Im IFEMA-Kongresszentrum Betten in Madrid für Covid-19-Patienten aufgestellt | via REUTERS
Liveblog

Liveblog zum Coronavirus ++ Mehr als 300.000 Todesfälle in Europa ++

Stand: 10.11.2020 21:18 Uhr

Die Zahl der Corona-Toten in Europa hat die Schwelle von 300.000 überschritten. Im Berchtesgadener Land zeigt der Lockdown offenbar Wirkung. Alle Entwicklungen im Liveblog.

  • Laschet appelliert an Karnevalstouristen
  • Sachsen verschärft Regeln für Versammlungen
  • Lehrer in Frankreich streiken für bessere Schutzmaßnahmen
  • EU-Vertrag über Biontech-Impfstoff offenbar fertig ausgehandelt
  • Mehr als 15.000 neue Fälle in Deutschland
10.11.2020 • 21:18 Uhr

Eilantrag gegen Schließung von Hamburger Fitnessstudios erfolgreich

Das Verwaltungsgericht Hamburg hat dem Eilantrag der Betreiberin mehrerer Fitnessstudios stattgegeben, mit dem diese sich gegen die Schließung wegen des Teil-Lockdowns wehrte. Die im Infektionsschutzgesetz geregelte Generalklausel genüge für einen derart schwerwiegenden Grundrechtseingriff nicht, urteilten die Richter laut einer Mitteilung vom Dienstagabend.

Anders als im März diesen Jahres, als das Infektionsgeschehen nicht vorhersehbar gewesen war, sei dieses nun erwartbar, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts. Vor diesem Hintergrund könne die Kammer nicht erkennen, dass der Gesetzgeber alle wesentlichen Entscheidungen getroffen habe, die es im Infektionsschutzgesetz hätte treffen müssen. Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts gilt nur für die Antragstellerin.

10.11.2020 • 20:36 Uhr

Chef der UN-Friedensmissionen infiziert

Der Chef der UN-Friedensmissionen, der französische Diplomat Jean-Pierre Lacroix, ist positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet worden. Er habe keine Symptome und arbeite aus der Quarantäne in Lissabon, teilte Lacroix per Twitter mit. Die Kontaktnachvollziehung laufe.

10.11.2020 • 20:30 Uhr

Drosten: Fallzahlen steigen langsamer

Bei der Entwicklung der Corona-Fallzahlen in Deutschland zeichnet sich dem Virologen Christian Drosten zufolge seit ungefähr einer Woche eine Verlangsamung ab. Die Geschwindigkeit des Zuwachses sei geringer geworden. "Das ist eine wirklich gute Nachricht."

Die Entwicklung könne mehrere Ursachen haben. Drosten sprach etwa mögliche Verhaltensänderungen der Menschen angesichts der sich abzeichnenden Lage-Verschlechterung Mitte Oktober an, ebenso wie die Herbstferien. Es könne aber auch sein, dass man derzeit wegen der Überlastung der Labore und der Kontaktnachverfolgung nicht mehr merke, "was in der Bevölkerung los ist".

10.11.2020 • 20:21 Uhr

Mehr als 300.000 Todesfälle in Europa

Die Zahl der Corona-Toten in Europa hat die Schwelle von 300.000 überschritten. Das ergibt eine Auswertung der Nachrichtenagentur Reuters. Insgesamt zählt der Kontinent 12,8 Millionen Fälle.

In Europa leben zehn Prozent der Weltbevölkerung. Weltweit wurden bislang rund 1,2 Millionen Corona-Tote gezählt.

10.11.2020 • 20:02 Uhr

OVG begründet "Querdenken"-Beschluss für Leipzig

Drei Tage nach der aus dem Ruder gelaufenen "Querdenken"-Demo in Leipzig hat das sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) die Begründung für seinen umstrittenen Beschluss vorgelegt, der die Versammlung in der Innenstadt erlaubt hatte. Die Stadt Leipzig hatte die Demonstration zuvor eigentlich auf einen großen Messe-Parkplatz am Stadtrand verlegen wollen.

Laut Begründung sind die Richter auf der Grundlage einer Gefahrenprognose der Polizei von 16.000 Teilnehmern ausgegangen. Für eine solche Menschenmenge sei der Augustusplatz in Leipzig groß genug gewesen, auch unter Wahrung der Corona-Abstandsanforderungen von sechs Quadratmetern pro Person, hieß es. Zusammen mit einigen Nebenstraßen habe es auch noch einen ausreichend großen Puffer gegeben.

Tatsächlich versammelten sich am Samstag deutlich mehr als 16.000 "Querdenker" in der Innenstadt. Die Polizei ging von 20.000 Teilnehmern aus. Als Reaktion auf die Demo am vergangenen Samstag verschärfte Sachsen das Versammlungsgebot.

10.11.2020 • 19:53 Uhr

Laschet appelliert an Karnevalstouristen

"Diesmal nicht" - mit diesen Worten hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet an die Jecken appelliert, zum Karnevalsauftakt am morgigen 11.11. zuhause zu bleiben. "Bitte fahren Sie nicht in die Karnevalshochburgen", sagte Laschet in einer auf Twitter verbreiteten Video-Botschaft.

"Dort sind die Kneipen zu, viele wollen nicht feiern." Die Vereine, die Musiker, alle hätten gesagt: "In Corona-Zeiten müssen wir verzichten. Und dann können wir im nächsten Jahr umso engagierter Karneval feiern."

