Mitarbeiterin eines Retourenvermarkters sortiert zurückgesendete Pakete | Bildquelle: dpa

Podcast Nur noch Online-Shopping - was dann?

Stand: 28.05.2020 06:52 Uhr

Mal angenommen, wir würden alles nur noch online einkaufen. Sterben dann unsere Innenstädte? Zerstören die Lieferungen das Klima? Ersetzen Roboter und Drohnen die Paketboten? Ein Gedankenexperiment.

Tomaten, Taschentücher und Tabletten: Die Corona-Krise hat den deutschen Online-Handel in einzelnen Branchen beflügelt. Vor allem Lebensmittel, Drogerieartikel und Medikamente wurden in den vergangenen Wochen deutlich öfter per Internet bestellt als vor Ausbruch der Pandemie.

Was wäre, wenn sich dieser Trend langfristig fortsetzen würde und wir in Zukunft sogar alle Einkäufe nur noch virtuell erledigen? Wie würde das unseren Alltag, den Handel und unser Konsumverhalten verändern? Wie würden dann die Innenstädte der Zukunft aussehen? Blumenbeete statt Bekleidungsgeschäfte? Spielplätze statt Supermärkte? Und riesige Flotten von Lieferwagen, die Anwohnerstraßen verstopfen? Und was würde das für die Arbeitsplätze im stationären Handel bedeuten?

Die Korrespondenten Sophie von der Tann und Marcel Heberlein aus dem ARD Hauptstadtstudio in Berlin gehen diesen Fragen im Zukunfts-Podcast der tagesschau nach und suchen Antworten.

Warum Lieferdrohnen in Innenstädten wohl keine Option sind

Sie sprechen mit dem Vize-Chef des deutschen Handelsverbands, Stephan Tromp, darüber, wie er sich optimale Lebensmittellieferungen in der Zukunft vorstellt und warum Lieferdrohnen in Innenstädten für ihn keine Option sind.

Sie reden mit dem Online-Shopping-Experten Jochen Krisch darüber, an was für Zukunftslösungen die Branche derzeit arbeitet und welche Plattformen den derzeitigen Platzhirschen Amazon in Zukunft überholen könnten.

Würden tatsächlich alle stationären Geschäfte verschwinden?

Die beiden Journalisten befragen außerdem die Konsumforscherin Andrea Gröppl-Klein dazu, wie groß die Möglichkeit ist, dass in Zukunft tatsächlich alle stationären Geschäfte verschwinden und wie wichtig auch für Online-Händler der direkte Kundenkontakt ist. Und sie sprechen mit Klaus Schmierl vom Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung in München darüber, welche Auswirkungen es auf die Arbeitsbedingungen von Paketboten hätte, wenn wir alles nur noch online kaufen würden.

Außerdem beleuchten die beiden Podcast-Autoren die Frage, ob mehr Einkäufe im Internet für Klima und Umwelt eher von Vor- oder Nachteil wären.

Nur noch Online-Shopping? Was dann?

28.05.2020 00:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Gedankenexperimente im neuen tagesschau-Podcast

"mal angenommen" ist der neue Podcast der tagesschau. Jede Woche denkt ein fünfköpfiges Korrespondenten-Team aus dem ARD-Hauptstadtstudio in Berlin eine aktuelle politische Idee in die Zukunft weiter und spielt in einem Gedankenexperiment die möglichen Konsequenzen durch: Mal angenommen, Deutschland würde keine Waffen mehr exportieren - was wären die politischen Folgen? Oder mal angenommen, Bargeld würde abgeschafft - welche Auswirkungen hätte das auf unseren Alltag und die Wirtschaft?

Zahlreiche Experten helfen dabei, Antworten auf diese Fragen zu finden, Positivbeispiele aus anderen Ländern zeigen, was heute schon anderswo möglich ist und liefern somit neue Impulse in politischen Debatten.

Den Audio-Podcast "mal angenommen" können Sie jederzeit zu Hause oder unterwegs auf Ihrem Smartphone hören. Jeden Donnerstag erscheint eine neue Folge hier auf unserer Website, in der tagesschau-App, in der ARD Audiothek und auf zahlreichen weiteren Podcast-Plattformen.

Darstellung: