Menschen in einem Restaurant in Porto, Portugal | REUTERS
Liveblog

Coronavirus-Pandemie ++ Portugal beendet Corona-Notstand ++

Stand: 27.04.2021 23:14 Uhr

In Portugal gilt angesichts sinkender Zahlen ab Freitag nicht mehr die höchste Corona-Warnstufe. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach warnt vor zu großer Hoffnung auf Herdenimmunität. Die Entwicklungen im Liveblog.

  • USA lockern Vorgaben für Geimpfte weiter
  • Bayern stellt Geimpfte negativ Getesteten gleich
  • FDP: Verfassungsbeschwerde gegen "Corona-Notbremse"
  • Sportbund NRW warnt vor Folgen für Kinder
  • Güler: Migranten besser ansprechen in Impfkampagne
  • RKI meldet 10.976 Neuinfektionen
  • Österreich: Ab Montag alle Geschäfte wieder geöffnet
27.4.2021 • 23:13 Uhr

Ende des heutigen Liveblogs

Hiermit schließen wir unseren Liveblog für heute und danken für Ihr Interesse.

27.4.2021 • 23:10 Uhr

Google verdient gut - auch dank geschlossener Läden

Das Werbegeschäft bei Google läuft in der Corona-Pandemie auf Hochtouren. Der Umsatz der Konzernmutter Alphabet stieg im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 34 Prozent auf 55,3 Milliarden Dollar. Der Schub spiegele die erhöhte Online-Aktivität der Verbraucher wider, sagte Finanzchefin Ruth Porat.

Angesichts von rund um den Globus geschlossenen Läden und Ausgangsbeschränkungen verlagerten viele Händler ihre Werbung komplett ins Internet, um ihre Kunden überhaupt zu erreichen. Denn diese waren in der Corona-Krise gezwungen, online einzukaufen und zu kommunizieren.

27.4.2021 • 21:56 Uhr

Keine Hinweise auf Herzmuskelentzündung nach Impfung

Dem US-Seuchenzentrum CDC liegen keine Hinweise auf eine Verbindung zwischen Corona-Impfungen und einer Herzmuskelentzündung vor. Man habe bei den inzwischen mehr als 200 Millionen vorgenommenen Impfungen gezielt nach Anzeichen dafür gesucht, sagt CDC-Chefin Rochelle Walensky. Israels Gesundheitsministerium berichtete am Sonntag von einer kleinen Zahl von derartigen Erkrankungen bei Personen, die den BioNTech/Pfizer-Impfstoff erhalten hätten. Eine Schlussfolgerung zog das Ministerium nicht. Pfizer zufolge ist kein höheres Vorkommen bei Geimpften bekannt. Das Virus selbst kann offenbar bei einigen Infizierten eine sogenannte Myokarditis auslösen.

27.4.2021 • 21:34 Uhr

USA kündigen Hilfe für Indien an

Die Vereinigten Staaten haben Unterstützung für Indien im Kampf gegen die Corona-Pandemie angekündigt. US-Präsident Joe Biden erklärte, zunächst sollten Bauteile nach Indien geschickt werden, die das Land benötige, um Impfstoffe gegen das Coronavirus herzustellen. Derzeit werde diskutiert, wann die USA Vakzine dorthin liefern könnten. "Ich glaube, wir werden in einer Position sein, um Impfstoffe und Know-how mit anderen Ländern zu teilen, die das dringend benötigen", sagte Biden. "Das ist die Hoffnung und die Erwartung." Am Montag hatte das Weiße Haus erklärt, es werde rund 60 Millionen Dosen des Impfstoffs von Astrazeneca an andere Länder spenden.

27.4.2021 • 21:32 Uhr

Von der Leyen würdigt Rolle der Wissenschaft

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat die Rolle der Wissenschaft im Kampf gegen die Corona-Krise und im Ringen um einen gesünderen Planeten gewürdigt. "Die Pandemie hat uns daran erinnert, wie sehr wir die Wissenschaft brauchen", sagte sie auf einem virtuellen Nobelpreis-Gipfel zur Zukunft der Erde. "Wenn wir heute Hoffnung haben, dann dank der Männer und Frauen, die ihr gesamtes Leben dem Labor, einer Karriere voll harter Arbeit und sehr oft wenig Anerkennung gewidmet haben. Die Welt schuldet Ihnen etwas."

27.4.2021 • 21:30 Uhr

Corona-Notstand in Portugal endet

In Portugal gilt angesichts sinkender Infektionen ab Freitag nicht mehr die höchste Corona-Warnstufe. Auch ohne den Notstand werde es jedoch notwendig sein, durch Schutzmaßnahmen einen Rückfall zu verhindern, sagte Präsident Marcelo Rebelo de Sousa. Er werde nicht zögern, wieder den Notstand auszurufen, sollte dies notwendig werden. Die neue Warnstufe erlaubt es der Regierung zwar immer noch, einige Beschränkungen zu verhängen. Sie sind jedoch jetzt begrenzt und müssen begründet werden.

27.4.2021 • 20:41 Uhr

Lauterbach warnt vor zu großen Hoffnungen auf Herdenimmunität

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat davor gewarnt, sich in der Corona-Pandemie zu sehr auf die Herdenimmunität zu verlassen. "Angenommen die Herdenimmunität läge bei 70 Prozent. Der Laie denkt dann häufig, wenn sich 70 Prozent impfen lassen, kann sich der Rest nicht mehr infizieren. Das ist aber falsch", sagte Lauterbach der "Welt". "Die Pandemie wird Einzelne nicht verschonen, man wird entweder krank oder geimpft", sagte Lauterbach. Eine Aufhebung der Maßnahmen sei nur bei einer hohen Durchimpfung der Bevölkerung möglich. "Wenn allen Menschen ein Impfangebot gemacht wurde, heißt das noch nicht, dass die Bars so offen sein können wie vor der Pandemie", meinte er. "Ich rechne damit, dass Menschen Impfpässe oder Antigen-Tests zeigen werden müssen, zumindest in Lokalitäten, wo das Risiko sehr hoch ist."

