Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, im Interview mit den tagesthemen.
Liveblog

Coronavirus-Pandemie ++ "Es droht eine gesellschaftliche Schieflage" ++

Stand: 26.04.2021 23:09 Uhr

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, begrüßt die geplanten Freiheiten für Geimpfte. Doch zunächst könnten sie für eine Spaltung sorgen. Die Türkei kündigt den bisher strengsten Lockdown an. Alle Entwicklungen zum Nachlesen im Liveblog.

  • Spahn: Regierung legt nächste Woche Vorschlag zu Rechten für Geimpfte vor, Entscheidung Ende Mai
  • Türkei verhängt bisher strengsten Lockdown
  • USA wollen 60 Millionen AstraZeneca-Impfdosen exportieren
  • FDP klagt gegen Infektionsschutzgesetz
  • RKI: 11.907 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 169,3
  • Zypern kündigt Einreise für Geimpfte ohne Vorbedingungen an
26.4.2021 • 23:09 Uhr

Ende des heutigen Liveblogs

Hiermit schließen wir unseren Liveblog für heute und wünschen eine gute Nacht.

26.4.2021 • 23:00 Uhr

Ehtikratsvorsitzende: Mit Freiheiten für Geimpfte droht "Schieflage" in der Gesellschaft

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Alena Buyx, befürwortet im Interview mit den tagesthemen die von der Bundesregierung geplanten Lockerungen für Geimpfte und Genesene. Für diese Personen, die für andere ein geringeres Ansteckungsrisiko bedeuten, könnten keine "harten, individuellen Freiheitsbeschränkungen" mehr aufrecht erhalten werden, etwa die Quarantäne beim Reisen. Weniger "eingriffstiefe Maßnahmen" wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes seien aber auch für Geimpfte noch länger zumutbar.

Mit den Freiheiten rechnet Buyx aber auch mit einer schwierigen Übergangsphase, in der eine "Schieflage" zwischen bereits Geimpften und nicht geimpften Personen drohe. Diese müsse durch zügiges Impfen möglichst kurz gehalten werden.

26.4.2021 • 22:20 Uhr

US-Vizepräsidentin fordert Vorbereitung für künftige Pandemien

Aus Sicht von US-Vizepräsidentin Kamala Harris sollten sich die Staaten weltweit für mögliche künftige Pandemien rüsten. "Zur gleichen Zeit, während der die Welt daran arbeitet, diese Pandemie durchzustehen, wissen wir auch, dass wir uns auf die nächste vorbereiten müssen", mahnte Harris vor Mitgliedern der Vereinten Nationen. Als mögliche Schritte nannte sie eine Verbesserung des Zugangs zu Gesundheitssystemen, Investitionen in Wissenschaft, Beschäftigte des Gesundheitswesens und das Wohlergehen von Frauen sowie eine Erweiterung der Herstellungskapazitäten für Schutzausrüstung, Impfstoffe und Tests.

26.4.2021 • 20:57 Uhr

Spahn: Regierung legt nächste Woche Vorschlag zu Rechten für Geimpfte vor

Die Bundesregierung wird kommende Woche einen Vorschlag vorlegen, welche Rechte Geimpfte künftig haben sollen. Das kündigt Gesundheitsminister Jens Spahn in der ARD an. "Der Bundesrat wird dazu am 28. Mai final entscheiden", fügt der CDU-Politiker mit Hinweis auf die Verordnung an, der Bundestag und Länderkammer zustimmen müssen. Es gebe also einen klaren Zeitplan, wie die Rechte von Geimpften geregelt werden sollten. Dies betrifft etwa die Frage, ob Ausgangsbeschränkungen auch für sie gelten sollen.

26.4.2021 • 20:44 Uhr

Scholz und Le Maire präsentieren Aufbau-Programme

Die Finanzminister von Deutschland und Frankreich werden morgen gemeinsam auf einer virtuellen Pressekonferenz ihre jeweiligen nationalen Corona-Aufbaupläne vorstellen. Der EU-Wiederaufbaufonds sei zusammen begonnen worden, deshalb "freue ich mich sehr, dass Bruno Le Maire und ich morgen gemeinsam unsere Aufbaupläne vorstellen werden", erklärte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) auf Twitter.  Nach der Vorstellung via Videokonferenz um 14.30 Uhr werden die Pläne dann zur EU-Kommission nach Brüssel geschickt, wie die Regierung in Paris ankündigte.

26.4.2021 • 19:58 Uhr

Hans: "Einschränkungen kein Dauerzustand"

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat sich nach den Beratungen mit den Länder-Regierungschefs und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für die Rechte von negativ getesteten Menschen stark gemacht. Die Pläne des Bundes, die tiefen Grundrechtseinschränkungen für geimpfte Bürgerinnen und Bürger anzupassen, seien der richtige Weg, sagte Hans. Dies sollte aber auch für negativ Getestete für die Dauer der Gültigkeit des Tests gelten: "Die weitgehenden Grundrechtseinschränkungen dürfen kein Dauerzustand werden."

Wichtig sei dabei, dass bei der Vorlage eines negativen Ergebnisses auch Selbsttests akzeptiert werden, die unter Aufsicht in den Betrieben durchgeführt und bescheinigt werden. "Nur so sorgen wir für die nötige Motivation, die betrieblichen Tests auch in Anspruch zu nehmen und dadurch mehr Sicherheit für alle zu schaffen. Das habe ich auch gegenüber dem Bund heute deutlich gemacht", sagte Hans.

Tobias Hans | picture alliance / Flashpic

Der Ministerpräsident des Saarlands: Tobias Hans Bild: picture alliance / Flashpic

26.4.2021 • 19:48 Uhr

Türkei verhängt bisher strengsten Lockdown

Angesichts hoher Corona-Fallzahlen hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan einen mehr als zweiwöchigen Lockdown angekündigt. Vom 29. April bis 17. Mai müssen alle Betriebe schließen, die keine Ausnahmegenehmigung haben, wie Erdogan in Ankara sagte. Die Ausnahmen würden noch vom Innenministerium bekanntgegeben. Reisen zwischen Städten seien nur mit Genehmigung möglich.

Die Türkei hatte wegen stark steigender Fallzahlen die Corona-Restriktionen bereits zu Beginn des Fastenmonats Mitte April weiter verschärft. So mussten etwa Cafés und Restaurants schließen und auf Lieferservice umstellen. Zudem bestehen nächtliche Ausgangssperren. Die Fallzahlen sind vor allem in der Millionenmetropole Istanbul extrem hoch.

26.4.2021 • 19:17 Uhr

USA wollen 60 Millionen AstraZeneca-Impfdosen exportieren

Die USA wollen bis zu 60 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca für den Export freigeben. Dies werde geschehen, sobald die Prüfung durch die Bundesbehörden erfolgt sei, erklärte das Weiße Haus. Das Vakzin werde in den USA in den kommenden Monaten nicht benötigt.

Derzeit sind in den Vereinigten Staaten drei Impfstoffe zugelassen, AstraZeneca gehört nicht dazu. "Angesichts des starken Portfolios an Impfstoffen, die die USA bereits haben und die von der Arzneimittelbehörde FDA zugelassen sind, benötigen wir AstraZeneca hier in den kommenden Monaten nicht", erklärte der zuständige Koordinator im Weißen Haus, Jeff Zients. "Darum prüfen die USA Möglichkeiten, die AstraZeneca-Dosen mit anderen Ländern zu teilen, wenn sie verfügbar sind." Bereits im vergangenen Monat hatte die US-Regierung rund vier Millionen Dosen des Impfstoffs an Mexiko und Kanada weitergegeben.

26.4.2021 • 19:12 Uhr

Bartsch zu Impfgipfel: Es fehlt ein Fahrplan für Geimpfte

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch hat die Ergebnisse des Impfgipfels zwischen Bund und Ländern als unzureichend kritisiert. "Dass es gar kein Signal zum Umgang mit Geimpften und Genesenen gegeben hat, ist inakzeptabel. Die Frage lag seit geraumer Zeit auf dem Tisch", sagte Bartsch den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Es fehlt ein Fahrplan für den Ausstieg, der angekündigt war."

Dietmar Bartsch | picture alliance / Britta Peders

Nach dem Impfgipfel kritisiert Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch einen fehlenden Fahrplan für Geimpfte. Bild: picture alliance / Britta Peders

Bartsch forderte zudem schnellen Impfschutz für "alle Malocherinnen und Malocher". Diejenigen, die das Land am Laufen hielten, aber nicht ins Homeoffice können, müssten nach vorne in die Impfschlange. "Alle Beschäftigten im Bildungsbereich, Busfahrer, Verkäuferinnen, Menschen, die in den Fabriken oder in der Fertigung stehen. Das erhöht den Schutz für alle im Land und würde Ansteckungen senken."

26.4.2021 • 18:59 Uhr

WHO erwartet Entscheidung über China-Impfstoffe

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dürfte nach eigenen Angaben in den kommenden Tagen über eine Notfallzulassung für die zwei wichtigsten Impfstoffe aus China entscheiden. Bis Ende dieser Woche werde ein Votum über das Mittel von Sinopharm und in der kommenden Woche dann über das von Sinovac Biotech erwartet, sagt die zuständige WHO-Vertreterin Mariangela Batista Galvao Simao. Beide Stoffe sind in China millionenfach im Einsatz und nach Lateinamerika, Afrika und Asien exportiert worden.