Normalerweise werden Köln und Düsseldorf am 11.11. von Hunderttausenden Karnevalstouristen besucht. Diesmal jedoch sind alle Feiern abgesagt und es gilt ein Alkoholverbot, auch auf der Straße. Die Polizei will mit mehreren Hundertschaften im Einsatz sein.

10.11.2020 • 19:39 Uhr

Handballer Johannes Bitter positiv getestet

Handball-Nationaltorhüter Johannes Bitter ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Rund 48 Stunden nach dem EM-Qualifikationsspiel in Tallinn gegen Estland fiel auch der zweite Test beim 38-Jährigen positiv aus, wie sein Club TVB Stuttgart sowie der Deutsche Handballbund (DHB) mitteilten. Der Spieler sei frei von Symptomen und befindet sich bereits seit Montag in häuslicher Isolation. Ob weitere Nationalspieler positiv getestet wurden, ist noch unklar.

Damit bestätigen sich die Sorgen, welche die Liga und einige Vereine schon vor der Länderspielpause geäußert hatten. "Das Zusammenkommen mit Spielern aus anderen Vereinen und die Spiele gegen andere Nationalmannschaften, bei denen es genauso ist" bedeuteten ein erhöhtes Ansteckungsrisiko, sagte der Geschäftsführer der Handball-Bundesliga, Frank Bohmann. Der ohnehin extrem eng getaktete Handball-Kalender könnte durch weitere positive Fälle durcheinandergewirbelt werden.

10.11.2020 • 19:34 Uhr

Düsseldorf: Maskenpflicht nur noch in Alt- und Innenstadt

Die Stadt Düsseldorf verzichtet nach einer gerichtlichen Niederlage auf eine neue generelle Maskenpflicht: Ab Mittwoch gelte diese nur noch "in stark frequentierten Teilen der Stadt" wie der Altstadt, Teilen der Innenstadt sowie rund um den Hauptbahnhof, wie die Verwaltung mitteilte.

Die generelle Maskenpflicht war vergangene Woche eingeführt und am Montag vom Verwaltungsgericht als "rechtswidrig" bezeichnet worden. Das Gericht hatte damit dem Eilantrag eines Bürgers stattgegeben. Auch wenn die Entscheidung formell nur den Kläger selbst von der Maskenpflicht befreite, hatte die Stadt ihre Allgemeinverfügung daraufhin wieder aufgelöst und eine neue angekündigt.

10.11.2020 • 19:09 Uhr

Italien: Fast 600 Todesfälle an einem Tag

In Italien ist die Zahl der Corona-Todesfälle innerhalb eines Tages mit fast 600 auf den höchsten Wert seit mehr als einem halben Jahr gestiegen. Binnen 24 Stunden registrierten die Gesundheitsbehörden 580 Tote. Damit starben in dem Land insgesamt 42.330 Menschen im Zusammenhang mit einer Infektion. Die Zahl der Neuinfektionen lag bei knapp 35.100 Fällen in 24 Stunden. Seit Freitag versucht die Regierung, die steigenden Infektionswerte mit neuen Maßnahmen einzudämmen. Für die Bürger gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 22 Uhr bis 5 Uhr morgens.

Wegen der sich zuspitzenden Lage hat Italiens Regierung zudem in weiteren Landesteilen striktere Einschränkungen für die Bürger verhängt. Die Provinz Bozen-Südtirol wurde offiziell zur Roten Zone erklärt, in der die Menschen möglichst zu Hause bleiben sollen. Außerdem stufte das Gesundheitsministerium per Erlass die Regionen Ligurien im Nordwesten, die Abruzzen, die Toskana und Umbrien in Mittelitalien sowie die Basilikata im Süden in die mittlere Risikogruppe (orange) hoch. In Bozen war die Verschärfung bereits vorweggenommen worden. In den anderen Gebieten wurde der Erlass aus Rom schon vorher so erwartet.

Das Land mit seinen rund seinen 60 Millionen Einwohnern ist seit kurzem in drei Corona-Risikozonen eingeteilt, wobei in den Roten Zonen die striktesten Maßnahmen gelten. Orange ist die mittlere, gelb die niedrigste Stufe. In orangen Gebieten müssen Restaurants und Bars den ganzen Tag geschlossen bleiben. Außerdem ist es dort verboten, sich zwischen Regionen und Kommunen zu bewegen. Ausnahmen gelten für die Fahrt zur Arbeit oder aus medizinischen Gründen.

10.11.2020 • 18:54 Uhr

Drosten: Erste Impfstoff-Daten "beeindruckend"

Der Virologe Christian Drosten hat die ersten Impfstoff-Daten von Biontech und Pfizer "beeindruckend" genannt. Wenn die Studie nun weiterlaufe, könne sich der Wert von 90 Prozent Schutz gegen Covid-19 zwar noch nach unten korrigieren. "Damit muss man rechnen", sagte er in der neuen Folge des NDR-Podcasts "Coronavirus-Update". Aber prinzipiell habe der Impfstoff eine wirklich gute Schutzwirkung.

In Mutationen des Virus wie etwa bei Nerzen in Dänemark sieht der Forscher derzeit keine Gefahr für die Impfstoffentwicklung.