Karl Lauterbach | dpa

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach dämpft zu große Hoffnungen auf Herdenimmunität. Bild: dpa

27.4.2021 • 20:23 Uhr

Verbraucherstimmung in den USA auf 14-Monats-Hoch

Die Stimmung der amerikanischen Verbraucher hat sich im April noch einmal deutlich aufgehellt. Das Wirtschaftsforschungsinstitut "The Conference Board" erklärt, der Index sei auf 121,8 Punkte gestiegen, nachdem im März 109 Punkte verzeichnet worden seien. Das war höchste Wert seit 132,6 Punkten im Februar 2020, kurz vor Beginn der Corona-Pandemie in den USA. Damit stieg der Index zwei Monate in Folge deutlich an. Mögliche Gründe sind das schnelle Fortschreiten der Impfkampagne und neue Finanzhilfen für die US-Bürger.

27.4.2021 • 20:01 Uhr

Drosten: Mehrere Effekte bei Corona-Lage in Indien anzunehmen

Der Virologe Christian Drosten zeigt sich angesichts der bisherigen Erkenntnisse über die indische Corona-Variante B.1.617 weiter relativ gelassen. Anhand der sehr kleinen verfügbaren Datenbasis lasse sich schließen, dass die Mutante nicht allein die heftige Infektionswelle in dem Land verursache, "sondern das ist mehr eine bunt gemischte Virus-Population", sagte der Wissenschaftler im Podcast "Coronavirus-Update". Auch die ansteckendere Variante B.1.1.7, die mittlerweile in Deutschland dominiert, sei stark vertreten.

In Indien kommen derzeit aus Sicht Drostens mehrere Effekte zusammen: Herdenimmunität sei dort einer Studie zufolge bei weitem noch nicht erreicht gewesen. Es werde nun eine Bevölkerung durchseucht, die schon ein bisschen die Anfangsimmunität aus den bisherigen Wellen zu verlieren beginne, sagte der Virologe. Gleichzeitig sei die Variante B.1.617 etwas verbreitungsfähiger und robuster gegen die Immunität. Im Moment halte er B.1.617 für "in der Medienbewertung überschätzt", sagte Drosten. Auch gebe es keine Belege, dass Menschen durch sie schwerer erkrankten.

27.4.2021 • 19:06 Uhr

US-Gesundheitsbehörde lockert Vorgaben für Geimpfte weiter

Angesichts der rasant wachsenden Zahl von Geimpften in den USA werden die Corona-Vorgaben für das öffentliche Leben weiter gelockert. Die Gesundheitsbehörde CDC veröffentlichte neue Empfehlungen, wonach voll geimpfte Personen bei vielen Aktivitäten im Freien nicht mehr unbedingt eine Maske tragen müssen. Spazieren gehen, Radfahren, Treffen in kleineren Gruppen oder Restaurantbesuche im Freien etwa seien für komplett Geimpfte auch ohne Gesichtsmaske sicher. Bei größeren Menschenansammlungen im Freien werde das Tragen einer Maske aber auch für Geimpfte weiter empfohlen.

Die CDC-Chefin Rochelle Walensky sagte zur Begründung für die neuen Vorgaben, das Virus werde überwiegend in geschlossenen Räumen übertragen. Die Behörde hatte mit dem Fortschreiten der Impfkampagne in den USA bereits zuvor schrittweise ihre Empfehlungen für die Beschränkung sozialer Kontakte und Reisen gelockert. In den USA sind laut CDC bereits rund 29 Prozent der Gesamtbevölkerung voll geimpft. Unter den Erwachsenen ab 18 Jahren sind es 37 Prozent, unter den Älteren ab 65 Jahren sind es mehr als 67 Prozent.

27.4.2021 • 18:04 Uhr

Drosten: Auffrischungsimpfungen womöglich ab Herbst nötig

Laut dem Virologen Christian Drosten ist möglicherweise eine Auffrischung der Corona-Impfung ab Herbst oder Winter notwendig. Das gelte zumindest für die Risikogruppen, die dann eine einmalige Auffrischungsimpfung gespritzt bekämen müssten. "Das werden dann wahrscheinlich Vakzine sein, die ein Update hinsichtlich der Immun-Escape-Varianten haben", sagt der Virologe im NDR-Podcast "Coronavirus Update". "

Solch ein Update für Mutationen ist relativ einfach auf Ebene eines zugelassenen Impfstoffes zu machen. Das sind eingeübte Prozesse, das kennen wir aus den Influenza-Impfungen. Das geht schnell." Drosten betont, dass bei allen Infektionskrankheiten über die Atemwege gilt: Der Impfschutz bleibt nicht für immer. Das sei keine Besonderheit des neuartigen Coronavirus.

27.4.2021 • 17:39 Uhr

Deutschland hilft afrikanischen Staaten

Deutschland wird nach Angaben des Auswärtigen Amtes nicht nur Indien, sondern in den kommenden Wochen auch Staaten in Afrika und Lateinamerika in der Corona-Pandemie helfen. "Dabei geht es um Medikamente und Beatmungstechnik", sagt eine Sprecherin der Nachrichtenagentur Reuters. Die Bundesregierung habe seit Beginn der Pandemie Hilfsanfragen von mehr als 121 Ländern erhalten und prüfe fortlaufend, welche Unterstützung möglich sei. Im März habe Deutschland etwa Beatmungsgeräte nach Brasilien geliefert.

27.4.2021 • 17:35 Uhr

London baut leerstehende Büros zu Wohnungen um

Die wegen der Corona-Pandemie leerstehenden Büros im Londoner Finanzdistrikt werden zu Wohnungen umgebaut. Bis 2030 sollen 1500 neue Wohnungen geschaffen werden, wie aus einem am Dienstag veröffentlichten Aktionsplan hervorgeht. "Die Unternehmen haben uns gesagt, dass sie im Zentrum Londons bleiben wollen, dass sich aber auch in Zukunft die Arbeitsweise durch flexibles Arbeiten ändern wird", sagte die Politikchefin der City of London, Catherine McGuinness. 

Im Aktionsplan sind neben den Wohnungen auch Räume für Gewerbe, Kultur und Start-Ups vorgesehen. So soll dem Viertel auch abseits der Arbeitszeiten Leben eingehaucht werden. Als weitere Maßnahmen werden autofreie Wochenenden im Sommer oder nächtliche Kulturveranstaltungen diskutiert. Das einstmals pulsierende Viertel und Symbol des mächtigen Finanzsektors ist seit Monaten wie leergefegt. Nur langsam kehren die Mitarbeiter aus dem Home-Office zurück. Der Bürgermeister des Finanzdistrikts, William Russell, sieht angesichts der Corona-Lockerungen "Hoffnung am Horizont" und "einem Anschein von Normalität" in seinem Viertel. 

27.4.2021 • 17:04 Uhr

Keul warnt vor längerem Aussetzen der Insolvenzantragspflicht

Die rechtspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Katja Keul, warnt vor den wirtschaftlichen Folgen, sollte die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht über Ende April hinaus verlängert werden. Sie habe "allergrößte Bedenken", denn es sei zu befürchten, "dass wir schon jetzt eine unbestimmte Zahl von insolventen Akteuren im Markt haben, was eine Gefährdung anderer Marktteilnehmer nach sich zieht und das notwendige Vertrauen beim wirtschaftlichen Neustart in Frage stellt", sagte Keul dem "Handelsblatt". 

Der Bundestag hatte die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen mit einem Anspruch auf Corona-Hilfen zuletzt bis Ende April ausgesetzt. Ein Sprecher des Bundesjustizministeriums sagte am Dienstag, eine Verlängerung der Regelung sei "momentan" nicht geplant. Es liefen aber noch Gespräche dazu.

27.4.2021 • 16:51 Uhr

Hessen: Geimpfte behandeln wie getestete Menschen

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat noch vor der Vorlage einer Bundesverordnung angekündigt, vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Menschen mit negativ Getesteten gleichzustellen. "In allen Bereichen, in denen bisher Tests erforderlich waren, werden Geimpfte gleichgestellt", sagte Bouffier in einer Regierungserklärung im Landtag.

Geimpfte müssen damit etwa bei Friseurbesuchen keine negativen Coronatests mehr vorweisen, Reiserückkehrer müssten nicht mehr in Quarantäne.

Laut Impfquotenmonitoring des Robert Koch-Instituts hat Hessen bisher die niedrigste Quote aller Bundesländer (22,0 Prozent) bei ein Mal Geimpften. Die Quote der vollständig Geimpften liegt bundesweit bei 7,3 Prozent.

27.4.2021 • 16:51 Uhr

Indien: Mehr als 320.000 Neuinfektionen - und Zweifel

Indien hat 323.144 Neuansteckungen binnen eines Tages registriert. Das sind zwar weniger als am Vortag, einige Experten führen dies allerdings auf eine geringere Zahl von Tests zurück. Zweifel gibt es auch an der Zahl von 2771 Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 binnen eines Tages.

So meldete beispielsweise die Stadt Gurgaon, südwestlich der Hauptstadt Neu-Delhi, für Montag offiziell nur sieben Corona-Tote. Doch im Madanpuri-Krematorium wurden am Abend mindestens 90 Tote verbrannt - teils auf dem Parkplatz außerhalb der Anlage, weil der Platz nicht ausreichte. Die meisten Toten, die bestattet wurden, waren zu Hause an Covid-19 gestorben.

Ein Mangel an medizinischem Sauerstoff erschwert weiterhin die Versorgung vieler Corona-Patienten in den Kliniken. Hilfsorganisationen wie Care warnten vor einer Überforderung des Gesundheitssystems und fehlender Ausrüstung.

Angehörige sammeln in Allahabad nach der Verbrennung von Covid-19-Toten die Asche ein. | AFP

Angehörige sammeln in Allahabad nach der Verbrennung von Covid-19-Toten die Asche ein. Bild: AFP

27.4.2021 • 16:19 Uhr

Kabinett berät bald über Rechte von Geimpften

Die Bundesregierung plant, in der kommenden Woche Regeln zu möglichen Erleichterungen für Corona-Geimpfte auf den Weg bringen. Dafür wollen Justiz- und Innenministerium eine Verordnung vorlegen, die anschließend von Bundestag und Bundesrat gebilligt werden muss, wie Regierungssprecher Steffen Seibert sagte. Vorgesehen sei, dass sich der Bundesrat voraussichtlich in seiner Sitzung am 28. Mai abschließend damit befasst.

Seibert verwies darauf, dass es sich angesichts der vorerst geringen Zahl vollständig Geimpfter und sehr vieler noch nicht Geimpfter um ein sensibles Thema handele.

Beim Impfgipfel am Montag hatte es wie erwartet noch keine Beschlüsse zum Umgang mit Geimpften und Genesenen und zu Erleichterungen bei Corona-Beschränkungen gegeben - etwa eine Gleichstellung mit aktuell negativ Getesteten.

27.4.2021 • 16:04 Uhr

Merkel verspricht Kulturbereich weitere Finanzhilfen

Kanzlerin Angela Merkel hat den Kunst- und Kulturschaffenden weitere Hilfen in der Corona-Pandemie in Aussicht gestellt. "Wir können nicht die Pandemiehilfen abstellen in dem Moment, in dem die Pandemie zu Ende ist", betonte sie bei einem digitalen "Bürgerdialog" mit Vertretern des Kunst- und Kulturbetriebs. Die Überbrückungshilfen würden weitergeführt.

Merkel zeigte Verständnis für Unzufriedenheit in der Branche: "Kunst ist ja mehr, als dass man das kompensiert bekommt, was man an Verdienstausfall hat." Für Kunst und Kultur sei es "schon eine traurige Zeit", sagte die Kanzlerin. "Dass da Frust aufkommt, das kann ich verstehen."

Angela Merkel spricht bei der virtuellen Reihe "Die Bundeskanzlerin im Gespräch"ch»  | dpa

Merkel hörte sich die Sorgen von 14 Kulturschaffenden an. Bild: dpa

Zusagen für konkrete Öffnungsschritte in der Kulturbranche machte Merkel allerdings nicht. Sie hoffe, dass es für die Kunst- und Kulturschaffenden "im Herbst wieder besser wird", sagte sie.

An dem "Bürgerdialog" mit der Kanzlerin beteiligten sich 14 Kunst- und Kulturschaffende aus Bereichen wie Schauspiel, Musik, Buchhandel und Museum.