26.4.2021 • 18:29 Uhr

Portugal: Erstmals seit neun Monaten kein Todesfall

Im einstigen Pandemie-Hotspot Portugal ist erstmals seit knapp neun Monaten kein einziger Corona-Todesfall innerhalb von 24 Stunden erfasst worden. Das sei zuletzt am 2. August 2020 passiert, teilten die Gesundheitsbehörden in Lissabon mit. Die höchsten Werte seit Ausbruch der Pandemie wurden in dem beliebten Urlaubsland mit rund 10,3 Millionen Einwohnern am 28. und 31. Januar mit jeweils 303 Todesfällen registriert.

Eine Straßenbahn auf einer leeren Straße in Lissabon. | REUTERS

In Portugal ist erstmals seit knapp neun Monaten kein einziger Corona-Todesfall innerhalb von 24 Stunden erfasst worden. Bild: REUTERS

Man sei optimistisch, dass man die Herdenimmunität in Portugal früher als bisher erwartet erreichen werde, erklärte der Staatssekretär für Gesundheit, Diogo Serra Lopes, in Portimão im Süden des Landes. "Es gibt nun Hinweise dafür, dass es eher Anfang als Ende des Sommers soweit sein wird", sagte er. Noch im Januar hatte Portugal bezogen auf die Bevölkerungszahl zeitweilig sogar die höchsten Infektionszahlen weltweit

26.4.2021 • 18:21 Uhr

WHO: Intensität der Pandemie steigt weltweit an

Die Corona-Pandemie intensiviert sich auf globalem Niveau weiter. Die Zahl der gemeldeten Infektionen pro Woche steigt seit neun Wochen, die der gemeldeten Todesfälle seit sechs Wochen, wie WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf sagte. "Um die Dimension aufzuzeigen: Es gab vergangene Woche fast genauso viele Fälle wie in den ersten fünf Monaten der Pandemie zusammen", sagte Tedros. Besonders in Indien sei die Lage "mehr als herzzerreißend".

Die WHO hatte die neueste Zahl der innerhalb einer Woche gemeldeten Infektionen am Dienstag noch nicht auf ihrer Webseite. Am 19. April meldete sie fast 5,7 Millionen Fälle innerhalb einer Woche weltweit, gut 400.000 mehr als in der Woche davor.

26.4.2021 • 18:15 Uhr

Wieder mehr als 6000 Intensiv-Fälle in Frankreich

In Frankreich übersteigt die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen nach offiziellen Angaben zum ersten Mal seit mehr als einem Jahr die Marke von 6000.

26.4.2021 • 18:05 Uhr

Merkel: Ende der Impf-Priorisierung im Juni

Bundeskanzlerin Angela Merkel bekräftigt, dass die Priorisierung beim Impfen gegen das Coronavirus im Juni aufgehoben werden kann. Das heiße nicht, dass dann jeder geimpft werde, sagt Merkel nach dem Impfgipfel von Bund und Ländern. Aber es gebe dann die Möglichkeit, sich einen Termin zu verschaffen. Auch sollen dann die Betriebsärzte in die Impfkampagne einbezogen werden.

Sendungsbild

Bundeskanzlerin Merkel kündigt ein Ende der Impf-Priorisierung im Juni an.

26.4.2021 • 18:03 Uhr

EU-Behörden beobachten zugelassene Impfstoffe

Zwei EU-Gesundheitsbehörden wollen gemeinsam bereits zugelassene Corona-Impfstoffe im Blick behalten. Von der EU finanzierte Studien in mehreren europäischen Staaten sollen die Wirksamkeit und Sicherheit der Impfstoffe während der breiten nationalen Impfkampagnen untersuchen, wie die Arzneimittelbehörde (EMA) und die Gesundheitsbehörde ECDC in Amsterdam mitteilten.

Die Experten beider Behörden arbeiten in dem Forum zusammen und wollen mit Hilfe der Daten die Nutzen und Risiken der zugelassen Impfstoffe abwägen. Auf diese Weise sollen auch nationale Regierungen beim Einsatz der Präparate in ihren Impfprogrammen beraten werden.

26.4.2021 • 17:47 Uhr

Linke gegen Aufhebung der Impfpriorisierung

Die Linke ist gegen eine Aufhebung der Corona-Impfpriorisierung. Diese diene dazu, gefährdete Bevölkerungsgruppen zu schützen und zuvorderst impfen, sagte Co-Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow am Montag in Berlin. Es müsse sichergestellt sein, dass Menschen aufgrund von Alter, Vorerkrankungen oder sozialer Situation nicht mehr gefährdet seien als der Rest der Bevölkerung.

Zur Frage, welche Freiheiten Geimpfte bekommen sollten, sagte sie: "Geimpfte sollten denselben Status wie Getestete einnehmen können, als auch diejenigen, die Corona überwunden haben." Hennig-Wellsow sprach sich darüber hinaus für den Einsatz von Impfmobilen in sogenannten sozialen Brennpunkten aus. Es gehe darum, einen Schwerpunkt darauf zu legen, dass Menschen in einer sozial schwierigen Lage zu Impfstoff kämen.

26.4.2021 • 17:33 Uhr

Kein Mehrbedarf für FFP2-Masken für Hartz-IV-Bezieher

Bezieher von Grundsicherungsleistungen wie Hartz IV können keinen Mehrbedarf für FFP2-Masken geltend machen. das entschied das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen und bestätigte damit die Beschlüsse von mehreren Sozialgerichten.

Die Sozialgerichte in Düsseldorf, Duisburg und Münster hatten Ansprüche von Hartz-IV- oder Grundsicherungsbeziehern auf Bargeldleistungen oder auf eine Bereitstellung von Masken mit FFP2-Standard durch das Jobcenter oder das kommunale Sozialamt abgewiesen.

26.4.2021 • 17:28 Uhr

Bericht: Bund und Länder einig bei Impf-Freigabe ab Juni

Berichten der Nachrichtenagentur dpa zufolge sollen sich die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten bei der Aufhebung der Impf-Priorisierung geeinigt haben. Das hätten mehrere Quellen der dpa bestätigt. Demzufolge soll spätestens im Juni die festgelegte Impfreihenfolge aufgegeben werden, um die Impfungen für alle Bürger freizugeben. Voraussetzung sei aber, dass bis dahin die Impfstoffe in ausreichendem Umfang geliefert werden.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte sich bereits in den vergangenen Tagen dafür ausgesprochen, die Impf-Priorisierung unter dieser Bedingung im Juni aufzuheben.

26.4.2021 • 17:17 Uhr

NRW: AfD macht "#alledichtmachen" zum Thema im Landtag

Die AfD in Nordrhein-Westfalen hat die Kampagne "#allesdichtmachen" per Antrag auf die Agenda des Landtags gesetzt, der sich am Freitag mit der Debatte beschäftigen soll.

Bei der Aktion hatten mehr als 50 deutsche Schauspieler in Videoclips auf satirische Art die geltenden Corona-Maßnahmen abgebildet. Nach heftiger Kritik haben sich mehrere Beteiligte von der Kampagne distanziert.

Für die AfD eine Sache der Meinungsfreiheit, die auch für unpopuläre Äußerungen gelten müsse, begründete die nordrhein-westfälische Oppositionspartei ihren Antrag: "Eine Meinungsfreiheit, die nur populäre oder "Main-stream"-Meinungen schützen würde, ist nichts wert."

26.4.2021 • 17:08 Uhr

ARD-Experte Grill zur Debatte um Impf-Erleichterungen

Markus Grill von der Recherchekooperation aus NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" sieht in der Diskussion um mögliche Lockerungen für Geimpfte auch eine Frage der Abwägung: Der Wirtschaft könnte ein solcher Schritt helfen, doch ein großer Teil der Bevölkerung müsste eben noch länger auf die Rückkehr zu Freiheiten wie Reisen oder Einkaufen ohne Test warten.

Auch für Genesene stehen solche Lockerungen zur Debatte. Doch der Status "genesen" ist zeitlich begrenzt, so Grill bei tagesschau24.

26.4.2021 • 16:54 Uhr

WHO: Zu wenig Erkenntnisse über indische Mutante

Die indische Doppelmutante B.1.617 steht bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zwar unter Beobachtung, sie wurde bislang aber nicht als besorgniserregend eingestuft.

Noch sei unklar, inwiefern die Mutante zum rapiden Anstieg der Infektionszahlen in Indien beitrage, begründete ein Sprecher der WHO. Dazu könnten mehrere Faktoren beigetragen haben, etwa, dass in Indien zuletzt Feste und Veranstaltung mit vielen Teilnehmern stattfinden durften. Die hohe Zahl an Todesopfern könne auch damit zusammenhängen, dass die Kliniken in Indien an ihre Kapazitätsgrenzen gelangt seien.

26.4.2021 • 16:36 Uhr

In Italiens Kinosäle kehren die Zuschauer zurück

Auf den Leinwänden in italienischen Kinos flimmern wieder Filme. Zahlreiche Kinos durften heute nach monatelanger Schließung wieder öffnen. Allerdings war in den Sälen nur eine begrenzte Zahl an Zuschauern zugelassen, die zudem alle einen Mund-Nasen-Schutz tragen mussten.

