Ein Schild in Bolton ermahnt die Menschen, sich weiter an die Regeln zu halten | AFP
Liveblog

Coronavirus-Pandemie ++ Infektionszahl in Großbritannien sinkt ++

Stand: 29.05.2021 23:54 Uhr

Trotz der Corona-Mutation B.1.627.2 gehen die Infektionszahlen in Großbritannien zurück. In Spanien dürfen ab dem 7. Juni wieder Kreuzfahrtschiffe anlegen. Der Liveblog vom Samstag zum Nachlesen.

  • Infektionszahl in Großbritannien sinkt
  • Vietnam meldet neue Coronavirus-Variante
  • Tschechien lässt geimpfte Deutsche wieder einreisen
  • Rumänien beginnt mit Impfungen von Kindern ab 12
  • Niederlande und Irland wollen Auflagen lockern
  • Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 37,5
29.5.2021 • 23:54 Uhr

Ende des heutigen Liveblogs

Hiermit schließen wir den Liveblog für heute und bedanken uns für Ihr Interesse.

29.5.2021 • 22:13 Uhr

Auseinandersetzungen bei Corona-Demonstrationen in Brüssel

Bei Protesten gegen Corona-Beschränkungen in Brüssel haben sich Demonstranten Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Die Teilnehmer versammelten sich zunächst zu einer nicht genehmigten Party in einem Park und einer weiteren Kundgebung für europäische Grundfreiheiten. Die Menge marschierte anschließend in Richtung des EU-Viertels, wurde aber von der Polizei aufgehalten. Nach kleineren Handgemengen wurde die Demonstration am frühen Abend aufgelöst.

29.5.2021 • 20:52 Uhr

Libanon: Mehr als 10.000 Menschen an einem Tag geimpft

Im Libanon sind im Zuge eines "Impf-Marathons" mehr als 10.000 Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Das teilten die Gesundheitsbehörden mit. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Landes hatten die Möglichkeit, ohne vorherige Anmeldung in eines von 30 Impfzentren zu gehen.

Verabreicht wurde der Wirkstoff von AstraZeneca. Ziel war es, die Impfungen auch in Landesteilen voranzubringen, in denen die Menschen bisher eher zögerlich sind. Teilweise bildeten sich vor den Zentren nördlich von Beirut lange Warteschlangen, in die sich auch viele ausländische Arbeiter einreihten. Sie konnten sich über die digitalen Plattformen der Regierung nicht registrieren lassen. Auch in Ortschaften im Osten und in den Bergen war das Interesse groß.

29.5.2021 • 19:26 Uhr

Zahl der Infektionen in Großbritannien sinkt

Trotz der Ausbreitung der aus Indien kommenden Corona-Mutation B.1.627.2 gehen die Infektionszahlen in Großbritannien zurück. Das Land meldet 3398 weitere Fälle nach 4182 am Vortag, sieben weitere Menschen in Zusammenhang mit dem Virus. Ihre Erstimpfung erhalten haben rund 39 Millionen Menschen in Großbritannien, darunter inzwischen auch der 38-jährige Prinz William. Die Bundesregierung hatte Großbritannien und Nordirland vor rund einer Woche wegen der Ausbreitung von B.1.627.2 als Virusvariantengebiet eingestuft.

29.5.2021 • 18:23 Uhr

Impfkampagne des Vatikans für Rom beendet

Im Vatikan haben die letzten 300 von insgesamt 1800 Bedürftigen der Stadt Rom ihre zweite Impfdosis erhalten. Damit wurde die im Januar begonnen Immunisierungskampagne abgeschlossen. Nun gelte es, über die päpstlichen Nuntiaturen weitere Mittel für bedürftige Länder in Asien und Afrika zur Verfügung zu stellen, sagte der Sozialbeauftragte des Vatikans, Kardinal Konrad Krajewski. Da Impfstoffe gegen das Coronavirus derzeit noch nicht auf dem freien Markt erhältlich sind, könne man über die päpstlichen Botschaften in einzelnen Ländern nur Geldmittel geben.

29.5.2021 • 16:58 Uhr

Kreuzfahrtschiffe dürfen ab 7. Juni wieder in Spanien anlegen

Nach gut einem Jahr dürfen ab dem 7. Juni Kreuzfahrtschiffe wieder in Spanien festmachen. Zur Sicherheit der Passagiere und der Bürger unterlägen die Reedereien den Corona-Bestimmungen des Landes, twittert das Verkehrsministerium.

Spanien hatte wegen der Pandemie seine Häfen für Kreuzfahrtschiffe im Juni vergangenen Jahres dichtgemacht. Ministerpräsident Pedro Sanchez hat bereits angekündigt, geimpfte Touristen ebenfalls ab dem 7. Juni wieder ins Land zu lassen.

29.5.2021 • 16:16 Uhr

Dritte Welle trifft Länder in Südostasien

Viele Länder Südostasiens kämpfen inzwischen gegen dramatisch steigende Infektionszahlen. Im vergangenen Jahr galten sie teils noch als Vorzeigeregionen.

29.5.2021 • 16:01 Uhr

Herzogin Kate erhält erste Corona-Impfung

Die britische Herzogin Kate hat ihre erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Der Kensington-Palast twitterte ein Bild, auf dem ein Mitarbeiter des Nationalen Gesundheitsdiensts (NHS) der 39-Jährigen eine Spritze in den linken Oberarm setzt.

29.5.2021 • 14:55 Uhr

Spahn prüft strengere Kontrollen in Testzentren

Nach Berichten über mutmaßlichen Abrechnungsbetrug in privaten Corona-Testzentren erwägt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn strengere Überprüfungen der Einrichtungen. "Wir werden jetzt auch schauen, ob wir die Kontrollmechanismen nochmal verschärfen", sagt Spahn der ARD in Pretoria.

Eine nachträgliche Kontrolle sei bereits vorgesehen. Die Unterlagen müssten bis 2024 aufbewahrt werden. Die Vergütung für die Tests soll in den kommenden Wochen schrittweise gesenkt werden.

29.5.2021 • 13:58 Uhr

Saudi-Arabien hebt Einreisebeschränkungen für elf Länder auf

Ab Sonntag können laut der staatlichen saudi-arabischen Nachrichtenagentur SPA Reisende aus Deutschland, den USA, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Irland, Italien, Portugal, Großbritannien, Schweden, Frankreich, Japan und der Schweiz wieder ins Land. Sie müssten aber anschließend in Quarantäne, die Regeln seien weiter in Kraft.

29.5.2021 • 13:32 Uhr

Vietnam meldet neue Coronavirus-Variante

Die vietnamesischen Behörden haben nach eigenen Angaben eine neue Variante des Coronavirus nachgewiesen, die sich über die Luft rasch weiterverbreitet. Es handele sich um eine Kombination aus dem indischen und dem britischen Virusstamm, sagte Gesundheitsminister Nguyen Thanh Long laut Staatsmedien. Die neue Variante zeichne sich dadurch aus, dass sie sich rasch über die Luft weiterverbreite, sagte der Minister. Nach der Infektion steige die Virenlast im Rachen der Patienten sehr schnell an und verbreite sich dann sehr stark in der Umgebung. Zur Zahl der mit der neuen Variante infizierten Patienten äußerte sich Long nicht. 

In Vietnam mit seinen 97 Millionen Einwohnern wurden bislang gut 6700 Corona-Infektionen und 47 Todesfälle registriert - der größte Teil davon seit April. Gut eine Million Menschen sind bislang geimpft.

29.5.2021 • 12:57 Uhr

SPD macht Spahn wegen Teststellen Vorwürfe

Nach den Ermittlungen wegen Betrugsverdacht bei Corona-Teststellen wirft die SPD Gesundheitsminister Spahn Managementversagen vor. Spahn will jetzt prüfen, ob die Kontrollmechanismen verschärft werden müssen.

29.5.2021 • 12:48 Uhr

Tschechien lässt geimpfte Deutsche wieder einreisen

Tschechien lässt Urlauber aus Deutschland, die gegen Corona geimpft sind, von Dienstag an wieder ins Land - auch ohne vollständigen Schutz. Voraussetzung ist, dass die erste Spritze mindestens drei Wochen zurückliegt. Dies geht aus einer neuen Verordnung des Gesundheitsministeriums hervor.

Der Impfnachweis muss in englischer Sprache vorliegen. Zudem muss die Einreise online angemeldet werden. Die neuen Regeln gelten auch für Touristen aus Kroatien, Ungarn, Polen, Österreich, der Slowakei und Slowenien. Für Ungeimpfte bleibt die Einreise ohne triftigen Grund untersagt, mit Ausnahme des sogenannten kleinen Grenzverkehrs.

29.5.2021 • 12:23 Uhr

Geringe Impfbereitschaft in Flüchtlingsheimen

In Flüchtlingsunterkünften in Deutschland zeichnet sich eine relativ geringe Impfbereitschaft ab. Die Corona-Impfquoten in den Einrichtungen bewegen sich aktuell zwischen 33 und 60 Prozent, wie ein Umfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd) unter den Bundesländern ergab.

Die mobilen Impfteams stießen auf recht große Skepsis, erklärten die zuständigen Landesministerien. Um Sprachbarrieren und kulturelle Hürden zu überwinden, werden die Impfteams vielerorts von Sozialarbeitern und Dolmetscherinnen unterstützt.

29.5.2021 • 12:21 Uhr

In Weiden ist die Inzidenz am niedrigsten

Die Stadt Weiden in der Oberpfalz bleibt vorerst die deutsche Region mit der niedrigsten Corona-Inzidenz. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag dort heute nach Angaben des Robert Koch-Institutes erneut nur bei 2,3 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Das war der deutschlandweite Bestwert.

Allerdings liegt auch der bundesweite Corona-Hotspot nach wie vor in Bayern: Den höchsten Wert in ganz Deutschland wies weiterhin die schwäbische Stadt Memmingen mit 117,9 aus.

29.5.2021 • 11:53 Uhr

Rumänien beginnt mit Impfungen von Kindern ab 12

Das EU-Land Rumänien hat noch vor der offiziellen Zustimmung aus Brüssel mit der Impfung von Kindern im Alter von 12 bis 15 Jahren begonnen. In Bukarest wurden dazu in einem öffentlichen Park zwei mobile Impfstationen eingerichtet, wie das Online-Nachrichtenportal "hotnews.ro" berichtete.

Dort wird der Impfstoff von Biontech-Pfizer gespritzt. Die Eltern beziehungsweise Erziehungsberechtigten müssen ihr Einverständnis erklären. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte am Freitag grünes Licht für die EU-Zulassung des Biontech-Präparats für Kinder von 12 bis 15 Jahren gegeben. Die formale Zustimmung der EU-Kommission steht eigentlich noch aus.

29.5.2021 • 11:52 Uhr

HDE drängt auf bundesweite Öffnungen von Geschäften

Angesichts der sinkenden Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) eine flächendeckende Öffnung der Geschäfte. "Die Politik braucht jetzt einen klaren Plan, wir dürfen uns nicht im Klein-Klein verlieren", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem "Handelsblatt".

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu einer geringen Infektionsgefahr beim Einkauf seien zudem klar. Deshalb müssten die Einzelhändler "in ganz Deutschland ohne Test- und Terminpflicht wieder öffnen können", forderte Genth.

29.5.2021 • 10:46 Uhr

Niederlande und Irland wollen Auflagen lockern

Angesichts sinkender Infektionen mit dem Coronavirus werden die Corona-Beschränkungen in immer mehr europäischen Ländern gelockert.

Das "Ende des Lockdowns" verkündete der niederländische Regierungschef Mark Rutte. Ab dem 5. Juni würden die Innengastronomie, Museen und Kinos wieder geöffnet, kündigte er an. Bereits seit Ende April ist in den Niederlanden die Außengastronomie wieder geöffnet, auch eine umstrittene Ausgangssperre wurde damals aufgehoben. Im Mai traten in dem Land weitere Lockerungen in Kraft. Unter anderem durften Zoos wieder öffnen und Sexarbeiter und Sexarbeiterinnen ihre Arbeit wieder aufnehmen. 

Noch bis zum 7. Juni müssen sich die Betreiber von Pubs, Bars und Restaurants in Irland gedulden. Dann dürfen sie ihre Außenbereiche wieder öffnen, sagte Premierminister Micheal Martin. Knapp einen Monat später, am 5. Juli, soll auch die Innengastronomie wiederöffnen dürfen.

Gäste sitzen auf der Terrasse einer Bar in Breda (Niederlande). (Archivbild: März 2021) | AFP

Gäste sitzen im März auf der Terrasse einer Bar in Breda (Niederlande). Bild: AFP

29.5.2021 • 10:27 Uhr

Metropole Guangzhou riegelt Stadtviertel ab

Wegen neuer Corona-Fälle haben die Behörden in der südchinesischen Millionenmetropole Guangzhou ein ganzes Stadtviertel abgeriegelt. Die Bewohner wurden aufgefordert zuhause zu bleiben, um auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet zu werden. Guangzhou meldete in dieser Woche 20 Neuinfektionen.

Ein Sicherheitsbeamter in Guangzhou soll verhindern, dass Menschen ohne Gesichtsmaske eine Fußgängerzone betreten. | ALEX PLAVEVSKI/EPA-EFE/REX

Ein Sicherheitsbeamter in Guangzhou patrouilliert in einer Fußgängerzone. Bild: ALEX PLAVEVSKI/EPA-EFE/REX

29.5.2021 • 10:22 Uhr

Erste Verfahren wegen gefälschter Impfpässe laufen

Die ersten gefälschten Impfpässe sind in Deutschland aufgetaucht. Mehrere Verfahren laufen bereits. Zahlen für ganz Deutschland gibt es nicht, doch laut BKA ist die Tendenz steigend.

29.5.2021 • 09:48 Uhr

Fast alle Länder kehren zu Präsenzunterricht zurück

Angesichts sinkender Corona-Ansteckungszahlen kehren nahezu alle Bundesländer ab Montag zum Präsenzunterricht zurück - zumindest in den Grundschulen. Das geht aus einer Umfrage des "Handelsblatt" unter den Kultusministerien der Länder hervor. Eine Ausnahme machen demnach nur Berlin und Rheinland-Pfalz - obwohl die Infektionszahlen dort nicht überdurchschnittlich hoch sind. In der Hauptstadt soll der aktuelle Wechselunterricht noch bis zu den Sommerferien ab 24. Juni andauern. Auch Rheinland-Pfalz will erst in drei Wochen zum normalem Unterricht zurückkehren.

Der Bundeselternrat kritisierte die unterschiedlichen Regelungen. "Es ist wie seit Ausbruch der Pandemie: Jedes Bundesland macht, was es will", sagte die Vorsitzende, Sabrina Wetzel. "Wir fordern auch bei den Öffnungen eine einheitliche Linie." Für Eltern seien die unterschiedlichen Regelungen nicht nachvollziehbar.

Hessen etwa bietet schon seit dem 12. Mai regulären Unterricht für die ersten sechs Klassen ab einer Inzidenz von unter 100 an. In Schleswig-Holstein gilt das seit 17. Mai für alle Schulen in Regionen mit Inzidenzwerten von unter 50. Mecklenburg-Vorpommern - das die bundesweite niedrigste Inzidenz aufweist - hat seit Pfingsten wieder Vollzeitunterricht. Einige Länder lassen sich der Umfrage zufolge zumindest bei den weiterführenden Schulen noch ein wenig länger Zeit, um vom Wechselunterricht wieder in den Normalmodus zurückzukehren.

29.5.2021 • 09:48 Uhr

Mehr als 100 Jugendherbergen wieder geöffnet

In Deutschland haben rund 130 der mehr als 430 Jugendherbergen wieder geöffnet. "Wir gehen aber davon aus, dass es schon in der kommenden Woche rund 200 sein werden und sich diese Entwicklung sukzessive fortsetzt", teilte ein Sprecher des Deutschen Jugendherbergswerks mit. Aktuell sei die Nachfrage vor allem für die anstehende Ferienzeit sehr hoch, besonders durch Familien.

Logo der DJH und Schuhe | dpa

Bild: dpa

29.5.2021 • 08:10 Uhr

China meldet 16 Corona-Infektionen

China hat nach Angaben der Nachrichtenagentur ap 16 neue Corona-Infektionen gemeldet. Zwei der Neuinfektionen hätten im Inland stattgefunden, in der Provinz Guangdong im Süden des Landes, teilte die Nationale Gesundheitskommission mit. Die anderen Fälle seien wahrscheinlich aus dem Ausland eingeschleppt worden. China hat zuletzt praktisch keine Neuinfektionen mehr gemeldet. Insgesamt registrierten die Behörden offiziell 91.061 Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie. 4.636 Menschen starben an dem Virus.

29.5.2021 • 06:53 Uhr

Vietnam entdeckt Hybrid-Variante des Corona-Virus

In Vietnam ist eine Hybrid-Variante der indischen und der britische Mutante des Coronavirus entdeckt worden. Der vietnamesische Gesundheitsminister Nguyen Thanh Long sagte, die Mischung beider Varianten verbreite sich schnell über die Luft. Man habe eine Gen-Sequenzierung bei den neu registrierten Corona-Fällen durchgeführt und den Hybrid dabei gefunden, zitiert die Online-Zeitung VnExpress. In Vietnam hatten sich seit Ende April in 31 der 63 Städte und Provinzen fast 3600 Menschen angesteckt, das sind mehr als die Hälfte aller registrierten Infektionen landesweit.