27.4.2021 • 15:51 Uhr

Bald Selbsttests für Kita-Kinder in Niedersachsen

Niedersachsen arbeitet an einem freiwilligen Corona-Testangebot für Kindergartenkinder. Drei- bis sechsjährige Kita-Kinder sollen sich bald zweimal wöchentlich selbst testen können, teilte die Staatskanzlei in Hannover mit. Dafür würden Mittel im Umfang von 18,7 Millionen Euro aus dem Covid-19 Sondervermögen des Landes bereitgestellt. Der Ausschuss für Haushalt und Finanzen muss die Gelder noch freigeben.

Zunächst sollen dann zunächst für einen Zeitraum von zwei Monaten zweimal wöchentlich kindgerechte Selbsttests finanziert werden. Dies sei ein weiterer wichtiger Baustein, um den Gesundheits- und Infektionsschutz in der Kinderbetreuung weiter zu erhöhen, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne.

27.4.2021 • 14:59 Uhr

Österreich: Ab Montag alle Geschäfte geöffnet

In Österreich haben vom kommenden Montag an in allen Bundesländern die Geschäfte und viele Dienstleister wieder geöffnet. Als letztes Bundesland entschloss sich Wien am Dienstag, den seit dem 1. April geltenden Lockdown zu beenden. Die Lage in den Kliniken und den Intensivstationen habe sich gebessert, sagte Bürgermeister Michael Ludwig. Allerdings behalte er sich vor, notfalls wieder andere Schritte einzuleiten. Ab Anfang Mai werden auch wieder die Museen der österreichischen Hauptstadt besuchbar sein.

Geschäft in Österreich | AFP

In Österreich haben vom kommenden Montag an in allen Bundesländern die Geschäfte und viele Dienstleister wieder geöffnet. Bild: AFP

In Österreich hatten am 8. Februar alle Geschäfte und Friseure wieder geöffnet. Wegen steigender Corona-Neuinfektionen gingen die drei östlichen Bundesländer Wien, Burgenland und Niederösterreich am 1. April in einen mehrwöchigen Lockdown. Ab 19. Mai dürfen - begleitet von einem auf Zutrittstests basierenden Schutzkonzept - alle Branchen wie Gastronomie, Hotellerie, Sport und Kultur österreichweit wieder ihre Dienste anbieten. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist zuletzt deutlich gesunken und liegt nun auf dem deutschen Niveau von etwa 170.

27.4.2021 • 14:36 Uhr

Polizisten bei Corona-Demo verletzt

Bei einer ungenehmigten Demonstration von etwa 60 Gegnern der Corona-Maßnahmen in Schmalkalden in Thüringen sind nach Polizeiangaben zwei Beamte verletzt worden. Drei Polizeibeamte seien am Montagabend aus einer Menschenmenge heraus angegriffen worden, als sie die Personalien eines Mannes aufnehmen wollten, der dem Anschein nach als Versammlungsleiter auftrat, teilte die Polizei mit. Ein 44-Jähriger habe einem Beamten unvermittelt gegen den Hals geschlagen und in der anschließenden Rangelei einen weiteren Polizisten zu Boden geworfen.

Die Beamten hätten Pfefferspray gegen eine unbekannte Angreiferin eingesetzt und sich dann vor einer aufgebrachten Menschenmenge in Sicherheit bringen müssen, die sie bedrängt und bedroht habe. Die beiden Beamten wurden im Krankenhaus behandelt, der 44-Jährige habe eine ärztliche Behandlung abgelehnt. Seine Identität ist nach Angaben einer Polizeisprecherin vom Dienstag bekannt, er wurde bisher aber nicht festgenommen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. In den sozialen Netzen kursierte ein Video des Vorfalls.

27.4.2021 • 14:13 Uhr

Sterbefallzahlen Mitte April über Vorjahresdurchschnitt

Die Sterbefallzahlen in Deutschland haben in der 15. Kalenderwoche (12. bis 18. April) über dem Durchschnitt der vergangenen Jahre gelegen. Insgesamt starben in dem Zeitraum 19.341 Menschen, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. "Diese Zahl liegt vier Prozent oder 731 Fälle über dem Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020 für diese Kalenderwoche", hieß es.

Ein Vergleich der Todesfälle mit der Zahl der beim Berliner Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten Corona-Sterbefälle ist aktuell bis einschließlich der 13. Kalenderwoche möglich (29. März bis 4. April). In diesem Zeitraum gab es laut dem RKI 1194 Todesfälle durch das Coronavirus. Damit sei diese Zahl gegenüber der Vorwoche zum zweiten Mal in Folge wieder leicht gestiegen (+134 Fälle). "Zuvor waren die COVID-19-Todesfälle seit Jahresbeginn Woche für Woche zurückgegangen", so die Statistiker.

Die gesamten Sterbefallzahlen lagen den Angabe zufolge in der 13. Kalenderwoche aber um vier Prozent (783 Fälle) unter dem Schnitt der vier Vorjahre. Die Stärke von Grippewellen habe sich in der Vergangenheit in der Regel auch in den gesamten Sterbefallzahlen widergespiegelt und zu einer ansteigenden Kurve in den Wintermonaten geführt, so das Bundesamt. "Da dieser Grippeeffekt in der Saison 2020/2021 nahezu ausgefallen ist, sind die gesamten Sterbefallzahlen trotz der neu auftretenden COVID-19-Todesfälle ab Mitte Februar 2021 unter den Durchschnitt der Vorjahre gefallen."

27.4.2021 • 13:51 Uhr

Bayern stellt Corona-Geimpfte negativ Getesteten gleich

Vollständig Geimpfte werden in Bayern ab Mittwoch negativ auf Corona Getesteten gleichgestellt. Das hat das Kabinett in München beschlossen. Der Freistaat setzt damit diesen Punkt früher um als der Bund. In der Praxis bedeutet dies, dass etwa Geimpfte mit einem vollständigen Impfschutz bei einem Friseurbesuch keinen negativen Coronatest vorweisen müssen.

Privilegien wie der Zugang zu derzeit geschlossenen Einrichtungen, wie Schwimmbädern, sind aber nicht vorgesehen. Wer zweimal geimpft sei und "nahezu ein Nullrisiko hat, muss wieder in seine zentralen Grundrechte zurückversetzt werden", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Die Grundrechte müssten so schnell es geht, zurückgegeben werden.