Italiens Regierung hatte neben Kinos auch Theatern, Opernhäusern und Konzerthallen in den Regionen mit moderaten Corona-Zahlen von heute an Lockerungen gewährt. Sie dürfen mit maximal 50 Prozent der Sitzplätze wieder starten. Drinnen sind dabei höchstens 500 Gäste erlaubt, draußen höchstens 1000 Zuschauer.

Im "Betrade"-Kino in Mailand dürfen Zuschauer nach monatelanger Schließung wegen der Corona-Pandemie zum ersten Mal wieder einen Film sehen. | EPA

Im "Beltrade"-Kino in mailand wurde zum Neustart die Komödie "Caro Diario" gezeigt. Bild: EPA

26.4.2021 • 16:25 Uhr

Buschmann verteidigt Klage der FDP

Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Bundestag, Marco Buschmann, hat im Interview mit tagesschau24 die Klage seiner Partei gegen das Infektionsschutzgesetz vor dem Bundesverfassungsgericht verteidigt.

Die FDP halte die nächtlichen Ausgangssperren, die die "Bundesnotbremse" vorsieht, für nicht effektiv genug, um die Infektionszahlen entscheidend zu senken. Daher sei sie rechtlich nicht vertretbar. Auch die Kontaktbeschränkungen für geimpfte Personen halte die FDP für nicht gerechtfertigt.

26.4.2021 • 16:21 Uhr

Schweiz erklärt Indien zu Hochrisikogebiet

Angesichts der massiv steigenden Infektionszahlen in Indien hat die Schweiz das Land zum Hochrisikogebiet erklärt. Einreisende aus Indien müssen sich damit sofort nach ihrer Ankunft in der Schweiz in Quarantäne begeben. Die Regelung soll noch heute in Kraft treten.

26.4.2021 • 16:19 Uhr

Mehr als eine Million Infektionen auf den Philippinen

In den Philippinen hat die Zahl der Corona-Infektionen die Schwelle von einer Million überschritten. Allein in den vergangenen 24 Stunden verzeichnete der Inselstaat 9000 Neuinfektionen. Seit dem Ausbruch der Pandemie starben auf den Philippinen mehr als 16.800 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

26.4.2021 • 16:08 Uhr

FDP klagt gegen Infektionsschutzgesetz

Die FDP hat wie angekündigt beim Bundesverfassungsgericht eine Klage gegen das Infektionsschutzgesetz eingereicht. Die Partei sieht vor allem die in der "Bundesnotbremse" vorgesehenen nächtlichen Ausgangssperren ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 als rechtlich nicht ligitim an.

26.4.2021 • 16:00 Uhr

Zypern plant Einreise für Geimpfte ohne Auflagen

Ab dem 10. Mai sollen Staatsbürger aus 65 Ländern, die vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, ohne Vorbedingungen nach Zypern einreisen können. Tourismusminister Savvas Perdios kündigte an, dass die Reisenden weder einen negativen Test vorlegen, noch sich in Quarantäne begeben müssten.

Bereits im März hatte Zypern die Einreisebedingungen für Israel und Großbritannien erleichtert. In beiden Ländern verzeichnet die jeweilige Impfkampagne deutliche Fortschritte. Die britische Regierung erlaubt derzeit jedoch noch keine Urlaubsreisen ins Ausland.

Zypern hofft, damit den in der Corona-Pandemie stark angeschlagenen Tourismus wieder anzukurbeln. Im vergangenen Jahr besuchten nur etwa 631.600 Besucher die Insel. 2019 waren es fast vier Millionen.

26.4.2021 • 15:44 Uhr

Immer mehr Klagen gegen Infektionsschutzgesetz

Beim Bundesverfassungsgericht gehen immer mehr Klagen gegen das bundesweite Infektionsschutzgesetz und die damit einhergehenden Regelungen der "Bundesnotbremse" ein.

Einem Sprecher des Gerichts zufolge sind derzeit mehr als 65 Verfahren anhängig. Eine genaue Zahl könne er nicht nennen, da weitere Verfahren eingingen.

Unter anderem wurden bereits Klagen von Mitgliedern der SPD-Bundestagsfraktion, der Grünen-Fraktion und von der AfD-Fraktion eingereicht. Auch die FDP will voraussichtlich noch im Laufe des Tages eine Klage einreichen.

26.4.2021 • 15:32 Uhr

EU unternimmt rechtliche Schritte gegen AstraZeneca

Die EU hat rechtliche Schritte gegen den britisch-schwedischen Impfstoffhersteller AstraZeneca eingeleitet. Ein Behördensprecher begründete den Schritt damit, dass sich der Konzern nicht an den Liefervertrag gehalten habe:

26.4.2021 • 15:29 Uhr

Mehr Freiheiten für Geimpfte?

Die Impfkampagne in Deutschland kommt voran. Doch mit dem Fortschritt entstehen neue Fragen. Welche Rechte sollen Geimpfte und Genesene erhalten? Und was ist mit Getesteten? Beim Impfgipfel droht neuer Streit.

26.4.2021 • 15:16 Uhr

Daimler: Impf-Registrierung für Beschäftigte

Die deutsche Wirtschaft drückt beim Impfen gegen das Coronavirus aufs Tempo. Der Autobauer Daimler teilte mit, er habe "alle Vorbereitungen getroffen, um sofort mit den Impfungen loslegen zu können, sobald dies für Werksärzte möglich ist", wie Personalvorstand Wilfried Porth erklärte.

Bereits seit Montag können sich die Beschäftigten in einem ersten Schritt demnach für eine Impfung durch den werksärztlichen Dienst über eine Online-Plattform registrieren. "Ab sofort kann jeder Beschäftigte sein Impfinteresse hinterlegen, um einen Impftermin am jeweiligen Standort zu erhalten", erklärte Porth. Mit einem umfassenden Impfprogramm an allen deutschen Standorten wird Daimler nach Konzernangaben beginnen, sobald Impfstoff im jeweiligen Bundesland erhältlich und die Impfung für Betriebsärzte zulässig ist.

26.4.2021 • 14:33 Uhr

Zypern hebt Quarantäne für Einreisende teilweise auf

Die Urlaubsinsel Zypern verzichtet ab 10. Mai auf eine Corona-Quarantäne für Einreisende aus anderen EU-Staaten sowie zahlreichen weiteren Staaten. Voraussetzung ist, dass die Besucher vollständig geimpft sind oder einen negativen PCR-Test vorzeigen können, der nicht älter als drei Tage ist. Dies teilte der für den Tourismus zuständige zyprische Vizeminister Savvas Perdios der halbamtlichen Nachrichtenagentur CNA mit. Eine Impfung mit dem russischen Wirkstoff Sputnik V werde gleichwertig behandelt, sagte Perdios.

Die Regelung gelte für alle Staaten im Schengen-Raum sowie für Besucher aus den USA, Großbritannien, Israel, Ägypten, Katar, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Kanada, der Schweiz, Australien und Neuseeland, berichtete der staatliche zyprische Rundfunk (RIK). Der Tourismus ist der wichtigste Wirtschaftsbereich Zyperns.

26.4.2021 • 13:57 Uhr

Thailand verschärft Corona-Maßnahmen

Wegen eines starken Anstiegs der Infektionszahlen hat Thailand die Corona-Maßnahmen verschärft. In der Hauptstadt Bangkok und 49 weiteren Provinzen gilt seit Montag eine Maskenpflicht an öffentlichen Orten. In Bangkok wurden zudem Kinos, Schwimmbäder, Sporthallen und andere öffentliche Einrichtungen geschlossen.

In Bangkok, dem Epizentrum der Corona-Pandemie in Thailand, waren vergangene Woche bereits Schulen, Bars und Nachtlokale geschlossen worden. Die Restaurants in der Millionenmetropole durften zudem keinen Alkohol mehr ausschenken. Thailand war bislang vergleichsweise gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Bis Anfang April wurden in dem südostasiatischen Land mit seinen fast 70 Millionen Einwohnern nur 29.000 Infektionsfälle verzeichnet. Inzwischen sind es aber schon fast 57.500. Am Sonntag wurden in Thailand zudem elf Todesfälle verzeichnet - so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie.

26.4.2021 • 13:44 Uhr

Iran: Neuer Tageshöchstwert bei Corona-Toten

Der Iran hat bei der Zahl der Corona-Toten einen neuen Tageshöchstwert verzeichnet. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums starben binnen eines Tages 496 Covid-Patienten. Im gleichen Zeitraum wurden über 21.000 Neuinfektionen registriert. Damit liege die Gesamtzahl der Corona-Toten im Land aktuell bei mehr als 70.000, die der Infizierten bei mehr als 2,4 Millionen. Die Impfkampagne im Iran läuft weiterhin sehr schleppend an. Das Land steckt vor allem wegen der US-Sanktionen in einer Wirtschaftskrise und konnte bislang gerade einmal etwas mehr als zwei Millionen Dosen Impfstoffe einführen.