10.11.2020 • 18:25 Uhr

Durchschnittlich 2200 App-Nutzer pro Tag warnen

Immer mehr Menschen teilen positive Testergebnisse über die Corona-App. Durchschnittlich warnten derzeit pro Tag rund 2200 App-Nutzer auf diese Weise andere Menschen, zu denen sie persönlichen Kontakt hatten, hieß es laut der Nachrichtenagnetur AFP aus Regierungskreisen in Berlin. Mitte Oktober waren dies etwa 500 Menschen gewesen. Die steigenden Zahlen hängen dabei auch mit der starken Zunahme der Neuinfektionen zusammen.

Insgesamt wurde die Warnapp den Angaben zufolge inzwischen von 22,2 Millionen Nutzern aufs Smartphone heruntergeladen. In den kommenden Wochen sind demnach weitere Updates geplant, um die Funktionsweise der App zu verbessern. So sollen Warnmeldungen künftig mehrmals am Tag aktualisiert werden und nicht mehr wie bisher nur einmal in 24 Stunden.

10.11.2020 • 18:00 Uhr

AfD-Parteitag kann wohl stattfinden

Der Bundesparteitag der AfD kann voraussichtlich trotz der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Einschränkungen Ende November in Kalkar (NRW) stattfinden. Das zuständige Ordnungsamt gab dafür grünes Licht. Die Partei habe auch ein Hygienekonzept vorgelegt, über das derzeit weitere Detailabsprachen getroffen würden, sagte eine Sprecher der Stadt.

10.11.2020 • 17:54 Uhr

DOSB und Landessportbünde für schnelle Öffnung der Sportstätten

Der Deutsche Olympische Sportbund und die Vorsitzenden der Landessportbünde haben eine schnellstmögliche Wiedereröffnung aller bundesweiten Spiel- und Sportstätten angemahnt. Diese Forderung ist Teil eines Offenen Briefes, aus dem die Sportschau zitiert. "Es ist wichtig, dass allen Vereinen und Verbänden nach den Beschränkungen vom November 2020 schnellstmöglich wieder die Möglichkeit eröffnet wird, Sportangebote zu unterbreiten, zumindest zu den Regelungen vor dem 28.10.2020 zurückzukehren", heißt es in dem Schreiben. Der Sport sei besonders für Kinder und Jugendliche innerhalb und außerhalb der Schule elementar. Adressiert ist der Brief an den Vorsitzenden der Ministerpräsidentenkonferenz, Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller, sowie alle Länderchefs.

10.11.2020 • 17:51 Uhr

Stadt Schwerin untersagt Demonstration

Die Stadt Schwerin hat eine mit bis zu 100.000 Teilnehmern angemeldete Demo gegen die Corona-Beschränkungen per Ordnungsverfügung untersagt. Die Kundgebung sei für 22 Uhr auf dem Schweriner Marktplatz angemeldet worden. Diese Untersagung gelte ebenfalls für jede Form einer Ersatzveranstaltung.

Der Anmelder der Demonstration stamme nicht aus Mecklenburg-Vorpommern, erklärte die Stadt. Die Versammlungsleiter hätten bereits mit ihrer Reise ins Bundesland gegen die Corona-Landesverordnung verstoßen und seien umgehend zur Ausreise aus dem Bundesland aufgefordert worden. Ohne einen Versammlungsleiter sei ein reibungsloser Ablauf einer Demonstration nicht zu gewährleisten.

10.11.2020 • 17:14 Uhr

Sachsen verschärft nach Demo Regeln für Versammlungen

Nach der massenhaften Missachtung der Corona-Regeln bei der "Querdenken"-Demonstration in Leipzig zieht Sachsen erste Konsequenzen. Versammlungen sollen künftig auf 1000 Teilnehmer begrenzt werden. Im Einzelfall sollen auch größere Kundgebungen möglich sein, wenn technische und organisatorische Maßnahmen getroffen werden, um das Infektionsrisiko zu senken, teilte Regierungssprecher Ralph Schreiber am mit. Bisher sieht die sächsische Corona-Schutzverordnung keine Begrenzung bei Versammlungen vor. Die neue Verordnung soll ab Freitag gelten.

10.11.2020 • 16:58 Uhr

Ungarns Parlament billigt Notstand für 90 Tage

Das ungarische Parlament hat nahezu einstimmig die Verlängerung des Gefahrennotstands für 90 Tage gebilligt. Die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban hatte diesen vergangene Woche für zunächst 15 Tage verhängt, wie es die Verfassung erlaubt. Mit der jetzigen Entscheidung erhält Orban weitere 90 Tage freie Hand, um die sich ausbreitende Pandemie auf dem Verordnungsweg zu bekämpfen. Bereits am Montag hatte er einen neuen Lockdown angekündigt, der ab Mittwoch in Kraft treten soll.

Im Frühjahr hatte sich Orban unbefristete Vollmachten für den Kampf gegen die Corona-Krise geben lassen. Im In- und Ausland hatte er damit massive Kritik auf sich gezogen.

10.11.2020 • 16:53 Uhr

Gericht bestätigt Maskenpflicht in Bayerns Schulen

Die Maskenpflicht an bayerischen Schulen bleibt weiter bestehen - einen entsprechenden Eilantrag dagegen hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) abgelehnt. Allerdings müsse für Schüler im Freien und unter Einhaltung des Mindestabstands die Möglichkeit zu Tragepausen bestehen.

