Eine Sexarbeiterin liegt in einem Zimmer des Laufhauses "Sex Inn" im Frankfurter Bahnhofsviertel auf einem Bett | dpa
Podcast

Podcast Sexkauf verbieten? Was dann?

Stand: 20.05.2021 13:08 Uhr

Mal angenommen, Sexkauf ist in Deutschland verboten. Gibt es dann weniger Zwangsprostitution und Menschenhandel? Und was halten Sexarbeiterinnen davon? Ein Gedankenexperiment.

Vera Wolfskämpf ARD-Hauptstadtstudio
Marcel Heberlein ARD-Hauptstadtstudio

Zwang, Menschenhandel und Ausbeutung: Das sind oft genannte Punkte, wenn es um Prostitution in Deutschland geht. Da liegt schnell die Forderung auf der Hand, Prostitution komplett zu verbieten. Kritiker sehen darin allerdings wenig Nutzen und fürchten, dass Prostituierte damit kriminalisiert werden könnten.

Tatsächlich zeigt das aktuelle Prostitutionsverbot aufgrund der Corona-Pandemie in Deutschland, dass viele Frauen gezwungen sind, weiterzuarbeiten. Sie kriegen keine Wirtschaftshilfen. Und wenn sie erwischt werden, müssen sie auch noch Bußgelder bezahlen. Sie sind also in einer sehr schwachen und damit unsicheren Lage. Sie sind auf jeden Freier angewiesen, egal wie wenig er zahlt oder was er verlangt.

Was wäre, wenn ...

Ist das so genannte "Nordische Modell" vielleicht eine bessere Lösung, um Menschenhandel und Zwangsprostitution zu verhindern? Bei diesem Modell, das zerst in Schweden eingeführt wurde, werden die Freier kriminalisiert, indem der Kauf von Sex verboten wird.

In diesem Podcast schauen sich die beiden Korrespondenten Vera Wolfskämpf und Marcel Heberlein aus dem ARD Hauptstadtstudio in Berlin das "Nordische Modell" genauer an, sprechen mit Expertinnen und Experten über Vor- und Nachteile und blicken auf die Erfahrungen in Schweden.

Gedankenexperimente im tagesschau-Podcast

"mal angenommen" ist der preisgekrönte* Zukunfts-Podcast der tagesschau. Jede Woche denkt ein sechsköpfiges Korrespondenten-Team aus dem ARD-Hauptstadtstudio in Berlin eine aktuelle politische Idee in die Zukunft weiter und spielt in einem Gedankenexperiment die möglichen Konsequenzen durch: Mal angenommen, Deutschland würde keine Waffen mehr exportieren - was wären die politischen Folgen? Oder mal angenommen, Bargeld würde abgeschafft - welche Auswirkungen hätte das auf unseren Alltag und die Wirtschaft?

Zahlreiche Experten helfen dabei, Antworten auf diese Fragen zu finden, Positivbeispiele aus anderen Ländern zeigen, was heute schon anderswo möglich ist und liefern somit neue Impulse in politischen Debatten.

Den Audio-Podcast "mal angenommen" können Sie jederzeit zu Hause oder unterwegs auf Ihrem Smartphone hören. Jeden Donnerstag erscheint eine neue Folge hier auf unserer Website, in der tagesschau-App, in der ARD Audiothek und auf zahlreichen weiteren Podcast-Plattformen.

*Gewinner des "Prix Europa" 2020 in der Kategorie "Digital Audio Project"

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 22. Mai 2021 um 19:03 Uhr.