26.4.2021 • 13:26 Uhr

Italien: Außengastronomie darf wieder öffnen

In vielen Regionen Italiens haben Bars und Restaurants am Montag ihre Außenbereiche wieder geöffnet. Drei Viertel der italienischen Regionen gelten nun als "gelbe Zonen", in denen weniger strenge Corona-Beschränkungen gelten. Neben der Außengastronomie dürfen auch Kinos, Theater und Konzerthallen wieder öffnen. Die Zahl der Besucher ist allerdings auf die Hälfte beschränkt.

Die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi hatte in der vergangenen Woche einen Fahrplan für schrittweise Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschlossen. Nach einem Rückgang der Neuinfektionen und Fortschritten bei der Impfkampagne sei seine Regierung bereit, ein "kalkuliertes Risiko" einzugehen, sagte er.

26.4.2021 • 13:14 Uhr

Mittelstand um Standort Deutschland besorgt

Auch wenn das Geschäft trotz Pandemie gut läuft: Familienunternehmer befürchten, dass Deutschland ökonomisch hinter andere Industriestaaten zurückfällt. Nicht nur Digitalisierungslücken bereiten ihnen Kummer:

26.4.2021 • 12:54 Uhr

Kasachstan: Impfstart mit eigenem Vakzin

Kasachstan hat die Impfungen mit seinem selbst entwickelten Corona-Impfstoff gestartet. Wie der staatliche Rundfunksender Khabar berichtete, stehen im ganzen Land 50.000 Dosen des Impfstoffs QazCovid-in zur Verfügung. Eine der ersten Impfungen bekam demnach Gesundheitsminister Alexej Zoi. Er fühle sich "gut", sagte der Minister nach seiner Impfung.

Der Impfstoff QazCovid-in, auch QazVac genannt, wurde vom kasachischen Forschungsinstitut für biologische Sicherheitsprobleme entwickelt. Die abschließende klinische Studie läuft noch. Präsident Kassym-Schomart Tokajew schrieb aber schon am Freitag im Onlinedienst Twitter, Kasachstan sei nun eines der wenigen Länder weltweit, in denen ein selbst entwickelter und selbst produzierter Impfstoff zur Verfügung stehe.

26.4.2021 • 12:51 Uhr

WTO fordert Impfstoff-Exportfreigabe von USA und Großbritannien

Die Welthandelsorganisation WTO hat in der Corona-Krise an die USA und Großbritannien appelliert, Impfstoff auch für den Export freizugeben. WTO-Chefin Ngozi Okonjo-Iweala bedankte sich zugleich bei einem Online-Event der EU dafür, dass die Europäische Union, China und Indien auf ihrem Territorium produzierte Impfstoffe in größerem Umfang exportiert hätten. "Ich rufe die Staaten auf, die sie bisher noch nicht teilen oder exportieren, dies so schnell wie möglich zu tun", fügte sie an. Es wäre aus ihrer Sicht "großartig", falls die USA und Großbritannien sich darauf einlassen würden.

26.4.2021 • 12:49 Uhr

Ausnahmen für Geimpfte sollen zügig kommen

Die Bundesregierung will Erleichterungen für Geimpfte nach eigenen Angaben schon bald auf den Weg bringen. Einen genauen Zeitplan für die Verabschiedung einer entsprechenden Verordnung im Kabinett gibt es aber laut Regierungssprecher Steffen Seibert noch nicht. Seibert sagte am Montag in Berlin: "Wir streben an, zügig einen Verordnungsentwurf zu bearbeiten." Dessen Ausgestaltung hänge vom Ergebnis der Ministerpräsidentenkonferenz ab.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder wollten sich am Montagnachmittag für einen sogenannten Impfgipfel zusammenschalten. Bei der Videokonferenz sollte im Mittelpunkt stehen, welche Corona-Beschränkungen für Geimpfte und für von Covid-19 Genesene wegfallen könnten.

26.4.2021 • 12:49 Uhr

Corona-Aufholpaket für Bildungsbereich

Die Koalition hat sich nach Angaben von SPD-Chefin Saskia Esken auf letzte Details eines "Corona-Aufholpakets" im Bildungsbereich verständigt. Das zwei Milliarden Euro schwere Paket werde noch in dieser Woche vom Kabinett auf den Weg gebracht. Mit einer Milliarde Euro würden die Länder unterstützt, Schülern Hilfen anzubieten zur Aufarbeitung von Lernrückständen. Eine weitere Milliarde Euro solle die Teilhabechancen von Kindern und Jugendlichen stärken, etwa durch eine einmalige Bonuszahlung von 100 Euro für Kinder, deren Eltern staatliche Hilfen erhielten.

26.4.2021 • 12:40 Uhr

Handel: Einkaufserleichterungen für Geimpfte

Der Handelsverband Deutschland drängt auf Einkaufserleichterungen für Geimpfte. Hauptgeschäftsführer Stefan Genth plädierte im "Handelsblatt" für eine rasche und flächendeckende Öffnung aller Geschäfte. "Geimpfte sollten dann auch wieder alle Einkaufsmöglichkeiten nutzen können", sagte er. Es sei wichtig, dass es dafür einen digitalen Impfnachweis gebe.

Eine Frau geht durch die leere Fußgängerzone Hohe Straße in Köln, an einem Schaufenster steht "Wir schließen" | dpa

Der Handelsverband Deutschland drängt auf Einkaufserleichterungen für Geimpfte und eine rasche Öffnung aller Geschäfte. Bild: dpa

Die Politik müsse dafür sorgen, "dass sich das Impftempo zeitnah weiter beschleunigt und in der Folge die Corona-Maßnahmen sukzessive gelockert werden", verlangte Genth. Dabei sollte die Öffnung aller Einzelhändler als eine der ersten Lockerungen angegangen werden. Schließlich machten wissenschaftliche Erkenntnisse des Robert-Koch-Instituts und der Technischen Universität Berlin deutlich, dass das Infektionsrisiko beim Einkauf nur gering sei.

26.4.2021 • 12:38 Uhr

Keine verlängerte Aussetzung bei Insolvenzregeln geplant

Die Bundesregierung strebt nach Angaben des federführenden Justizministeriums derzeit nicht an, die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht über den 30. April hinaus zu verlängern. "Diese Verlängerung ist im Moment nicht geplant", sagt ein Sprecher. Man sei aber für weitere Diskussionen offen. Handel und Gastgewerbe hatten zuvor eine Verlängerung gefordert. Der Bundestag hatte die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen mit einem Anspruch auf Corona-Hilfen bis Ende April ausgesetzt.

26.4.2021 • 12:30 Uhr

Lockerungen in Frankreich beginnen

In Frankreich sind seit heute Kindergärten und Grundschulen wieder geöffnet - trotz hoher Coronazahlen und voller Intensivstationen. Für einige ein Grund zur Freude, aber es gibt auch kritische Stimmen:

26.4.2021 • 11:55 Uhr

Bundesregierung bereitet Hilfspaket für Indien vor

Die Bundesregierung schnürt derzeit ein Corona-Hilfspaket für das von der Pandemie betroffene Indien. Das gibt Regierungssprecher Steffen Seibert bekannt. Teil der Lieferungen könnten Sauerstoff, Beatmungsgeräte oder Medikamente sein. Auch das Gesundheitsministerium betont, dass man schnellstmöglich helfen wolle.

26.4.2021 • 11:40 Uhr

Indien: Bangalore geht in den Lockdown

Angesichts der landesweit massiv steigenden Corona-Zahlen verhängt der südindische Bundesstaat Karnataka mit dem Technologie- und Outsourcing-Zentrum Bangalore von Donnerstag an einen Lockdown. Er soll für 14 Tage gelten, wie die Regionalregierung mitteilte. Sie folgt damit ähnlichen Beschränkungen zur Virus-Eindämmung, die es bereits in vielen Teilen des Landes gibt. Die Metropole Bangalore mit ihren zwölf Millionen Einwohnern meldete am Sonntag mehr als 20.000 Neuinfektionen. Das ist die bislang höchste Zahl an einem Tag und die zweithöchste nach der Hauptstadt Neu-Delhi.

26.4.2021 • 11:38 Uhr

Frankreich: erste Schulen wieder geöffnet

In Frankreich sind die ersten Schulen nach einer dreiwöchigen Corona-Pause wieder geöffnet. Präsident Emmanuel Macron wünschte den Kindern und Pädagogen in Kitas und Grundschulen einen "guten Unterrichtsbeginn". Präsenzunterricht sei wichtig, um "gegen soziale und schicksalhafte Ungleichheiten zu kämpfen", so Macron, der eine Grundschule in Melun südlich von Paris besuchte.

Wegen der Corona-Pandemie gilt in Frankreich seit dem 3. April ein landesweiter Lockdown. Alle Schülerinnen und Schüler mussten vor den zweiwöchigen Osterferien, die nun endeten, eine Woche lang in den Distanzunterricht. Für Mittelschüler und Gymnasiasten setzt sich dieser nach den Ferien noch für mindestens eine Woche fort, bevor sie schrittweise wieder in die Schulen zurückkehren können.

26.4.2021 • 11:32 Uhr

Niedersachsen will Impfpriorisierung vorerst beibehalten

Das Land Niedersachsen will bei den Impfungen gegen Covid-19 vorerst bei der empfohlenen Reihenfolge bleiben. Gesundheitsministerin Daniela Behrens sagte NDR-Info, sie halte es für einen gefährlichen Weg, die Priorisierung aufzulösen. "Wenn Sie sich die Todeszahlen in Niedersachsen und in Deutschland angucken, dann sehen Sie, es sind vor allem die Älteren und schwer Erkrankten", sagte die SPD-Politikerin. Die Priorisierung habe ja gerade den Sinn, diese besonders schützenswerten Gruppen zuerst zu versorgen.