Aus Sicht des VGH ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung für Schüler grundsätzlich zumutbar. Auch bei jüngeren Schülern lasse es sich nicht ausschließen, dass sie sich mit dem Virus infizieren oder die Infektion an andere weitergeben. Gegen die Maskenpflicht vorgegangen waren zwei Grundschülerinnen aus Bayern, vertreten durch ihre Eltern.

10.11.2020 • 16:39 Uhr

US-Gesundheitsminister glaubt an baldigen Start der Impfungen

US-Gesundheitsminister Alex Azar geht davon aus, dass die ersten Amerikaner noch dieses Jahr gegen das Coronavirus geimpft werden können. Sollten der Pharmakonzern Pfizer und sein Partner Biontech wie erwartet demnächst die Impfstoffzulassung beantragen, seien erste Impfungen im Dezember möglich, sagte er. Man werde in Altersheimen und bei Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen beginnen. Ziel sei, mit den Impfungen dieser Personen bis Ende Januar durch zu sein. Die US-Regierung werde sich von anderen Impfstoffherstellern wie Moderna Impfdosen sichern. "Wir erwarten, dass wir bis Ende März, Anfang April genügend haben für jeden Amerikaner, der sich impfen lassen möchte."

10.11.2020 • 16:36 Uhr

Lockdown im Berchtesgadener Land wirkt offenbar

Der bundesweit erste Teil-Lockdown dieses Herbstes im Berchtesgadener Land zeigt nach drei Wochen offenbar Wirkung. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank laut Landratsamt auf 157,65 - die Hälfte des Höchstwertes von 324 Ende Oktober.

Das Landratsamt hatte am Dienstag vor drei Wochen nach einem sprunghaften Anstieg der Infektionen strenge Beschränkungen angeordnet. Etwa war das Verlassen der eigenen Wohnung bis 2. November nur mit triftigem Grund erlaubt; Hotels und Gaststätten blieben geschlossen. Dagegen gab es mehrere Klagen, unter anderem von Hoteliers und Gastronomen. Entsprechende Eilanträge scheiterten aber vor dem Verwaltungsgericht München. Inzwischen herrschen auch im Berchtesgadener Land die Regelungen des allgemeinen Teil-Lockdowns.

Ein Streifenwagen der Polizei steht auf einem verlassenen Platz in Berchtesgaden. | dpa

Ein verlassener Platz in Berchtesgaden während des Lockdowns. Vor drei Wochen wurden nach einem sprunghaften Anstieg die Maßnahmen verschärft. Bild: dpa

10.11.2020 • 16:33 Uhr

Billionenschwerer EU-Haushalt steht

Nach langen Diskussionen haben sich die Verhandlungsführer von Europaparlament und EU-Staaten auf den Gemeinschaftshaushalt für die kommenden sieben Jahre geeinigt. Damit ist auch der Weg für zusätzliche Corona-Hilfen frei, denn das Haushaltspaket ist eng mit dem 750 Milliarden Euro schweren Hilfsfonds verknüpft.

10.11.2020 • 15:49 Uhr

Ärztevertreter sehen Gesundheitsämter an Belastungsgrenze

Angesichts der weiterhin hohen Corona-Zahlen sehen Ärztevertreter die Gesundheitsämter an der Belastungsgrenze. Viele Ämter könnten dieser extremen Belastung nicht mehr lange standhalten, warnte die Vorsitzende der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert, im Magazin "Spiegel". "Die Karte färbt sich von Süd nach Nord rot", beschrieb sie die wachsende Zahl von Neuinfektionen in den vergangenen Wochen. Da "können Sie sich vorstellen, wie viel Arbeit vom einen auf den anderen Tag in den Gesundheitsämtern anfällt." Mit der aktuellen Personalstruktur und technischen Ausrüstung in vielen Gesundheitsämtern sei die Nachverfolgung der Kontakte von Infizierten kaum noch zu bewerkstelligen.

10.11.2020 • 15:47 Uhr

Baden-Württemberg plant Bürgerbeteiligung zum Thema Corona-Folgen

In Baden-Württemberg soll "die schweigende Mehrheit" über die gesellschaftsverändernden Aspekte der Corona-Pandemie mitreden. Anfang 2021 werden per Zufall ausgewählte Bürgerinnen und Bürger für die Teilnahme an einem heute vorgestellten Programm angefragt. Sie sollen Maßnahmen, Notwendigkeiten und Auswirkungen der Corona-Pandemie diskutieren und Lösungsvorschläge machen, die in die Entscheidungen von Regierung und Parlament einfließen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann sagte, dieser Dialog sei ein Instrument, "um die Spaltung der Gesellschaft zu verhindern".

10.11.2020 • 15:22 Uhr

Biontech: Impfstoff unterhalb üblicher Marktpreise

Das Mainzer Biotechunternehmen Biontech will seinen Impfstoff unterhalb der üblichen Marktpreise verkaufen. Der Preis werde dennoch die finanziellen Risiken widerspiegeln, die die privaten Investoren eingegangen seien, sagte Strategiechef Ryan Richardson bei einer Online-Veranstaltung der "Financial Times". "Wir haben versucht, einen ausgewogenen Ansatz zu verfolgen, der anerkennt, dass Innovation Kapital und Investitionen erfordert." Der Impfstoff solle deutlich unter den typischen Marktpreisen bewertet werden, "die die Situation widerspiegeln, in der wir uns befinden, und mit dem Ziel, einen breiten Zugang weltweit zu gewährleisten." In den Ländern werde es voraussichtlich verschiedene Preise geben.