Beim Impfgipfel von Bund und Ländern am Montag hatte es noch keine Beschlüsse zum bundesweiten Umgang mit Geimpften und Genesenen und möglichen Erleichterungen bei den Corona-Beschränkungen für sie gegeben. Die Bundesregierung will nach einer Ankündigung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kommende Woche einen Vorschlag machen, so dass eine Verordnung am 28. Mai vom Bundesrat beschlossen werden könnte.

27.4.2021 • 13:25 Uhr

NRW: Schüler dürfen ohne Corona-Test zur Abschlussprüfung

Schüler dürfen nach Auffassung des Verwaltungsgerichts in Münster auch ohne vorherigen Corona-Test an Abschlussprüfungen teilnehmen. Das Gericht wies die Landwirtschaftskammer des Landes Nordrhein-Westfalen laut Mitteilung an, einen angehenden Gärtner an dessen Berufsabschlussprüfung am Mittwoch teilnehmen zu lassen, ohne dass er einen negativen Schnelltest vorweisen oder sich vor Ort testen lassen muss.

Der Antragssteller von einem Berufskolleg in Bonn habe einen "grundrechtlich fundierten" Anspruch auf die Teilnahme, entschied das Gericht am Montag. Da er zur für Gärtner vorgesehenen Prüfung zugelassen worden sei, habe der Schüler auch das Recht, daran teilzunehmen. In dieses Recht greife die Landwirtschaftskammer ein, indem sie ein negatives Testergebnis voraussetze.

Eine Schülerin führt einen Corona-Schnelltest durch. | dpa

Schüler dürfen nach Auffassung des Verwaltungsgerichts in Münster auch ohne vorherigen Corona-Test an Abschlussprüfungen teilnehmen. Bild: dpa

Die Rechtslage für Berufsabschlussprüfungen sei in der Corona-Betreuungsverordnung des Landes "eindeutig geregelt": Demnach dürfen Schüler an ihren schulischen Abschlussprüfungen sowie Berufsabschlussprüfungen teilnehmen, ohne einen Corona-Test vorzulegen. Die Prüfungen würden dann getrennt von den Prüfungen getesteter Schüler abgehalten. Gegen den noch nicht rechtskräftigen Beschluss vom Montag kann innerhalb von zwei Wochen Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht eingelegt werden.

27.4.2021 • 12:51 Uhr

Australien: Vorrang für Olympia-Athleten bei Impfungen

Australischen Athleten und Staff-Mitarbeitern, die sich auf die Olympischen Spiele in Tokio vorbereiten, wird bei Corona-Impfungen Priorität eingeräumt. Wie die australische Regierung mitteilte, sollen die Olympioniken in die Gruppe mit den Beschäftigten im Gesundheitswesen, Indigenen über 55 Jahre und der über 70-Jährigen eingestuft werden. Das Impfprogramm für Sportler und Staff werde rund 2000 Menschen umfassen, darunter geschätzte 450 bis 480 Olympia-Athleten.

Die Entscheidung, Sportler vorrangig zu impfen, gehe nicht auf Kosten gefährdeter Bevölkerungsgruppen, versicherte Richard Colbeck, der Minister für Senioren und Altenpflege. In Australien wurden bislang rund 1 970 000 Impfstoffdosen verabreicht, darunter etwa 205 000 für Menschen in Alten- und Behindertenpflegeeinrichtungen.

27.4.2021 • 12:35 Uhr

Belgien verbietet Einreise aus Indien, Brasilien und Südafrika

Um die Ausbreitung gefürchteter Coronavirus-Varianten einzudämmen, hat Belgien die Einreise aus Indien, Brasilien und Südafrika verboten. Dies habe die Regierung heute entschieden, berichtete die Nachrichtenagentur Belga. Details zu dem zeitweisen Einreisestopp waren zunächst nicht bekannt.

Damit schert Belgien aus Empfehlungen für die Einreise aus Drittstaaten aus, auf die sich die EU-Staaten Anfang Februar geeinigt hatten. Demnach ist eigentlich vorgesehen, dass pauschale Einreiseverbote auch mit Blick auf Virusvarianten-Gebiete vermieden werden sollen. Stattdessen sollten verschärfte Test- und Quarantäneregeln gelten.

In Deutschland gilt derzeit ein weitgehendes Verbot für Einreisen aus Indien, vom dem etwa Deutsche und Ausländer mit Aufenthaltsrecht in der Bundesrepublik ausgenommen sind. Auch sie müssen allerdings schon vor der Einreise einen negativen Corona-Test vorweisen und sich nach Ankunft in Quarantäne begeben.

27.4.2021 • 12:05 Uhr

WHO will Indien bei Sauerstoffversorgung helfen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Indien im Kampf gegen die massive zweite Corona-Welle mit 4000 Sauerstoff-Konzentratoren für Covid-19-Patienten unterstützen. An einer Lieferung der Geräte, die Sauerstoff aus der Umgebungsluft zur Behandlung anreichern, werde gearbeitet, teilt die WHO der Nachrichtenagentur Reuters mit.

Zu der rasanten Virus-Ausbreitung in Indien beigetragen haben könnten drei Corona-Varianten, aber auch andere Faktoren wie große Menschenansammlungen, erklärt die WHO. Zur Überlastung der Kliniken habe zudem beigetragen, dass auch viele weniger schwer Erkrankte in die Krankenhäuser drängten, die auch in häuslicher Pflege behandelt werden könnten.

27.4.2021 • 12:01 Uhr

Australien untersagt Landung von Direktflügen aus Indien

Wegen der in Indien grassierenden Coronavirus-Mutante hat auch Australien Reisebeschränkungen beschlossen. Direktflüge aus Indien dürfen mindestens bis zum 15. Mai nicht mehr in Australien landen, teilte Premierminister Scott Morrison mit.

Tausende Australier, darunter professionelle Cricket-Spieler, sind damit vorerst in Indien gestrandet. Morrison kündigte jedoch an, Australien werde Flüge organisieren, um seine Bürger aus Indien heimzuholen. Diese Möglichkeit sollten zunächst besonders anfällige Menschen erhalten.

