • 11:59 Uhr

Festnahmen in Warschau nach Protesten gegen Corona-Auflagen

Die Polizei in Warschau hat nach Protesten gegen verschärfte Corona-Auflagen 278 Personen festgenommen. Die Demonstranten hätten Beamte mit Steinen, Flaschen und Knallkörpern beworfen, teilt die Polizei mit. Die Einsatzkräfte seien mit Wasserwerfern gegen die Randalierer vorgegangen. Mehrere Tausend Menschen hatten am Samstag in der polnischen Hauptstadt gegen neue Regeln im Kampf gegen die Virusausbreitung protestiert - darunter ein Versammlungsverbot von mehr als fünf Personen, gegen das sie bei den Kundgebungen verstießen.

25.10.2020 • 11:03 Uhr

Brandsätze gegen Gebäude des Robert Koch-Instituts geworfen

Auf ein Gebäude des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin sind in der Nacht Brandsätze geworfen worden. Wie die Polizei mitteilte, bemerkte ein Sicherheitsmitarbeiter gegen 2:40 Uhr, wie Personen Flaschen gegen die Fassade des Hauses im Bezirk Tempelhof-Schöneberg warfen. Dabei sei ein Fenster zu Bruch gegangen. Die Flammen habe der Mitarbeiter löschen können. Die Täter blieben den Angaben zufolge unerkannt. Die Polizei spricht von versuchter Brandstiftung. Da eine politische Motivation geprüft werde, habe der polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen, hieß es weiter. Dem RKI kommt bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie eine zentrale Rolle zu.

25.10.2020 • 10:52 Uhr

Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

Nach einem sprunghaften Anstieg der Corona-Infektionszahlen hat Frankfurt am Main den Weihnachtsmarkt abgesagt. Außerdem müssen ab Montag Mund-Nasen-Bedeckungen bei allen öffentlichen Veranstaltungen, in öffentlichen Einrichtungen sowie in der gesamten Innenstadt getragen werden, wie die Stadt am Samstagabend mitteilte. Die erlaubten Kontakte wurden zudem weiter eingeschränkt: So seien Aufenthalte im öffentlichen Raum nur alleine oder in Gruppen von höchstens fünf Personen aus maximal zwei Haushalten oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes gestattet.

25.10.2020 • 10:45 Uhr

Erstmals mehr als 3000 Neuinfektionen in Ungarn

Ungarn verzeichnet erstmals mehr als 3000 Corona-Neuinfektionen. Die Zahl der bestätigten Ansteckungen in dem Land mit zehn Millionen Einwohnern sei binnen 24 Stunden um 3149 auf 59.247 gestiegen. Die Zahl der Todesfälle nach einer Infektion mit dem neuartigen Virus wuchs um 35 auf 1425.

25.10.2020 • 10:24 Uhr

Corona-Ampel für München springt auf "Dunkelrot"

In der bayerischen Landeshauptstadt ist ein weiterer kritischer Wert der Neuinfektionen überschritten worden. Nach Zahlen des Robert Koch-Institutes vom Sonntag (Stand 00:00 Uhr) liegt der Wert bei 100,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Damit hat München nach der bayerischen Corona-Ampel nun den Status "Dunkelrot". Ab einer sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz von 100 müssen die Bewohner der betroffenen Kommune mit verschärften Einschränkungen im Alltag rechnen. So müssen Restaurants um 21.00 Uhr schließen.

25.10.2020 • 09:49 Uhr

Kassenärzte warnen vor Absage von Arztbesuchen wegen Corona

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, hat eindringlich vor der Absage von Arztbesuchen während der zweiten Corona-Welle gewarnt. "Die Ärzte sind für den Winter wesentlich besser gerüstet als zu Beginn der Pandemie", sagte Gassen der "Bild am Sonntag". "Es gibt für Patienten keinen Grund mehr, wie im März wegen Corona Krebsvorsorge-Termine oder wichtige Operationen zu verschieben."

25.10.2020 • 09:41 Uhr

12.472 Neuinfektionen in Tschechien

Tschechien hat mit 12.472 Neuinfektionen den höchsten Wert für einen Wochenendtag gemeldet. Das sind zwar fast 3000 Fälle weniger als der am Vortag verzeichnete Höchststand von erstmals mehr als 15.000. Allerdings fallen die Zahlen am Wochenende in der Regel niedriger aus, weil die Behörden meist weniger Daten übermitteln. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Ansteckungen stieg auf 250.797, die Zahl der Todesfälle erhöhte sich binnen 24 Stunden um 106 auf 2077. In dem Land mit seinen knapp elf Millionen Einwohnern breitet sich das Virus in Europa gemessen an der Bevölkerungszahl am schnellsten aus.

25.10.2020 • 09:21 Uhr

Berliner Polizei: Corona-Regeln werden tagsüber meist eingehalten

Bei einem Großeinsatz der Berliner und der Bundespolizei zur Kontrolle der Einhaltung der Corona-Verhaltensregeln in der Hauptstadt haben die Beamten die meisten Verstöße am späten Abend und nachts festgestellt. Bei Kontrollen tagsüber auf Wochenmärkten, in Einkaufszentren und Grünanlagen habe man festgestellt, dass sich 80 bis 90 Prozent der Menschen an die Bestimmungen zum Tragen einer Maske und zum Abstand halten, teilte die Berliner Polizei mit. Am Abend berichtete die Polizei dann über Twitter von Verstößen gegen die Bestimmungen in Lokalen. Demnach wurde unter anderem eine Fetisch-Party mit rund 600 Gästen aufgelöst.

Eine Streife der Bundespolizei geht am Berliner Kollwitz-Platz entlang. | dpa

Bei dem Einsatz wurde die Berliner Polizei nach eigenen Angaben von rund 500 Bundespolizisten unterstützt. Bild: dpa

25.10.2020 • 08:44 Uhr

Wieder mehr als 16.000 Neuinfektionen in Russland

In Russland haben sich innerhalb eines Tages 16.710 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das sind rund 200 mehr als am Samstag. Allein 4455 Ansteckungen seien binnen 24 Stunden in Moskau hinzugekommen, teilen die Behörden mit. Damit stieg die Zahl der landesweit bestätigten Ansteckungen auf über 1,5 Millionen. 229 weitere infizierte Menschen starben. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich somit auf 26.050. Russland weist nach den USA, Indien und Brasilien weltweit die viertmeisten Infektionsfälle auf.

25.10.2020 • 08:34 Uhr

Studie: Mehr Depressionssymptome im Lockdown im Frühjahr

Angst, Stress und Symptome von Depressionen haben Forschern zufolge in der ersten Phase des Corona-Lockdowns im Frühjahr in Deutschland deutlich zugenommen. Das geht aus einer Vorauswertung der bundesweiten Nako-Gesundheitsstudie hervor, über die die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtet. "Die psychische Belastung bei jungen bis mittelalten Menschen, zwischen 20 und Ende 40, war besonders groß", sagte der Studienleiter für neurologisch-psychiatrische Erkrankungen, Klaus Berger, der F.A.S. Frauen bis Ende 30 seien am stärksten betroffen. Teilweise hätten sich die Werte der Studien-Teilnehmer so verschlechtert, dass es sich um eine deutliche Zunahme von Depressionen handeln könnte, was jedoch im Einzelfall durch eine ärztliche Diagnose bestätigt werden müsse. In der Gruppe über 60 Jahre hätten die Forscher dagegen keine Zunahme von depressiven Symptomen festgestellt.

25.10.2020 • 08:04 Uhr

Lauterbach: Lockdown womöglich nur noch Frage von Wochen

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält einen erneuten Lockdown binnen Wochen für wahrscheinlich, sollte eine Eindämmung der Neuinfektionen nicht gelingen. "Wenn es uns in den kommenden zwei bis drei Wochen nicht gelingt, die persönlichen Kontakte zu beschränken, werden die Zahlen in wenigen Wochen so stark gestiegen sein, dass uns nur noch ein erneuter Lockdown bleibt", sagte Lauterbach der "Bild am Sonntag". "Die Einschränkungen, die jetzt beschlossen wurden, reichen leider nicht aus, um überfüllte Intensivstationen und einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen im Dezember zu verhindern. Da müssen wir nachjustieren."

25.10.2020 • 07:04 Uhr

Erneuter Höchststand bei Neuinfektionen in den USA

Anderthalb Wochen vor der Präsidentschaftswahl in den USA ist im Land am zweiten Tag in Folge ein Höchstwert bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Wie die Johns-Hopkins-Universität mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 88.973 neue Ansteckungsfälle erfasst. Damit wurde der am Vortag bekanntgegebene Rekordwert nochmals deutlich übertroffen.

25.10.2020 • 06:48 Uhr

Impfkommission am RKI will Positionspapier vorlegen

Die Ständige Impfkommission (Stiko) am Robert Koch-Institut will in Kürze ihre Empfehlungen für eine Strategie bei Zulassung eines Corona-Impfstoffs vorlegen. "Das Positionspapier steht", sagte der Epidemiologe Rüdiger von Kries, der Mitglied der Stiko ist, der Nachrichtenagentur epd. Nach seinen Angaben sollen demnach vor allem Ältere und Beschäftigte im Gesundheitswesen bei der Impfung bevorzugt werden. Relevant sei das ethische Prinzip der Gerechtigkeit. "Populär ausgedrückt: Gebe dem, der es am meisten braucht und dem es am meisten nutzt", sagte der Leiter der Abteilung Epidemiologie an der Medizinischen Fakultät der Universität München.

25.10.2020 • 04:27 Uhr

Positiver Corona-Test bei Stabschef von US-Vizepräsident Pence

Der Stabschef von US-Vizepräsident Mike Pence ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Test bei Pence selbst sei negativ ausgefallen und er wolle an seinem Programm unter anderem mit Wahlkampfauftritten festhalten, teilte Pence' Sprecher mit. Sein Stabschef Marc Short sei jetzt in Quarantäne.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 25. Oktober 2020 um 09:00 Uhr.