10.11.2020 • 15:14 Uhr

Nerze in Dänemark rechtswidrig getötet?

Die Massentötung von Nerzen auf dänischen Pelztierfarmen sorgt zunehmend für Verwirrung: Offenbar gab es für die Anordnung der Regierung keine rechtliche Grundlage.

10.11.2020 • 14:26 Uhr

Britisches Wörterbuch kürt "Lockdown" zum Wort des Jahres

Das britische Collins-Wörterbuch hat den Begriff "Lockdown" zum Wort des Jahres 2020 erklärt. "Wir haben 'Lockdown' zum Wort des Jahres gekürt, weil es die geteilte Erfahrung von Milliarden Menschen zusammenfasst, die ihren Alltag einschränken müssen, um das Coronavirus einzudämmen", sagte die Sprachexpertin des Collins-Wörterbuchs, Helen Newstead. "Sprache spiegelt die Welt um uns herum wider und 2020 war von der globalen Pandemie bestimmt." Mit dem Wort würden umgangssprachlich die Beschränkungen von Reisen, sozialen Kontakten und öffentlichen Orten beschrieben, hieß es in der Erklärung des Verlags.

10.11.2020 • 14:21 Uhr

Frankreich: Lehrer streiken für besseren Schutz

An vielen französischen Schulen haben Lehrer für eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen gestreikt. Landesweit folgte nach Angaben des Bildungsministeriums im Schnitt jeder zehnte Pädagoge einem entsprechenden Aufruf. Lehrergewerkschaften bezifferten die Zahl der Streikenden dagegen auf "rund 45 Prozent" in der Mittelstufe und auf 20 Prozent an Grundschulen. Sie fordern einen besseren Schutz von Lehrern und Schülern vor einer möglichen Ansteckung.

Gewerkschaftsvertreter sprachen von einer großen "Wut" und von Unverständnis vor allem an weiterführenden Schulen über unzureichende Corona-Maßnahmen. Nach ihren Angaben ist es in vielen Klassen oder Schulkantinen unmöglich, die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten.

10.11.2020 • 14:18 Uhr

Brasilien setzt Impfstoffstudie aus

Die brasilianische Behörde für Gesundheitsüberwachung hat wegen schwerwiegender Bedenken eine klinische Studie zu einem potenziellen Corona-Impfstoff aus China gestoppt. Mit Blick auf den Impfstoffkandidaten CoronaVac sprach die Bundesbehörde Anvisa von einem ernsthaften Vorfall, ohne Details zu nennen. Dieser habe sich am 29. Oktober ereignet. Impfungen von neuen Probanden dürften nicht mehr stattfinden. Das chinesische Pharmaunternehmen Sinovac Biotech, das den Impfstoff entwickelt hat, verteidigte diesen dagegen als "sicher".

10.11.2020 • 14:13 Uhr

Karliczek: Üblich hohe Standards für Corona-Impfstoffe

Forschungsministerin Anja Karliczek hat Bedenken widersprochen, ein Impfstoff könnte vorschnell genehmigt werden. "Wir halten uns an unsere hohen Qualitätsstandards im Zulassungsverfahren", versicherte sie. "Darauf sollen die Menschen sich verlassen können." Ein Corona-Impfstoff müsse die gleichen hohen Standards erfüllen wie andere Impfstoffe auch. "Deshalb wäre auch eine Zulassung in diesem Jahr ein ganz, ganz, ganz enormer Erfolg", sagte die CDU-Politikerin.

10.11.2020 • 13:52 Uhr

Selbstmordrate in Japan steigt an

In Japan nimmt die Selbstmordrate weiter zu. Im Oktober stieg sie den vierten Monat in Folge auf den höchsten Stand seit fünf Jahren, wie Daten der Polizei zeigen. Experten machen dafür die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie verantwortlich, die offenbar vor allem Frauen treffen. Den Daten zufolge lag die Selbstmordrate im Oktober bei 2153 Fällen, 300 mehr als im September und die höchste Zahl seit Mai 2015. Davon waren 851 Frauen, ein Plus von 82,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Bei Männern stieg die Rate um 21,3 Prozent.

10.11.2020 • 13:47 Uhr

Russlands Hauptstadt schränkt öffentliches Leben ein

Moskau hat wegen dramatisch steigender Corona-Infektionszahlen für zwei Monate die Schließung von Restaurants, Bars und Nachtclubs zwischen 23 und 6 Uhr angeordnet. Bis 15. Januar seien auch alle Massenveranstaltungen verboten, teilte Bürgermeister Sergej Sobjanin mit. Die Schritte seien nötig, um den Anstieg der Zahlen zu stoppen, sagte er. Studenten von Hochschulen und Colleges müssen demnach zum Online-Unterricht übergehen. Die Zahlen in der russischen Hauptstadt stiegen zuletzt um etwa 6000 neue Fälle täglich. Einen Lockdown wollten die Behörden in Moskau aber weiter vermeiden.

Eine Frau mit Schutzmaske in der Nähe des Roten Platzes in Moskau | AFP

In Moskau wird unter anderem eine Sperrstunde eingeführt. Bild: AFP

10.11.2020 • 13:12 Uhr

Estlands Präsidentin vorsorglich in Selbstisolation

Estlands Staatspräsident Kersti Kaljulaid hat sich vorsorglich in Quarantäne begeben, nachdem sie Ende vergangener Woche möglicherweise Kontakt mit einem Corona-Infizierten gehabt hatte. "Ich werde als enger Kontakt angesehen und bin daher bis Montag gemäß den Anweisungen der Gesundheitsbehörde in Selbstisolation", schrieb Kaljulaid auf Facebook. Alle für diese Woche geplanten physischen Termine seien abgesagt worden. "Ich fühle mich derzeit gut und es gibt keine Symptome, die auf eine Erkrankung hindeuten, aber wir werden heute auch Tests durchführen".