Erst am Montag war in der westaustralischen Stadt Perth ein Lockdown zu Ende gegangen, nachdem ein Mann nach der Heimkehr von seiner Hochzeit in Indien andere Menschen in einem Quarantänehotel mit Corona angesteckt hatte. Daher waren Forderungen nach einem Stopp der Flüge aus Indien laut geworden, nachdem die australischen Behörden ihre Zahl bereits eingeschränkt hatte. 

27.4.2021 • 11:57 Uhr

Slowakei lockert Beschränkungen

Angesichts sinkender Zahlen von Corona-Neuinfektionen haben die slowakischen Gesundheitsbehörden die geltenden Ausgangsbeschränkungen weiter gelockert. So wurde der Beginn einer nächtlichen Ausgangssperre von bisher 20 auf 21 Uhr verschoben. Auch sind bei professionellen Sportveranstaltungen wieder Zuschauer erlaubt. Sie müssen allerdings strenge Hygiene- und Abstandsregeln einhalten.

Schon seit Montag dürfen Gastronomiebetriebe wieder Speisen und Getränke servieren, allerdings nur im Freien. Geschäfte sind unter Auflagen seit einer Woche wieder geöffnet. Obwohl auch immer weniger Patienten eine Krankenhausbehandlung wegen Covid-19 benötigen, hat die Regierung in Bratislava jedoch am Montagabend eine Verlängerung des seit 1. Oktober geltenden Notstands beschlossen. Der Notstand ermöglicht unter anderem die Zwangsverlegung von Gesundheitspersonal von einem Krankenhaus in ein anderes, aber auch das Verbot von Protestkundgebungen.

27.4.2021 • 11:46 Uhr

FDP: Verfassungsbeschwerde gegen "Corona-Notbremse"

Die FDP hat Verfassungsbeschwerde gegen die Änderung des Infektionsschutzgesetzes eingelegt. Wie der parlamentarische Geschäftsführer der Liberalen im Bundestag, Marco Buschmann, in Berlin mitteilte, wurde sie am Dienstagmorgen beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. Sie richtet sich nach seinen Worten gegen drei Punkte des Gesetzes, das mehr Befugnisse für den Bund bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie vorsieht.

Einer davon sind die nächtlichen Ausgangsperren bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 100. Zudem zweifelt die FDP daran, dass Einschränkungen für Geimpfte noch rechtmäßig sind und dass das Gesetz formell richtig verabschiedet wurde. Buschmann sagte, die Ausgangssperre sei nur dann verhältnismäßig, wenn sie einen sinnvollen Beitrag zur Reduzierung der Infektionen leisten könne. Dem widerspricht die FDP. Dem Schriftsatz der Beschwerde seien entsprechende Studien beigefügt, sagte er.

Corona-Regeln zu Abstand und Hygiene stehen auf einem Plakat auf dem FDP-Landesparteitag Sachsen-Anhalt (Archivbild). | dpa

Die FDP hat Verfassungsbeschwerde gegen die Änderung des Infektionsschutzgesetzes eingelegt. Bild: dpa

Die Beschwerde richtet sich zudem gegen die Weitergeltung von Beschränkungen für vollständig Geimpfte, von denen laut Robert Koch-Institut kaum noch Ansteckungsgefahr ausgeht. Buschmann verwies dabei als Beispiel auf Kontaktbeschränkungen in Pflegeheimen. Bund und Länder hatten bei ihrem Treffen am Montag keinen Beschluss über Freiheiten für Geimpfte gefällt, sondern kündigten dies für Mai an.

27.4.2021 • 11:32 Uhr

Fast ein Viertel der Deutschen mindestens einmal geimpft

23,9 Prozent der Deutschen sind mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft worden. Das geht aus dem Impfquotenmonitoring des Robert Koch-Instituts mit Stand von heute Morgen hervor. Der Wert variiert je nach Bundesland: Die höchsten Quoten haben das Saarland (26,4 Prozent) und Bremen (26,0 Prozent), die niedrigste Quote hat Hessen (22,0 Prozent). Die Quote der vollständig Geimpften liegt nun bei 7,3 Prozent.

Insgesamt wurden knapp 25,9 Millionen Impfungen verabreicht - 19,9 Millionen Erst- und mehr als 6 Millionen Zweitimpfungen. Allein am Montag wurden 402.700 Impfungen verabreicht.

Bis Sonntag waren rund 29,9 Millionen Dosen Impfstoff geliefert. Den größten Anteil macht das Präparat von Biontech/Pfizer mit etwa 20,1 Millionen Dosen aus. Vom Präparat von AstraZeneca wurden fast 6,8 Millionen Dosen geliefert und rund 2,7 Millionen Dosen von Modernas Wirkstoff.

27.4.2021 • 11:07 Uhr

Kabinett gibt grünes Licht für EU-Hilfen

Die Bundesregierung hat den Weg für 28 Milliarden Euro aus dem Corona-Wiederaufbaufonds der EU frei gemacht. Das Kabinett verabschiedete den "Deutschen Aufbau- und Resilienzfonds", der die Verwendung der geplanten Zuschüsse festlegt. Ein solcher Plan ist Voraussetzung für die Zuteilung von Mitteln aus dem insgesamt 750 Milliarden Euro umfassenden EU-Fonds. Das Geld werde "verwendet, um Zukunftsaufgaben zu finanzieren: die Gestaltung der Digitalisierung, die Modernisierung der Infrastruktur, den Kampf gegen den Klimawandel", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) in der "Zeit". Im Sommer werde das erste Geld fließen, sagte er.

27.4.2021 • 10:42 Uhr

Saarland-Modell vorerst vorbei

Im Saarland gilt ab Donnerstag überall die Bundes-"Notbremse". Der Saarpfalz-Kreis überschritt als letzter Kreis im Land die Inzidenz von 100 an drei Tagen in Folge. Damit ist das am 6. April gestartete Saarland-Modellprojekt, das auf Öffnungen auf der Basis von Tests setzt, in allen Kreisen ausgebremst. Bei dem Modell standen unter anderem Kinos, Theater und Fitnessstudios Bürgern offen, die einen negativen Corona-Test vorlegen konnten.