Niedersachsen beende im April die Priorisierungsgruppe 2 und eröffne im Mai die dritte Gruppe. Voraussichtlich Ende Mai sei die Impfkampagne dann soweit, dass die Priorisierung insgesamt aufgehoben werden könne, so Behrens.

26.4.2021 • 11:28 Uhr

Großbritannien bittet 44-Jährige zum Impfen

Die weit fortgeschrittene britische Corona-Impfkampagne hat mittlerweile auch jüngere Altersgruppen erreicht. "Großartige Nachrichten heute Morgen, dass wir nun 44-Jährigen eine Impfung anbieten können", sagte Gesundheitsminister Matt Hancock in einem auf Twitter veröffentlichten Video. Im Laufe der Woche sollen Berichten zufolge in England auch die 40- bis 43-Jährigen eine Einladung vom Gesundheitsdienst bekommen.

Die Priorisierung läuft in Großbritannien - abgesehen von medizinischem und Pflegepersonal - strikt nach Altersgruppen von Alt nach Jung. Bei den über 50-Jährigen seien nun 95 Prozent mindestens einmal geimpft, so Hancock. Mehr als die Hälfte der Briten hat bislang die erste Spritze bekommen, bis Ende Juli sollen alle ein Impfangebot bekommen.

26.4.2021 • 11:21 Uhr

Ramelow fordert Gleichstellung von Genesenen, Geimpften und Getesteten

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat die Gleichstellung von Genesenen, Geimpften und negativ Getesteten gefordert. Da brauche es schnell eine Klärung auf der Basis einer verlässlichen Rahmenverordnung für ganz Deutschland, sagte der Linken-Politiker dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Die Mitteilung des Bundesgesundheitsministeriums, dass es im zweiten Quartal 80 Millionen Impfdosen allein von BioNTech und Moderna geben solle, sei sehr erfreulich. "Damit sehe ich Licht am Ende des Tunnels", so Ramelow.

26.4.2021 • 11:05 Uhr

Ärztekammerpräsident: Jüngere eher impfen

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hat sich vor dem Corona-Impfgipfel von Bund und Ländern dafür ausgesprochen, jüngere Menschen bei der Impf-Priorisierung stärker in den Blick zu nehmen und eventuell vorzuziehen. "Das ist unter Umständen unter epidemiologischen Gesichtspunkten eine vernünftige Überlegung", sagte Reinhardt dem TV-Sender Phoenix. Die Bevölkerungsgruppe der über 60-Jährigen sei zu einem großen Teil geimpft, sagte er. "Wir sind nun an einem Punkt, wo wir uns überlegen müssen, gehen wir weiter rückwärts von oben kommend? Oder aber könnte man die Strategie fahren zu sagen: Wir impfen jetzt die Jungen, die zwar in der Regel nicht schwer erkranken, aber die natürlich viel unterwegs sind, in die Schulen und in die Kitas gehen sollen", sagte Reinhardt.

Klaus Reinhardt | dpa

Ärztekammerpräsident Klaus Reinhardt plädiert dafür, zunehmend junge Menschen gegen das Virus zu impfen. Auch ist er dafür, Geimpften mehr Freiheiten zu geben, sagte er dem TV-Sender Phoenix. Bild: dpa

26.4.2021 • 10:59 Uhr

Weniger befristet Beschäftigte und Übernahmen

Die Zahl der befristet Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Zuge der Corona-Pandemie gesunken. Außerdem wurden weniger befristet Beschäftigte in unbefristete Arbeitsverhältnisse übernommen. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Danach ging die Zahl der befristet Beschäftigten zwischen 2018 und 2020 von 3,2 auf 2,4 Millionen zurück. Befristungen verloren schon im Jahr 2019 an Bedeutung, schrieb IAB-Forscher Christian Hohendanner. Diese Entwicklung habe sich mit der Corona-Krise verstärkt. Grund dafür sei vor allem die sinkende Zahl der Neueinstellungen 2020 gewesen. Auch sank der Anteil der Übernahmen in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis im vergangenen Jahr verglichen mit 2019 von 44 auf 39 Prozent.

26.4.2021 • 10:55 Uhr

Bargeld-Transporteure verlieren Umsatz

Weil die Menschen in der Corona-Pandemie häufiger digital bezahlen, haben die Bargeld-Transportunternehmen im vergangenen Jahr ein Viertel ihres Umsatzes verloren. Die Erlöse gingen um 150 Millionen Euro auf rund 450 Millionen Euro zurück, wie die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) mitteilte. Der Rückgang der Transporte treffe die Unternehmen deutlich. Der Verband erwartet eine wieder steigende Bargeld-Nachfrage, sobald Geschäfte, Hotellerie, Gastronomie und kulturelle Angebote wieder zunehmen. Außerdem werde der Euro als harte Währung auch auf Reisen wieder eine größere Rolle spielen. Man könne aber nicht erwarten, dass Bargeld im Zahlungsverkehr wieder das Vorkrisenniveau erlangt.

26.4.2021 • 10:22 Uhr

25 Millionen Impfdosen in Deutschland verabreicht

In Deutschland sind inzwischen mehr als 25 Millionen Impfdosen verabreicht worden. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) mitteilte, sei die Marke am Wochenende überschritten worden und liegt nun bei 25,45 Millionen. Laut aktuellen RKI-Zahlen sind bundesweit bislang etwa 19,5 Millionen Menschen erstgeimpft. Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von 23,4 Prozent. Knapp sechs Millionen Menschen sind inzwischen bereits zweimal geimpft, dies entspricht 7,2 Prozent der Bevölkerung. Am Wochenende wurden demnach insgesamt etwa 610.000 Corona-Impfungen verabreicht.

26.4.2021 • 10:17 Uhr

Ifo-Index steigt minimal

Die Stimmung der Firmen in Deutschland hellt sich trotz der dritten Corona-Welle im April leicht auf. Der Ifo-Geschäftsklimaindex kletterte minimal auf 96,8 Punkte von 96,6 Zählern im März und damit auf den höchsten Wert seit Juni 2019, wie das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut zu seiner Umfrage unter 9000 Managern mitteilte. Dies ist der dritte Anstieg in Folge. Unter Fachleuten gilt das als konjunkturelle Trendwende. "Die dritte Infektionswelle und Engpässe bei Vorprodukten dämpfen die Erholung der deutschen Wirtschaft", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Manager beurteilten zwar ihre Lage günstiger als zuletzt, blickten aber skeptischer auf die Geschäftsaussichten für die kommenden sechs Monate.

26.4.2021 • 10:14 Uhr

Analyse: mehr Kinderkrankengeld gezahlt

In den ersten drei Monaten dieses Jahres ist wegen der Corona-Pandemie nach Angaben der Barmer deutlich mehr Kinderkrankengeld ausgezahlt worden als in den Vorjahren. Während Versicherte der Krankenkasse im ersten Quartal der Jahre 2019 und 2020 jeweils rund 259.000 Kinderkrankengeldtage beanspruchten, waren es in diesem Jahr insgesamt 355.000 Tage, wie die Zeitung "Welt" unter Berufung auf eine Barmer-Analyse berichtete. Mütter beantragten dabei mehr als doppelt so häufig Kinderkrankengeld wie Väter.

Wegen geschlossener Schulen und Kitas nahmen bei der Kasse versicherte Mütter im ersten Quartal an rund 103.000 Tagen, Väter nur an rund 45.000 Tagen Kinderkrankengeld in Anspruch. Barmer-Chef Christoph Straub zufolge tragen Mütter die Hauptlast in der Versorgung der Kinder. Die Pandemie habe das Ungleichgewicht in vielen Familien noch einmal deutlich gemacht.

26.4.2021 • 10:10 Uhr

Irland öffnet Sportplätze und Zoos

In Irland dürfen die Menschen nach monatelangem Corona-Lockdown wieder Sportplätze benutzen und Zoos besuchen. Kinder und Jugendliche können außerdem wieder in Gruppen mit bis zu 15 Personen im Freien trainieren, wie aus dem Lockerungsplan der irischen Regierung hervorgeht. Auch bei Beerdigungen sind wieder bis zu 25 Trauergäste erlaubt. Über weitergehende Lockerungen im Mai will die Regierung zeitnah beraten.

Ein Pub in Dublin, der aufgrund des Corona-Lockdowns sechs Wochen geschlossen war. | AP

Pub in Dublin, vorerst noch geschlossen: Anders als in weiten Teilen des Nachbarlands Großbritannien bleibt die irische Gastronomie zunächst weiterhin geschlossen. Bild: AP

26.4.2021 • 10:09 Uhr

Verkehrsminister für Vorteile für Geimpfte bei Urlaubsreisen

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich für Vorteile für Geimpfte bei Urlaubsreisen ausgesprochen. "Für Geimpfte sollte es bald keine Tests und keine Quarantäne mehr geben bei Urlaubsreisen", sagte Scheuer der Nachrichtenagentur dpa. "So können Reisen wieder möglich werden und ein Stück mehr Freiheit im Sommer zurückkehren."