10.11.2020 • 12:25 Uhr

Medien: EU-Vertrag über Biontech-Impfstoff fertig ausgehandelt

Die EU-Kommission hat einen Vertrag zur Lieferung des vielversprechenden Impfstoffs der Pharmafirmen Biontech und Pfizer offenbar fertig ausgehandelt. "Die Verhandlungen mit der Pharmaindustrie sind abgeschlossen", bestätigten Kommissionskreise der Nachrichtenagentur dpa in Brüssel. "Der Vertrag ist in trockenen Tüchern."

Deutschland möchte bis zu 100 Millionen Dosen erhalten. Damit sei die Bundesregierung in den Gesprächen in der EU angetreten, erklärte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Für eine Immunisierung sollen zwei Impfdosen pro Person nötig sein. Nach Vertragsabschluss in der EU haben alle 27 Länder gleichzeitig Zugriff auf erste Lieferungen. Sie sollen nach Bevölkerungsstärke verteilt werden. Deutschland hat einen Anteil von rund 19 Prozent.

Die Unternehmen hatten am Montag bekanntgegeben, dass ihr Impfstoff einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor Covid-19 biete. Eine Zulassung zunächst in den USA soll frühestens kommende Woche beantragt werden.

10.11.2020 • 12:25 Uhr

Steinmeier zu Corona-Demo: "Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht"

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Verhalten einiger Corona-Leugner angeprangert. "Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht", sagte er mit Blick auf die Demonstrationen am Wochenende in Leipzig. "Wo einige Zehntausend Menschen die Auflagen missachten, die Regeln verspotten und weder Abstand eingehalten noch Masken getragen haben, da werden aus meiner Sicht ganz eindeutig Grenzen überschritten." Das Demonstrationsrecht sei ein hohes Gut. "Aber die Demonstrationsfreiheit ist eben nicht die Freiheit zur Gefährdung von anderen."

Steinmeier äußerte sich in seinem Amtssitz Schloss Bellevue vor einem Gespräch mit Gästen, die an Covid-19 erkrankt waren und inzwischen wieder genesen sind. Der Bundespräsident sprach den Betroffenen sein Mitgefühl aus und erklärte, er wolle mit dieser Veranstaltung den Blick auf diejenigen lenken, die diese Erkrankung durchgemacht hätten. Bislang habe man sich ihnen zu selten zugewandt. Das Virus sei gefährlich, es könne Langzeitfolgen haben und Leben zerstören.

10.11.2020 • 11:19 Uhr

Weber: "EU-Verträge über Corona-Impfstoff werden unterschrieben"

Die Europäische Union will sich ihren Anteil am Corona-Impfstoff der Pharmafirmen Biontech und Pfizer sichern. Im Interview mit dem Sender Phoenix sagte der CSU-Politiker und Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Manfred Weber: "Ich kann Entwarnung geben: Die Verträge werden in den nächsten Stunden unterschrieben und dann auch durch die Kommissionsbeschlüsse morgen rechtlich verankert werden."

Weber erklärte, die Verträge müssten fachlich, sachlich, rechtlich ordentlich abgeschlossen werden. Es habe am Schluss noch Diskussionen darüber gegeben, dass Pfizer europäisches Recht, auch das Haftungsrecht Europas, zu respektieren habe. "Das musste noch geklärt werden", so Weber. "Insofern sind wir da auf einem guten Weg und können auch zusichern, dass wir Europäer auf diesen Impfstoff auch Zugriff haben."

10.11.2020 • 10:47 Uhr

AfD klagt gegen Maskenpflicht im Bundestag

Abgeordnete der AfD-Fraktion haben beim Bundesverfassungsgericht ihre angekündigte Organklage wegen der Maskenpflicht im Bundestag eingereicht. Die Klage sei bereits am 4. November eingegangen, sagte ein Gerichtssprecher in Karlsruhe. Ein Eilantrag sei damit nicht verbunden. Der Zweite Senat wird die Klage, hinter der 19 Abgeordnete stehen, also nicht auf die Schnelle, sondern gleich umfassend prüfen. (Az. 2 BvE 10/20) Zuvor hatte der "Tagesspiegel" darüber berichtet. Demnach klagen mehrere Fraktionsmitarbeiter parallel beim Berliner Verwaltungsgericht, dort auch im Eilverfahren.

10.11.2020 • 10:40 Uhr

Bundeswehr soll bei Zwischenlagerung von Impfstoff helfen

Das Bundesgesundheitsministerium hat die Bundeswehr um Hilfe bei der Zwischenlagerung von Corona-Impfstoffen gebeten. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin bestätigte eine entsprechende Anfrage. "Wir haben neben der bisherigen Amtshilfe durch helfende Hände und in den Gesundheitsämtern schon seit Beginn der Pandemie auch logistisch unterstützt, indem wir beispielsweise geschützte Lagerflächen in unseren Kasernen etwa für Schutzmasken und Sanitätsmaterial bereitgestellt haben", sagte er. "Das würden wir in diesem Fall auch tun. Wir befinden uns derzeit im Abstimmungsprozess mit dem Bundesgesundheitsministerium."