27.4.2021 • 10:33 Uhr

Studie: Natur wird wichtiger für Kinder und Jugendliche

Seit Beginn der Pandemie hält sich mehr als die Hälfte der Jugendlichen in Deutschland nach eigener Einschätzung häufiger in der Natur auf. Das ergab die erste Jugend-Naturbewusstseinsstudie, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) vorstellte. 52 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen gaben darin an, viel häufiger oder zumindest etwas häufiger in der Natur unterwegs zu sein als vor der Corona-Krise. Natur spiele für sie oft eine wichtige Rolle beim Stressabbau und zur Ablenkung, aber auch als Raum für Sport und Bewegung. Für die Studie wurden im Frühsommer 2020 gut 1000 Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren befragt. Im Herbst wurde die Befragung um das Thema "Natur und Corona" und weitere 1000 Jugendliche im Alter von 14 bis 24 Jahren ergänzt.

27.4.2021 • 10:26 Uhr

Lufthansa fliegt weiter nach Indien

Die Lufthansa hält ihre Flugverbindungen nach Indien trotz der dramatischen Corona-Lage in dem Land vorerst aufrecht. "Mit unserem Flugangebot erhalten wir auch unter anderem eine geringe Mindestkonnektivität und geben damit insbesondere deutschen Bürgern und Bürgerinnen die Sicherheit, gesellschaftlich oder wirtschaftlich wichtige Aufgaben erledigen zu können oder nach Hause zu kommen", erklärte ein Unternehmenssprecher. Zudem würden die Frachtkapazitäten für notwendige Transporte genutzt. Lufthansa fliegt nach eigenen Angaben derzeit zehn Verbindungen pro Woche zwischen Frankfurt und Indien.

27.4.2021 • 10:07 Uhr

Landessportbund NRW warnt vor Folgen für Kinder

Der Chef des Landessportbunds Nordrhein-Westfalen, Christoph Niessen, fürchtet massive Folgen bei Kindern und Jugendlichen durch den Bewegungsmangel während der Pandemie. Sie hätten kaum noch Möglichkeiten, Sport zu treiben, solange die Inzidenz über 100 bleibe, sagte Niessen im Deutschlandfunk. Er kritisierte auch, dass der Sport beim Beschluss von Corona-Maßnahmen nicht beachtet werde. Ausreichender Infektionsschutz und Sport seien miteinander vereinbar, das hätten Studien gezeigt, sagte Niessen. Er könne nicht verstehen, warum Kinder "weggesperrt" würden.

27.4.2021 • 09:28 Uhr

KBV-Vize: "Phrasengipfel" statt "Hoffnungsgipfel"

Der Vize-Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Stephan Hofmeister, hat die Ergebnisse des Impfgipfels von Bund und Ländern scharf kritisiert. Auf Bayern 2 sagte er: "Wir sind deutlich verwundert und reiben uns ein bisschen die Augen, wenn jetzt von einem Hoffnungsgipfel gesprochen wird. Ich würde fast eher sagen, 'ein Phrasengipfel und ein Gipfel der Gemeinplätze'." Mit Blick auf die Entscheidung von Bund und Ländern, die Impf-Priorisierung spätestens im Juni aufheben zu wollen, sagte Hofmeister: "Irgendwann auf Juni zu hoffen, ist wahrscheinlich für die Bürger sehr lange hin. Sobald also genug Impfstoff da ist - und das ist ja jetzt Woche für Woche mehr der Fall - muss geimpft werden, wer geimpft werden kann."

Er kritisierte zudem, dass es noch keine Entscheidung gibt, wie und wann die Corona-Einschränkungen von Immunisierten aufgehoben werden.

27.4.2021 • 09:05 Uhr

Güler: Impfkampagne muss Migranten besser ansprechen

Nordrhein-Westfalens Staatssekretärin für Integration, Serap Güler, sieht Sprachprobleme als Ursache für eine geringere Impfbereitschaft von Migranten. "Wenn ich an die Anschreiben denke, die die erste und die zweite Priorisierungsgruppe erhalten haben, da haben Deutsche schon ein Problem, diesen Brief zu verstehen", sagte Güler bei RTL/ntv. Häufig werde so ein Schreiben dann zur Seite gelegt und vergessen.

Serap Güler  | imago/Günther Ortmann

Serap Güler fordert eine bessere Vermittlung der Impfpolitik an Migranten. Bild: imago/Günther Ortmann

Zudem kursierten Mythen und Legenden unter verschiedenen Migranten-Gruppen, so Güler. Viele Asylbewerber glaubten, dass Geimpfte leichter abgeschoben würden. Junge Frauen fürchteten, dass bestimmte Impfstoffe die Fruchtbarkeit beeinflussen. Güler plädierte deswegen für bessere Aufklärungskampagnen und öffentlichkeitswirksame Impf-Aktionen.

27.4.2021 • 08:27 Uhr

Braun verweist auf ungeklärte Fragen nach Impfgipfel

Kanzleramtschef Helge Braun hat nach dem Impfgipfel von Bund und Ländern auf noch offene Fragen verwiesen. Etwa, inwieweit Geimpfte das Virus unbemerkt weiterverbreiten können. "Das geschieht zu einem gewissen Prozentsatz", sagte Braun im ARD-Morgenmagazin. Deshalb könnten Geimpfte zwar viele Freiheitsrechte zurückbekommen - Maßnahmen wie Abstand halten und Maske tragen könne man aber erst aufgeben, wenn große Teile der Bevölkerung geimpft seien.

27.4.2021 • 08:20 Uhr

Impfgipfel: Kommunen fehlt Beschluss zu Geimpften

Nach dem Impfgipfel von Bund und Ländern vermissen Kommunen und Landkreise konkrete Ergebnisse zum Umgang mit Geimpften. Dass keine Verständigung über die Aufhebung der Grundrechtseinschränkungen für vollständig Geimpfte getroffen wurde, sei bedauerlich, sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Rheinischen Post". Auch der Landkreistag hätte sich ein klareres Ergebnis gewünscht.

27.4.2021 • 08:08 Uhr

Brasilien: Behörde lehnt Sputnik V ab

Brasiliens Aufsichtsbehörde Anvisa hat die Einfuhr des russischen Impfstoffes Sputnik V wegen fehlender Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit abgelehnt. "Wir werden nicht zulassen, dass Millionen von Brasilianern Produkten ausgesetzt werden, ohne dass die Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit angemessen überprüft wurde", sagte Anvisa-Präsident Antonio Barra Torres. Zuvor hatten mehrere Bundesstaaten bereits Verträge über den Erwerb von mehr als 30 Millionen Impfdosen unterschrieben. Die Bundesregierung hatte weitere zehn Millionen Dosen bestellt. Bislang wurde 27,3 Millionen der 212 Millionen Brasilianer einmal und 11,6 Millionen zweimal geimpft. Brasilien ist eines der am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder. Die Behörden registrierten bislang mehr als 390.000 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus.