Bisher gilt bei Flugreisen bei der Rückkehr nach Deutschland eine Testpflicht. Bei der Rückkehr aus Ländern mit hohen Corona-Zahlen müssen sich Reisende in Deutschland in eine Quarantäne begeben.

26.4.2021 • 09:42 Uhr

Weitreichende Lockerungen in Schottland und Wales

Nach rund vier Monaten hartem Corona-Lockdown dürfen sich die Menschen in Schottland und Wales über weitreichende Lockerungen freuen. Pubs, Cafés und Restaurants dürfen nach den Plänen der Regionalregierungen in beiden britischen Landesteilen wieder öffnen. Während in Wales zunächst nur die Außengastronomie wieder ihren Betrieb aufnehmen darf, dürfen die Schotten bis 20.00 Uhr auch schon wieder in den Innenräumen von Restaurants essen und trinken. Alkohol darf allerdings nur draußen ausgeschenkt werden.

In Schottland öffneten zudem wieder Museen, nicht-essenzielle Geschäfte, Fitnessstudios und Schwimmbäder. Auch die Kontaktbeschränkungen wurden gelockert: So dürfen sich etwa im Pub nun maximal wieder sechs Personen miteinander treffen. Auch Reisen innerhalb Großbritanniens sind wieder erlaubt.

Die Infektionslage hat sich dank des harten Lockdowns und der weit fortgeschrittenen Impfkampagne in beiden Landesteilen deutlich entspannt. In Schottland lag die Sieben-Tages-Inzidenz zuletzt bei einem Wert von 28, in Wales sogar lediglich bei 14.

26.4.2021 • 09:08 Uhr

Drogenbeauftragte für Impfpriorisierung von Suchtkranken

Vor dem Impfgipfel von Bund und Ländern hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, eine bevorzugte Immunisierung von Drogenabhängigen gefordert. "Menschen mit Suchterkrankungen haben ein deutlich geschwächtes Immunsystem und sind daher besonders gefährdet für einen schweren Covid-19-Verlauf", sagte die CSU-Politikerin dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Süchtige litten oftmals an chronischen Erkrankungen wie Asthma, Leberzirrhose oder Depressionen. "Natürlich müssen diese vulnerablen Gruppen in einer Pandemie besonderen Schutz erhalten. Es macht also absolut Sinn, wenn diese Personengruppen prioritär gegen Covid-19 geimpft werden", sagte Ludwig. Eine rasche Impfung diene nicht nur dem Schutz der Betroffenen selbst, sondern dem Schutz aller. Jeder Geimpfte sei schließlich ein weiterer Fortschritt Richtung Herdenimmunität.

Daniela Ludwig | dpa

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung wünscht sich eine priorisierte Immunisierung von Suchtkranken in der Pandemie. Dies diene dem Schutz aller, sagte Daniela Ludwig dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Neid oder Missgunst sind hier also absolut nicht angebracht." Bild: dpa

26.4.2021 • 09:03 Uhr

Müller hält Impfzentren weiter für erforderlich

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller will noch längere Zeit an Impfzentren festhalten. Diese Zentren seien nötig wegen der bereits geplanten Zweitimpfungen, aber auch für bestimmte Gruppen an Älteren oder etwa Studierenden, sagte der SPD-Politiker im ARD-Morgenmagazin. Zugleich relativierte der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz Forderungen des bayerischen Regierungschefs Markus Söder, dass die Impfpriorisierung bereits im Mai aufgehoben werden solle. Es könne sein, dass dies angesichts der steigenden Lieferungen an Impfdosen möglich werde. Vielleicht werde es aber auch Juni werden. Dies solle jedoch "so schnell wie möglich" passieren, sagte Müller. Im Mai komme in jedem Fall "mehr Dynamik" in die Versorgung mit Vakzinen.

26.4.2021 • 08:57 Uhr

Neu-Delhi: kostenlose Impfungen für Erwachsene

In der indischen Hauptstadt Neu-Delhi sollen alle Erwachsene kostenlos gegen das Coronavirus geimpft werden. Das kündigte der für die Metropole zuständige Chef-Minister Arvind Kejriwal an. Er forderte einen landesweit einheitlichen Preis für die Impfung. Er rief die Hersteller der Vakzine dazu auf, einen Preis von 150 Rupien (etwa 1,66 Euro) pro Dosis sicherzustellen.

26.4.2021 • 08:33 Uhr

Studie: Mehrwertsteuersenkung zeigte Wirkung

Die befristete Senkung der Mehrwertsteuer im vergangenen Jahr hat einer Studie zufolge alle Haushalte in Deutschland kurzfristig entlastet, auch die mit niedrigem Einkommen. Die Preise seien vom Shampoo bis zum Auto "substanziell gesunken", zitierte die "Süddeutsche Zeitung" ("SZ") aus einem Vergleich des Verbraucherverhaltens in Deutschland und den Niederlanden, den das Bundesverbraucherschutzministerium in Auftrag gegeben hatte.

Für die Studie wurden laut Bericht mehr als 100 Millionen Käufe auf großen und kleinen Online-Portalen sowie in Läden, Supermärkten, Autohäusern und dem Elektronikfachhandel ausgewertet. Im Schnitt hatten die Händler die Preise demnach um 2,5 Prozent gesenkt. Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht sagte der "SZ", die Studie belege, dass die Mehrwertsteuersenkung die Verbraucher in einer sehr schwierigen Zeit finanziell entlastet habe. Die Regierung hatte die Mehrwertsteuer wegen der Corona-Krise von Juli bis zum Jahresende von 19 auf 16 Prozent gesenkt; der ermäßigte Satz sank von sieben auf fünf Prozent.

26.4.2021 • 08:27 Uhr

FDP fordert mehr Impfungen durch Hausärzte

Zur Beschleunigung der Corona-Impfkampagne fordert die FDP eine stärkere Einbeziehung der Hausärzte. Auch weil ein Großteil der vulnerablen Gruppen bereits geimpft sei, sollte man das Schwergewicht ein Stück weit von den Impfzentren zu den niedergelassenen Ärzten übergehen lassen und ihnen möglichst viel Impfstoff zur Verfügung stellen, sagte der Parlamentarischer Geschäftsführer der Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, im ARD-Morgenmagazin. Hausärzte könnten sehr genau einschätzen, wer den Impfstoff brauche. "Jetzt geht es um Tempo. Und Tempo holen wir im niedergelassenen Bereich." Buschmann sprach sich zudem dafür aus, die Beschränkungen für Geimpfte zu lockern.

26.4.2021 • 08:22 Uhr

Bareiß für rasche Einführung von EU-Impfnachweis

In der Debatte um Erleichterungen für Geimpfte fordert der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, die zügige Einführung eines europäischen Impfzertifikats. "Die aktuellen Einschränkungen und Eingriffe sind unbestritten sehr weitgehend und die politisch Handelnden haben die Pflicht, sobald es vertretbar ist, diese Einschränkungen auch schnellstmöglich wieder zurückzunehmen", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium dem "Handelsblatt". "Ich bin sicher, dass mit der europaweiten Einführung des digitalen Corona-Impfpasses wieder viele Freiheiten möglich sind", so Bareiß.

Das Ziel müsse sein, den Impfpass bis zum 1. Juni dieses Jahr zur Verfügung zu stellen, sagte der CDU-Politiker. "Das wäre für den stationären Einzelhandel, die Reisebranche, Restaurants, aber auch für Kultur und Veranstaltungen der Game Changer und die Grundlage, um wieder zu öffnen."

26.4.2021 • 08:20 Uhr

Deutlich mehr Sterbefälle im Jahr 2020

Die Zahl der Sterbefälle in Deutschland ist im ersten Corona-Jahr 2020 deutlich gestiegen. Rund 986.000 Sterbefälle wurden registriert und damit 46.000 mehr als 2019, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das entspricht einer Zunahme um fünf Prozent. "Ein Teil dieses Anstiegs ist auf kalendarische sowie demografische Aspekte zurückzuführen", erklärten die Statistiker. "2020 war ein Schaltjahr, so dass sich durch den zusätzlichen Tag ein Anstieg um etwa 3000 Sterbefälle gegenüber dem Vorjahr ergibt." Werden außerdem der bisherige Trend zu einer steigenden Lebenserwartung und die bislang absehbaren Verschiebungen in der Altersstruktur der Bevölkerung berücksichtigt, wäre ein Anstieg der Sterbefälle um etwa ein bis zwei Prozent zu erwarten gewesen.

26.4.2021 • 07:42 Uhr

Hongkong und Singapur planen erleichterte Flugreisen

Hongkong und Singapur wollen Flugreisenden ab Ende Mai die Möglichkeit geben, zwischen beiden Städten ohne anschließende Quarantäne unterwegs zu sein. Das gaben beide Regierungen bekannt. Dazu soll eine Art "Blase für Flugreisen" geschaffen werden, wie es hieß. Ein ähnlicher Plan war bereits im vergangenen November angekündigt, dann aber wegen steigender Infektionszahlen in Hongkong wieder aufgegeben worden. Einreisende müssen dann nicht in Quarantäne, sofern sie die Bedingungen erfüllen, innerhalb dieser "Blase" zu reisen.