10.11.2020 • 10:39 Uhr

Spahn geht von "zügigem" EU-Vertrag mit Biontech aus

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet mit einem "zügigen" Abschluss der Verhandlungen der EU-Kommission mit der Firma Biontech über den Bezug von Corona-Impfdosen. "Wir gehen von einem Vertragsabschluss in den nächsten Tagen aus", sagte Spahn. Es gehe zunächst um 200 Millionen Dosen. Deutschland wolle sich am Ende bis zu 100 Millionen Impf-Dosen sichern. Spahn betonte, dass die Zulassungsverfahren sowohl in den USA als auch der EU beschleunigt, die Anforderungen an Sicherheit und Wirkung eines Stoffes aber nicht abgesenkt würden.

10.11.2020 • 10:26 Uhr

Rekord-Entlassungen in Großbritannien

Die Zahl der Entlassungen in Großbritannien ist wegen der Corona-Krise im Sommerquartal auf einen Rekord geklettert. Zwischen Juli bis September gab es einen Anstieg auf 314.000 und damit 181.000 mehr als im Vorquartal, teilte das nationale Statistikamt ONS mit. Die Arbeitslosenquote stieg wie von Ökonomen erwartet auf 4,8 Prozent und damit auf das höchste Niveau seit Herbst 2016. Erste Schätzungen für Oktober signalisierten, dass die Zahl der Beschäftigten leicht fallen dürfte, hieß es. Seit März sei dieser Wert um 782.000 gesunken.

10.11.2020 • 09:48 Uhr

20.977 Neuinfektionen in Russland

In Russland melden die Behörden 20.977 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Allein 5900 von ihnen entfallen auf Moskau. Insgesamt wurden mehr als 1,8 Millionen Ansteckungsfälle nachgewiesen. Russland verzeichnet damit nach den USA, Indien und Brasilien die meisten Infektionsfälle weltweit. Im Vergleich zu diesen Ländern registriert Russland aber deutlich weniger Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Deren Zahl stieg um 368 auf 31.161.

10.11.2020 • 09:16 Uhr

Lambrecht fordert Durchgreifen der Polizei auf Corona-Demos

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht hat angesichts der Ereignisse in Leipzig am Wochenende ein härteres Vorgehen bei Verstößen auf Corona-Demos gefordert. "Ich wünsche mir ein konsequentes Durchgreifen. Wenn Demonstrationen stattfinden, aber klar ist, hier wird gegen Auflagen verstoßen, dass dann zügig und konsequent aufgelöst wird", sagte die SPD-Politikerin dem Sender ntv. Nur so seien die Corona-Einschränkungen in anderen Bereichen zu rechtfertigen.

10.11.2020 • 08:47 Uhr

Verschärfte Auflagen in der Toskana

Wegen der sich zuspitzenden Corona-Lage will Italien in einigen Landesteilen striktere Einschränkungen verhängen. Die Region Ligurien im Nordwesten und die Abruzzen in Mittelitalien sollen am Mittwoch zu sogenannten orangenen Zonen erklärt werden, teilte der dortige Präsident mit. Auch die beliebte Urlaubsregion Toskana soll dem Bürgermeister von Florenz, Dario Nardella, zufolge in diese Kategorie fallen.

Die Nachrichtenagentur Ansa nannte zudem die Basilikata und Umbrien als weitere Kandidaten. Das Land mit rund 60 Millionen Einwohnern ist in drei Corona-Zonen eingeteilt, wobei in den roten Zonen die striktesten Maßnahmen gelten. Orange ist die mittlere, gelb die niedrigste Stufe. In orangenen Gebieten müssen Restaurants und Bars den ganzen Tag über geschlossen bleiben.

10.11.2020 • 08:33 Uhr

Mindestens drei Corona-Fälle nach Trumps Wahlparty

Mindestens drei ranghohe Regierungsangehörige oder Mitarbeiter des Wahlteams sind nach der verfrühten Wahlparty Donald Trumps im Weißen Haus positiv auf das Coronavirus getestet worden, meldet die Nachrichtenagentur AP. Die Feier, auf der sich Trump noch während der Stimmauszählung zum Sieger ausrief, ist auch zum Symbol für den lässigen Umgang des Präsidenten mit dem Virus geworden, an dem sich in den USA zuletzt nachweislich mehr als 100.000 Menschen pro Tag ansteckten.

10.11.2020 • 08:20 Uhr

Karliczek für Maskenpflicht an allen Schulen

Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hält eine Maskenpflicht im Unterricht an allen Schulen für sinnvoll - auch an Grundschulen. "Eine allgemeine Maskenpflicht im Unterricht halte ich in einer Phase hoher Infektionszahlen selbst an Grundschulen ebenfalls für zumutbar, auch wenn das Maskentragen über den Tag natürlich lästig ist", sagte die CDU-Politikerin der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

"Das Maskentragen ist aber für mich das effektivste Mittel, um Unterricht zu ermöglichen." In mehreren Bundesländern gilt wegen der gestiegenen Infektionszahlen derzeit eine Maskenpflicht im Unterricht an weiterführenden Schulen. Grundschüler sind allerdings in der Regel davon ausgenommen.