29.5.2021 • 05:18 Uhr

5426 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 37,5

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 5426 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zum Vergleich: Vor genau einer Woche hatte der Wert bei 7082 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit bundesweit 37,5 an (Vortag: 39,8; Vorwoche: 66,8).

An Feiertagen wie Pfingstmontag suchen weniger Menschen einen Arzt auf, wodurch auch weniger Proben genommen werden und es weniger Laboruntersuchungen gibt. Daher werden weniger Neuinfektionen gemeldet.

Deutschlandweit wurden den Angaben nach binnen 24 Stunden 163 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 170 Tote gewesen. Die Gesamtzahl der Todesfälle stieg dadurch auf 88.350. Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht von Freitagabend bei 0,72.

29.5.2021 • 04:43 Uhr

Virologe Streeck rechnet nicht mit baldiger Herdenimmunität

Der Virologe Hendrik Streeck rechnet in Deutschland nicht mit einer Herdenimmunität gegen das Coronavirus bis Herbst. "Ich bin skeptisch. Wir haben es ja nicht mit Impfstoffen zu tun, die vollständig vor einer Infektion schützen", sagte Streeck. Auch Geimpfte mit hoher Antikörperreaktion könnten sich mit dem Virus infizieren und es an andere weitergeben - "nur seltener". Zudem müssten für eine Herdenimmunität theoretisch auch Kinder geimpft werden, sagte Streeck.

Das Robert Koch-Institut schreibt dazu, dass die in Deutschland verwendeten Impfstoffe Infektionen in "erheblichem Maße verhindern" und das "Risiko einer Virusübertragung stark vermindern". Streeck wies zudem darauf hin, dass die Immunantwort mit der Zeit nachlassen dürfte. "Wie stark der Effekt ist, wird man erst im Herbst bemessen können."

29.5.2021 • 04:05 Uhr

Impfangebot an vorerkrankte Kinder bis Schuljahresbeginn

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hat sich dafür ausgesprochen, Kindern und Jugendlichen mit Vorerkrankungen spätestens nach dem Ende der Sommerferien ein Corona-Impfangebot zu machen. "Das Ziel sollte sein, dass die Impfungen für diese Gruppe bis zum Beginn des neuen Schuljahres angeboten werden können", sagte Karliczek dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

29.5.2021 • 03:56 Uhr

Scheuer: Einreisen Geimpfter aus Nicht-EU-Staaten erlauben

Verkehrsminister Andreas Scheuer hat sich dafür ausgesprochen, Einreisen für geimpfte Menschen aus Nicht-EU-Staaten grundsätzlich zu erlauben. "Wir brauchen Reisefreiheit für Geimpfte – und zwar schnellstmöglich. Ich denke da eher an Tage als an Wochen", sagte Scheuer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Das Ziel sei ein koordiniertes Vorgehen auf europäischer Ebene, das aber nicht zu lange dauern dürfe.

Derzeit sind Einreisen nur aus bestimmten Drittstaaten erlaubt. Seit Kurzem steht es den EU-Mitgliedsstaaten aber frei, Einreisen auf Basis von Impfnachweisen zu ermöglichen. In Deutschland ist noch unklar, wie damit umgegangen werden soll. "Deutschland ist Exportnation mit engen wirtschaftlichen Verflechtungen in alle Welt. Wir sind auf internationale Geschäftsreisen angewiesen", betonte Scheuer.

29.5.2021 • 03:48 Uhr

Lambrecht warnt vor Generationenkonflikt

Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht hat vor einem Generationenkonflikt bei der Verteilung von Corona-Impfstoffen gewarnt. "Es ist wichtig, dass in der Frage der Impfungen die Generationen nicht gegeneinander ausgespielt werden", sagte Lambrecht den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Für gesunde Kinder und Jugendliche bestehe nur ein geringes Risiko, schwer an Corona zu erkranken, betonte Lambrecht. "Anders ist es bei Älteren, die bei weitem noch nicht alle geimpft werden konnten." Auch dies müsse bei der Frage der Impfstoffverteilung berücksichtigt werden. Sie bedauere, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn "hier unrealistische Erwartungen geweckt hat".

Lambrecht stellte sich hinter die Entscheidung, die Impfung vom 7. Juni an für alle freizugeben - auch für Kinder ab zwölf Jahren. Ärzte könnten dann am besten beurteilen, für wen eine Impfung am dringlichsten sei. "Das gilt selbstverständlich auch für Kinder und Jugendliche, wenn sie besondere gesundheitliche Risiken haben."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Mai 2021 um 09:00 Uhr.