Sowohl Singapur als auch Hongkong sind bemüht, der angeschlagenen Tourismusbranche inmitten der Pandemie einen Schub zu verleihen. Ziel sei, ein Gleichgewicht zwischen öffentlicher Gesundheit und bequemem Reisen zu finden, erklärte der Sekretär für Handel und wirtschaftliche Entwicklung von Hongkong, Edward Yau. Reisende aus Hongkong müssen zwei Wochen vor ihrem Abflug nach Singapur vollständig geimpft sein, umgekehrt gilt diese Regel allerdings nicht. Zudem müssen die Flugpassagiere vor ihrer Reise 14 Tage am jeweiligen Abflugort verbracht haben.

Skyline von Hongkong | dpa

Hongkongs Skyline ist eine beliebtes Fotomotiv für Reisende aus aller Welt. Um den Tourismus wieder anzukurbeln, sollen nun zumindest die Einreisen aus Singapur erleichtert werden. Bild: dpa

26.4.2021 • 07:20 Uhr

Ärtzeschaft und Politik: Geimpfte sollten Rechte zurückbekommen

Vor dem Corona-Impfgipfel von Bund und Ländern fordern Ärzteverbände und Politiker, Geimpften ihre Grundrechte bald zurückzugeben. So sollten etwa geimpfte Pflegeheimbewohner wieder gemeinsam essen und Besuch bekommen dürfen, sagte die Vorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, der "Rheinischen Post". Nötig seien auch alltagstaugliche Nachweise für Bürger, die geimpft oder negativ getestet sind. Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten sollten nach ihrer Ansicht auch sicherstellen, dass zurückgehaltene Impfdosen freigegeben und kein Impfstoff weggeworfen wird.

Der Bundesvorsitzende des Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, forderte ebenso, alle Impf-Vorräte sofort zu verbrauchen. "Es ist so hanebüchen wie inakzeptabel, dass in den Kühlschränken der Impfzentren weiterhin Millionen Impfstoffdosen ungenutzt lagern oder nicht vollständig verbraucht werden, während sich draußen tagtäglich Tausende infizieren", sagte er der "Rheinischen Post". Seit Wochen fordere sein Verband, den Impfstoff endlich den Hausarztpraxen zu geben - "und zwar nicht bloß in homöopathischen Dosen".

26.4.2021 • 07:09 Uhr

Indien meldet über 352.000 Neuinfektionen

Indien meldet mit 352.991 Corona-Neuinfektionen den fünften Tag in Folge einen weltweiten Höchstwert. Zudem steigt die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Virus binnen 24 Stunden um von 2812 auf insgesamt 195.123, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Mit mehr als 17 Millionen bestätigten Infektionen weist Indien weltweit die zweitmeisten Ansteckungen nach den USA auf. In Indien mit seinen rund 1,35 Milliarden Einwohnern nimmt die zweite Corona-Welle derzeit immer größere Ausmaße an. Viele Kliniken sind überlastet und der Sauerstoff zur Behandlung von Covid-19-Patienten wird knapp. Mehrere Länder haben inzwischen Hilfe angeboten, darunter auch Deutschland.

26.4.2021 • 07:05 Uhr

Weil hofft auf Urteil zu Ausgangssperren

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil bewertet die nun vielerorts geltenden nächtlichen Ausgangsbeschränkungen kritisch und hofft auf eine schnelle Klärung der Rechtslage vor Gericht. "Es wäre gut, wenn das Bundesverfassungsgericht diese Frage möglichst bald klärt", sagte der SPD-Politiker der "Augsburger Allgemeinen". Die Bundesregierung habe sich mit ihrer "Notbremse" bei einer bestimmten Inzidenz für einen Automatismus entschieden. Das sei bei einer so harten Grundrechtseinschränkung nicht unproblematisch.

Zum Start der "Notbremse" sind beim Bundesverfassungsgericht zahlreiche Eilanträge und Verfassungsbeschwerden eingegangen. Allein vergangene Woche wurden rund zwei Dutzend Verfahren registriert, die sich gegen das verschärfte Infektionsschutzgesetz richteten - und es gehe laufend mehr ein, sagte ein Gerichtssprecher. Der überwiegende Teil der Klagen richtet sich demnach gegen das gesamte Maßnahmenpaket.

26.4.2021 • 07:01 Uhr

Marburger Bund fordert angepasste Impfkampagne

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund hat die Bundesregierung aufgefordert, angesichts steigender Impfstoffmengen ihre Impfstrategie anzupassen. Es gebe die Sorge, dass beim Eintreffen größerer Impfstoffmengen Ende Mai, Anfang Juni diese nicht effizient verimpft werden können, sagte die Vorsitzende Susanne Johna der "Augsburger Allgemeinen". "Wir brauchen deshalb schnell eine Impfwerbekampagne. Da gibt es im Moment leider keine Bewegung", sagte sie. Ein paar Plakate mit der Aufschrift "Deutschland krempelt die Ärmel hoch" reichten da nicht aus. "Wir müssen die verschiedenen Zielgruppen genau identifizieren und auf sie zugeschnittene Werbung für das Impfen machen", sagte Johna. Sie nannte etwa Migrantinnen und Migranten mit schlechten Deutschkenntnissen, die 6,2 Millionen Analphabeten in Deutschland oder junge Frauen, die die unberechtigte Angst hätten, dass sie nach einer Impfung nicht mehr schwanger werden könnten.

Susanne Johna | dpa

Aktuell sorgen sich die Ärztinnen und Ärzte in der dritten Corona-Welle mit volllaufenden Intensivstationen. Man sei "jetzt leider wieder an einem Punkt, an dem wir als Ärzteschaft um Verständnis dafür bitten müssen, dass planbare Operationen zurückgestellt werden", sagte die Vorsitzendes des Marburger Bunds, Susanne Johna der "Augsburger Allgemeinen". "Wir brauchen das OP-Personal, um möglichst viele Intensivbetten betreiben zu können." Bild: dpa

26.4.2021 • 06:55 Uhr

Mittelstand fordert Ausstiegs-Fahrplan

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft erwartet vom Impfgipfel einen verbindlichen Fahrplan für den Ausstieg aus den staatlichen Corona-Beschränkungen. "Basis des Lockoffs sollte der Impffortschritt sein", sagte Bundesgeschäftsführer Markus Jerger. "Deshalb müssen Bund und Länder jetzt alle Kräfte für eine Impfoffensive bündeln. Jede weitere Woche Ungewissheit vernichtet Tausende wirtschaftliche Existenzen und damit Arbeitsplätze."

26.4.2021 • 06:54 Uhr

Wirtschaftsminister: Durchhalte-Appell an Firmen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zollt den tausenden Firmen hierzulande seinen Respekt, die unter den staatlichen Corona-Beschränkungen leiden. "Ich möchte unseren Unternehmen Mut machen, den Modeboutiquen, den Eckkneipen, den Reisebüros. Ihr Durchhaltewillen beeindruckt mich zutiefst. Wir kommen gemeinsam wieder aus dieser Krise raus", sagte Altmaier den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Er rechne spätestens im Sommer mit einer deutlichen Entspannung.

26.4.2021 • 06:50 Uhr

Schwesig fordert "Sonderwirtschaftshilfen" für Tourismus und Gastronomie

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat neue "Sonderwirtschaftshilfen" für Branchen wie den Tourismus oder die Gastronomie gefordert, die von den Folgen der Corona-Krise besonders hart betroffen sind. In der Sendung "Die richtigen Fragen" bei "Bild"-live begründete sie ihre Forderung mit einer "Spaltung in der Wirtschaft". Auf der einen Seite arbeiteten große Teil der Wirtschaft in der Corona-Pandemie wie bisher und machten zum Teil sogar noch höhere Umsätze, wie etwa der Lebensmittelbereich und die Baubranche. Ein kleinerer Teil der Wirtschaft, zu dem der Tourismus, die Gastronomie, die Hotels, aber auch die Kultur- und die Veranstaltungsbranche gehörten, brächten hingegen "ein Sonderopfer". Sie plädiere dafür, "dass wir noch einmal das wiederholen, was wir schon im November und Dezember gemacht haben: Damals waren die Wirtschaftshilfen an den Umsatz gekoppelt. Das war wesentlich besser für diese Branchen als jetzt die Überbrückungshilfe 3", sagte Schwesig.

Eine Passantin mit Mund-Nasenschutz geht an einem TUI-Reisebüro vorbei.  | dpa

Rund zwei Drittel der Reiseunternehmen sind kurz- bis mittelfristig durch Insolvenz bedroht. Bild: dpa

26.4.2021 • 06:42 Uhr

Kassenärzte-Chef: schnelle Aufhebung der Priorisierung

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, hat sich für eine schnelle Aufhebung der Impfpriorisierung ausgesprochen. So wichtig diese zu Beginn der Impfkampagne gewesen sei, "so wichtig ist es jetzt, die Breite der Bevölkerung sehr schnell zu impfen", sagte Gassen der "Rheinischen Post". "Herdenimmunität bekommen wir nur, wenn wir nicht nur Alte und Hochbetagte impfen, sondern vor allem die Menschen mit vielen Kontakten." Um einen Effekt wie in Israel, den USA oder dem Vereinigten Königreich zu erreichen, müsse mehrheitlich die arbeitende Bevölkerung mit ihren Angehörigen geimpft werden, sagte Gassen. Dafür müsse die Priorisierung fallen.

"Natürlich wird nicht jeder bis Juni ein Impfangebot erhalten können, allein aus organisatorischen Zwängen", so Gassen. Aber die Kollegen müssten möglichst schnell mehr Beinfreiheit und Rechtssicherheit beim Impfen bekommen. Jeder Geimpfte sei ein Gewinn für die Gesellschaft. "Viele Rückschläge können wir uns in der Bekämpfung der Pandemie auch nicht mehr leisten", sagte Gassen.

26.4.2021 • 05:25 Uhr

RKI meldet knapp 12.000 Neuinfektionen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 11.907 neue Positiv-Tests. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 169,3 von 165,6 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 60 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 81.625. Insgesamt wurden bislang mehr als 3,29 Millionen Fällen Menschen positiv auf das Coronavirus getestet.

26.4.2021 • 03:47 Uhr

Gesamtmetall-Präsident kritisiert Corona-Politik

Der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Stefan Wolf, kritisiert die Corona-Politik der Bundesregierung. Zum Thema Impfen in den Betrieben sagte er im Politik-Talk der Zeitung "Bild", er würde sich wünschen, dass es im Mai losgehe, aber "mir fehlt der Glaube, da von der Bundesregierung extrem viele Fehler gemacht worden sind". "Es ist planlos, kopflos und zum Teil wirklich dilettantisch gemacht." Erst habe man viel zu spät angefangen, sich Impfstoff zu sichern. Und immer wieder komme die Regierung mit Maßnahmen für einen, zwei oder drei Monate. "Das erlebt man jetzt wieder mit der Notbremse. Die Menschen sind mittlerweile perspektivlos in vielen Bereichen." Dabei sei es Aufgabe einer Regierung, eine Strategie, einen Plan zu entwickeln und diesen Plan umzusetzen und so den Menschen Leitlinien zu geben.

Gesamtmetall-Präsident Stefan Wolf | dpa

Kritik von Gesamtmetall-Präsident Stefan Wolf: "Es ist planlos, kopflos und zum Teil wirklich dilettantisch gemacht", sagte Wolf im Politik-Talk der Zeitung "Bild". Bild: dpa

26.4.2021 • 02:06 Uhr

Maas sichert Indien Hilfe zu

Außenminister Heiko Maas sichert Indien im Kampf gegen die Corona-Pandemie Hilfe und Solidarität zu. "Gerade überrollt die zweite Welle Indien mit bislang ungekannter Kraft", sagte Maas der Zeitung "Rheinische Post". Es sei richtig gewesen, den Eintrag der neuen Mutation nach Deutschland zu stoppen. Genauso wichtig sei es aber, dass Deutschland nun Indien "jetzt nach Kräften" helfe. Indien habe als wichtigster Lieferant für die globale Impfallianz Covax eine zentrale Rolle im gemeinsamen Kampf gegen das Virus übernommen. "Das verdient nicht nur unseren Respekt, sondern gerade jetzt auch unsere Solidarität. Innerhalb der Bundesregierung und im Gespräch mit Unternehmen setzen wir deshalb gerade alle Hebel in Bewegung, um schnellstmöglich, etwa mit Sauerstoff und Medikamenten, unterstützen zu können."

26.4.2021 • 01:34 Uhr

Kretschmer: Auslands-Impfungen in Deutschland anerkennen

Vor dem Impf-Gipfel von Bund und Ländern fordert Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, im Ausland vorgenommene Impfungen in Deutschland anzuerkennen - auch wenn der betreffende Impfstoff in der EU noch nicht zugelassen ist. "Wir brauchen für die Grenzregionen praktikable Lösungen und müssen als international vernetztes Land auch Impfungen in anderen Staaten anerkennen", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der "Funke Mediengruppe". Sobald der russische Impfstoff Sputnik V in Europa zugelassen sei, stelle sich die Frage nicht mehr. "Aber bis dahin brauchen wir eine entsprechende Regelung."

26.4.2021 • 01:32 Uhr

Israel: Herzmuskelentzündungen bei BioNTech-Geimpften

Das israelische Gesundheitsministerium untersucht Fälle von Herzmuskelentzündung in Verbindung mit dem Covid-19-Impfstoff von BioNTech/Pfizer. Eine vorläufige Studie habe "Dutzende von Fällen" von Myokarditis bei mehr als fünf Millionen Geimpften gezeigt, hauptsächlich nach der zweiten Dosis, sagte der israelische Koordinator für die Pandemiebekämpfung Nachman Ash. Es sei unklar, ob die Anzahl der Personen mit Entzündung des Herzmuskelgewebes ungewöhnlich hoch sei und ob dies in Zusammenhang mit dem Vakzin stehe.

Ein Nachweis zwischen Erkrankung und Impfstoff sei schwierig, weil Myokarditis oft ohne Komplikationen ablaufe und durch eine Vielzahl von Viren verursacht werden könne. Auch sei eine ähnliche Anzahl von Fällen in den vergangenen Jahren gemeldet worden. Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur "Reuters" erklärte Pfizer, es "ist sich der israelischen Beobachtungen der Erkrankung bewusst, die überwiegend bei jungen Männern aufgetreten sei, die den Impfstoff von Pfizer/BioNTech erhielten". Unerwünschte Nebenwirkungen würden regelmäßig und gründlich überprüft und das Unternehmen habe keine höhere Myokarditis-Rate beobachtet, als in der Allgemeinbevölkerung zu erwarten wäre. "Es gibt derzeit keine Hinweise darauf, dass Myokarditis ein Risiko im Zusammenhang mit der Anwendung des Covid-19-Impfstoffs von Pfizer/BioNTech darstellt."

26.4.2021 • 01:01 Uhr

Fast 96 Milliaren Euro an Corona-Hilfen bewilligt

Nach Daten des Bundeswirtschaftsministeriums sind seit Beginn der Krise 95,9 Milliarden Euro an Corona-Hilfsgeldern bewilligt worden, berichten die Zeitungen der "Funke-Mediengruppe". Von den aufgrund der stockenden Auszahlungen in die Kritik geratenen November- und Dezemberhilfen sind demnach mehr als 10,7 Milliarden Euro und damit rund 96 Prozent bei den Unternehmen angekommen, hieß es weiter. "Die Auszahlung der vollständigen Summen liegt bei den Bundesländern und wird dort sorgfältig geprüft. Schließlich geht es hier manchmal um mehrere Millionen Euro für ein Unternehmen, das dieses nicht mehr zurückzahlen muss", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier.

Hinweisschild auf ein geschlossenes Geschäft | dpa

Wirtschaftliche Folgen des Lockdowns: Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums wurden inzwischen Corona-Hilfsgelder in Höhe von fast 96 Milliarden Euro an Unternehmen ausgezahlt. Bild: dpa

26.4.2021 • 00:29 Uhr

EU-Kommissionschefin macht Amerikanern Hoffnung auf Europa-Reisen

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat Amerikanern Hoffnung auf baldige Reisen nach Europa gemacht. In einem Gespräch mit der "New York Times" sagte sie, dass vollständig gegen Corona geimpfte Amerikaner vermutlich schon in diesem Sommer wieder die Länder Europas besuchen könnten. "Die Amerikaner nutzen, soweit ich das sehe, Impfstoffe, die auch von der EMA - der europäischen Arzneimittelbehörde - zugelassen sind», sagte sie. "Dies wird Bewegungsfreiheit und Reisen in die Europäische Union ermöglichen." Von der Leyen machte jedoch keine genauen Angaben, ab wann es wieder touristische Reisefreiheit geben könnte und unter welchen Bedingungen. Dies sei abhängig von der Entwicklung der Pandemie, "aber die Lage bessert sich in den USA und hoffentlich auch in der Europäischen Union". Aktuell diskutieren die EU-Mitglieder weiter über die Einführung eines EU-weiten Impfpasses sowie die Kriterien für die Öffnung der Länder für den Tourismus.

26.4.2021 • 00:05 Uhr

Spahn lässt weiterhin Pflegekräfte im Ausland anwerben

Trotz der weltweit herrschenden Personalnot in der Pflege hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn einem Medienbericht zufolge auch während der Corona-Pandemie weiter Pflegekräfte aus dem Ausland anwerben lassen. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion. Danach seien 2020 im Rahmen des sogenannten "Triple-Win-Programms" insgesamt 759 Pflegekräfte angeworben worden, darunter 234 aus Vietnam, 210 von den Philippinen, 156 aus Bosnien und Herzegowina, 127 aus Tunesien und 32 aus Serbien. 593 ausländische Pflegekräfte reisten nach der Erledigung der Formalitäten im vergangenen Jahr schließlich nach Deutschland ein. Das sei ein Anstieg um 30 Prozent gegenüber 2019, als 453 Pflegekräfte nach Deutschland kamen.

Pflegeheim Schmitt | Nicole Schmitt

Pflege in Deutschland: In vielen Einrichtungen arbeiten internationale Pflegekräfte. Nach Medienangaben kamen im vergangenen Jahr mehr als 750 Pflegerinnen und Pfleger nach Deutschland, darunter aus Vietnam, den Philippinen und Tunesien. Bild: Nicole Schmitt

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. April 2021 um 09:00 Uhr.