10.11.2020 • 08:12 Uhr

Tschechien meldet über 6000 Neuinfektionen

In Tschechien meldet das Gesundheitsministerium 6048 Neuinfektionen binnen eines Tages. Das sind über 3000 weniger als eine Woche zuvor. Insgesamt wurden in dem Land mit seinen 10,7 Millionen Einwohnern 420.875 Ansteckungsfälle registriert. Mehrere Wochen lang war Tschechien eines der Länder in Europa mit der am steilsten ansteigenden Infektionsrate. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus steigt laut Ministerium um 216 auf 5074.

10.11.2020 • 07:11 Uhr

Mehr als 15.000 neue Fälle in Deutschland

Das Robert Koch-Institut (RKI) verzeichnet 15.332 Neuinfektionen in Deutschland binnen eines Tages. Damit steigt die Gesamtzahl auf 687.200. Das sind deutlich weniger Neuinfektionen als am Samstag, als rund 23.400 neue positive Coronatests registriert wurden. Vergangenen Dienstag gab es 15.352 Neuinfektionen.

Die Gesundheitsämter haben dem RKI zudem 154 weitere Todesfälle gemeldet. Insgesamt starben damit 11.506 Menschen mit oder an dem Coronavirus.

10.11.2020 • 06:48 Uhr

FDA erteilt Notfallgenehmigung für Eli Lilly-Behandlungsmethode

Die Antikörperbehandlungsmethode des Pharmakonzerns Eli Lilly ist von der US-Gesundheitsbehörde FDA für die Notfallanwendung zugelassen. Die Genehmigung basiere laut FDA auf klinischen Studien, die zeigten, dass eine Behandlung mit dem Mittel "Bamlanivimab" die Notwendigkeit von Krankenhausaufenthalten bei Covid-19-Patienten verringere. Es könne zur Behandlung von leichten bis mittelschweren Erkrankungen bei Erwachsenen und Kindern über zwölf Jahren angewendet werden, so die FDA.

Ein Forscher von Eli-Lilly testet in einem Labor in Indianapolis mögliche Covid-19-Antikörper. | AP

Ein Forscher von Eli-Lilly testet in einem Labor in Indianapolis mögliche Covid-19-Antikörper. Bild: AP

10.11.2020 • 06:47 Uhr

Chinesische Impfstoffstudie wegen schwerer Nebenwirkung gestoppt

Die brasilianische Gesundheitsbehörde Anvisa setzt die klinische Studien für den Coronavirus-Impfstoff des chinesischen Pharmaherstellers Sinovac aufgrund einer "schwerwiegenden Nebenwirkung" vom 29. Oktober aus. Weitere Details gibt die Behörde zunächst nicht bekannt.

10.11.2020 • 05:46 Uhr

USA: Rekordniveau an Covid-19-Patienten

Nach einer Zählung der Nachrichtenagentur Reuters befinden sich in den USA mehr Patienten als jemals zuvor wegen einer Infektion mit dem Virus in stationärer Behandlung. Die Zahl der Krankenhausaufenthalte ist in den vergangenen 30 Tagen um 73 Prozent auf mindestens 58.982 gestiegen - ein Rekordniveau, das den bisherigen Höchststand von 58.370 Patienten am 22. Juli übertrifft. Die Vereinigten Staaten verzeichneten am Montag zum sechsten Mal in Folge mehr als 100.000 Neuinfektionen.

10.11.2020 • 04:39 Uhr

Spahn will bei EU auf raschen Liefervertrag für Corona-Impfstoff dringen

Bundesgesundheitsminister Spahn will erreichen, dass die EU so rasch wie möglich mit dem deutschen Forschungsunternehmen Biontech und dessen US-Partner Pfizer einen Vertrag über die Lieferung von deren vielversprechendem Corona-Impfstoffkandidaten abschließt. Bislang gebe es mit den beiden Unternehmen nur einen Vorvertrag, sagte Spahn am Abend im ZDF. Er wolle, dass die EU nun "in den nächsten Tagen" einen Abschluss mit Biontech und Pfizer erziele. "Ich könnte es als deutscher Gesundheitsminister jedenfalls schwer erklären, wenn in anderen Regionen der Welt ein in Deutschland produzierter Impfstoff schneller verimpft würde als in Deutschland selbst", betonte Spahn. Deshalb mache die Bundesregierung Druck bei der EU-Kommission, "dass der Vertrag jetzt zügig unterzeichnet wird". 

10.11.2020 • 04:39 Uhr

Trump beschwert sich über Timing von Impfstoff-Neuigkeit

US-Präsident Donald Trump sieht im Zeitpunkt der Bekanntgabe vielversprechender erster Forschungsdaten zu einem Impfstoff politisches Kalkül. Der Pharmakonzern Pfizer und die Behörde für Arzneizulassung (FDA) hätten ganz bewusst erst nach der Präsidentschaftswahl bekanntgegeben, dass das Mittel zu 90 Prozent gegen Covid-19 wirksam sein könnte, schrieb Trump in einer Serie von Tweets. Er war bei der Wahl in der vergangenen Woche seinem demokratischen Rivalen Joe Biden unterlegen. Der Pfizer-Konzern, der das Vakzin in Kooperation mit der deutschen Firma Biontech entwickelt, hat bereits Vorwürfe zurückgewiesen, wonach die Forschungsarbeit von Politik beeinflusst sei. Man "bewegt sich nach dem Tempo der Wissenschaft", erklärte das Unternehmen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. November 2020 um 07:30 Uhr.