Aus Plastikschalten gepurzelte Erdbeeren liegen auf Asphalt. | picture alliance / maxppp
Podcast

Auslandspodcast Ideenimport Weniger Essen verschwenden - nur wie?

Stand: 20.05.2022 05:00 Uhr

In Deutschland wirft jeder Einzelne pro Jahr rund 75 Kilo Lebensmittel in den Müll. Was tun gegen diese Verschwendung? Der Auslandspodcast der tagesschau sucht nach Ideen und möglichen Vorbildern.

Jedes Jahr werden in Deutschland aus Haushalten, Produktion, Handel und Gastronomie um die zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Zwar beschäftigt sich die Bundesregierung schon seit 2012 mit dem Thema. Doch die entscheidende Strategie gegen die Lebensmittelverschwendung scheint noch nicht gefunden. Was andere Länder machen, um Lebensmittel vor der Tonne zu retten - dieser Frage geht die dritte Folge des neuen Auslandspodcasts Ideenimport der Tagesschau auf den Grund.

Frankreich gilt im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung als Pionier: 2016 ist hier ein Gesetz in Kraft getreten, das großen Supermärkten verbot, Lebensmittel zu zerstören und zu entsorgen. Reste müssen seitdem an soziale Hilfseinrichtungen gegeben werden, zu Tierfutter oder Kompost verarbeitet werden. Mittlerweile gilt diese Spendenpflicht auch für kleinere Supermärkte und Kantinen. Für die Spenden bekommen Unternehmen Steuererleichterungen von 60 Prozent des Warenwertes - werfen sie Lebensmittel weg, drohen Strafen von bis zu 0,1 Prozent des Jahresumsatzes.

Doch Mängel gibt es auch hier: Das Gesetz erfasst nicht die Abfälle, die in Haushalten entstehen - und das, obwohl diese für 33 Prozent der weggeworfenen Lebensmittel verantwortlich sind. Darüber hinaus gibt es keine offiziellen Angaben, wie die Umsetzung des Gesetzes kontrolliert wird.

Mit KI gegen Verschwendung

Südkorea gilt eigentlich nicht als besonders umweltbewusst. Dennoch werden in dem Land 95 Prozent des Lebensmittelabfalls als Biogas oder Tierfutter wiederverwertet. Südkorea setzt aber auch auf Künstliche Intelligenz bei der Bekämpfung der Lebensmittelverschwendung. So werden in der Hauptstadt Seoul Mülltonnen eingesetzt, die nur mit einem gültigen Ausweis benutzt werden können. Der Container wiegt und speichert die Menge an weggeworfenen Lebensmitteln. Am Ende des Monats erhalten die Einwohner eine Rechnung - pro Kilo Müll werden ungefähr 50 Cent berechnet. Zukünftig soll Künstliche Intelligenz auch in Schulküchen helfen zu ermitteln, wie viele Mahlzeiten tatsächlich gekocht werden müssen.

Die ARD-Korrespondentinnen Friederike Hofmann und Katrin Erdmann schildern, wie Frankreich und Südkorea gegen die Lebensmittelverschwendung kämpfen - und wie das das Leben der Menschen dort verändert. Dabei stellt sich immer die Frage: Was kann Deutschland von diesen Ideen lernen?

Auslandspodcast der Tagesschau Ideenimport

Ideensuche im tagesschau-Podcast

Für viele Fragen, die im Alltag immer wieder aufkommen, gibt es irgendwo auf der Welt garantiert schon gute Ideen, mögliche Vorbilder und Lösungsansätze: Wie besser mit stark steigenden Energiepreisen umgehen? Was tun, um sich gesünder zu ernähren? Warum leben Menschen in anderen Ländern teils länger?

Der Auslandspodcast der tagesschau sucht und findet sie - zusammen mit den Korrespondentinnen und Korrespondenten in den 30 Auslandsstudios der ARD. Ideenimport will den Blick über den sprichwörtlichen Tellerrand weiten und mit frischen Ideen für neuen Input in politischen und gesellschaftlichen Debatten sorgen.

Ideenimport erscheint ab dem 22. April 2022 jeden zweiten Freitag. Sie können den Podcast jederzeit zu Hause oder unterwegs auf Ihrem Smartphone hören - jeden zweiten Freitagmorgen finden Sie eine neue Folge auf unserer Webseite, in der ARD-Audiothek und auf zahlreichen weiteren Podcast-Plattformen.

Über dieses Thema berichtete Hallo niedersachsen im NDR-Fernsehen am 02. Mai 2022 um 19:30 Uhr.