27.4.2021 • 07:54 Uhr

323.144 Neuinfektionen in Indien

Indien hat 323.144 Corona-Neuinfektionen und damit den sechsten Tag in Folge mehr als 300.000 neue Fälle binnen 24 Stunden gemeldet. Allerdings verzeichneten die Gesundheitsbehörden damit einen leichten Rückgang zum Vortag, als mit 352.991 Neuinfektionen den fünften Tag in Folge ein weltweiter Höchstwert verzeichnet wurde. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich um 2771 auf 197.894. Experten befürchten aber, dass die tatsächliche Zahl deutlich höher liegen dürfte. Zahlreiche Krankenhäuser sind durch die massive zweite Corona-Welle überfüllt und müssen Covid-19-Patienten abweisen, weil es an freien Betten und Sauerstoff zur Behandlung mangelt.

27.4.2021 • 07:08 Uhr

Interview: "Wenn der Impfneid kommt, positiv denken"

Wenn die Impfpriorisierung im Juni wie angekündigt fällt und im persönlichen Umfeld immer mehr Menschen geimpft werden, kann es schwer sein, die Ruhe zu bewahren. Der Moraltheologe Franz-Josef Bormann erklärt im Interview mit tagesschau.de, wie man das trotzdem schafft - und warum es seiner Meinung nach weiterhin eine Impfpriorisierung braucht.

27.4.2021 • 06:53 Uhr

2021 wohl erneut kein Oktoberfest

Die Absage des Münchner Oktoberfestes auch in diesem Jahr wird immer wahrscheinlicher. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) will eine mögliche Absage im Mai mit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) klären, sagte er der "Bild"-Zeitung. "Die Hoffnung wird von Woche zu Woche schwächer", so Reiter. Stand heute könne es nach den geltenden Regelungen nicht stattfinden. Man könne nicht sagen, dass die Pandemie in irgendeiner Art am Abklingen sei. "Und deswegen kann man sich derzeit nur schwer vorstellen, dass es der Welt größtes Volksfest geben kann", sagte Reiter. Bereits 2020 war das Oktoberfest wegen der Corona-Krise ausgefallen.

27.4.2021 • 05:21 Uhr

RKI meldet 10.976 Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 167,6

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat 10.976 neue Positiv-Tests gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank von 169,3 gestern auf 167,6. 344 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle auf 81.968. Insgesamt wurden bislang in Deutschland mehr als 3,31 Millionen Fällen Menschen positiv auf das Coronavirus getestet.

27.4.2021 • 04:02 Uhr

FDP begründet Klage gegen "Notbremse" mit Studien und Widersprüchen

Die FDP will mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht die Ausgangssperre und die Kontaktbeschränkungen auf eine haushaltsfremde Person kippen. "Die von Union und SPD beschlossenen nächtlichen Ausgangssperren und pauschalen Kontaktbeschränkungen sind ungeeignete Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung", sagt der stellvertretende FDP-Fraktionschef Stephan Thomae der "Augsburger Allgemeinen". Studien hätten gezeigt, dass nächtliche Ausgangssperren "so gut wie nichts zur Eindämmung der Pandemie beitragen". "Es ist nicht gefährlich, sich nachts draußen aufzuhalten, sondern es ist gefährlich, sich drinnen zu treffen." Die FDP-Fraktion wehre sich auch gegen widersprüchliche Besuchsregelungen: Nach den Vorstellungen der Bundesregierung dürfe zwar ein Kind oder Enkelkind allein seine beiden Eltern oder Großeltern besuchen; die Eltern oder Großeltern dürften aber nicht gemeinsam das Kind oder Enkelkind besuchen, egal ob sie bereits geimpft sind oder nicht.

Stephan Thomae  | dpa

"Es ist nicht gefährlich, sich nachts draußen aufzuhalten", sagt Stephan Thomae. Bild: dpa

27.4.2021 • 03:44 Uhr

US-Staat West Virginia bietet Jüngeren 100 US-Dollar als Impfanreiz

Der US-Bundesstaat West Virgina bietet Bürgern im Alter von 16 bis 35 Jahren als Belohnung für eine Corona-Impfung ein Wertpapier in Höhe von 100 US-Dollar (83 Euro) an. Es gehe darum, diese Bevölkerungsgruppe "wirklich zu motivieren", um die Pandemie gemeinsam zu besiegen, erklärte Gouverneur Jim Justice. "Sie nehmen die Impfung nicht so schnell an, wie wir uns das wünschen", sagte Justice. "Wenn wir wirklich Fortschritt machen wollen, dann müssen wir unsere jüngeren Leute geimpft kriegen." Auch bereits geimpfte Bürger der Altersgruppe - insgesamt etwa 380.000 Menschen - hätten Anspruch auf die Anleihe, erklärte Justice. Finanziert wird die Belohnung demnach mit Mitteln aus dem jüngst vom US-Kongress verabschiedeten Konjunkturprogramm.

27.4.2021 • 03:44 Uhr

Aufruf zur Aufhebung von Patentschutz für Corona-Impfstoffe

Amnesty International und 30 weitere Organisationen wie "Brot für die Welt" und Global Health Advocates fordern die EU und ihre Mitgliedstaaten auf, einen Verzicht auf Corona-Impftstoff-Patente voranzutreiben. "Wenn sich die Situation nicht ändert, werden die Interessen und Gewinne einiger weniger das Schicksal der Mehrheit bestimmen", hieß es in einer Erklärung. Die Organisationen wollen durchsetzen, dass der Patentschutz auf Impfstoffe, Medikamente und weitere Mittel gegen die Pandemie aufgehoben wird, damit davon mehr hergestellt wird. "Wenn weiterhin auf freiwillige Mechanismen gesetzt wird, können die notwendige Produktionssteigerung und der Technologietransfer nicht erreicht werden", erklärte Amnesty.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. April 2021 um 12:00 Uhr.