Bildergalerie: Bundesweiter UNESCO-Welterbetag - Eine Auswahl deutscher Welterbestätten

Bilder

1/15

Bundesweiter UNESCO-Welterbetag - Eine Auswahl deutscher Welterbestätten

Zeche Zollverein

Hunderte von Bergwerken förderten Kohle im Ruhrgebiet, doch nur eines gehört seit 2001 zum UNESCO-Welterbe. Die Zeche Zollverein in Essen ist ein technisches und ästhetisches Meisterwerk der Bergbauarchitektur, geschaffen von den visionären Architekten Fritz Schupp und Martin Kremmer. Die Schachtanlage XII mit ihrer Architektur in der Formensprache des Bauhaus galt schon kurz nach der Inbetriebnahme im Jahr 1932 als schönste Zeche der Welt. | Bildquelle: Jochen Tack / Stiftung Zollverein

Zeche Zollverein

Hunderte von Bergwerken förderten Kohle im Ruhrgebiet, doch nur eines gehört seit 2001 zum UNESCO-Welterbe. Die Zeche Zollverein in Essen ist ein technisches und ästhetisches Meisterwerk der Bergbauarchitektur, geschaffen von den visionären Architekten Fritz Schupp und Martin Kremmer. Die Schachtanlage XII mit ihrer Architektur in der Formensprache des Bauhaus galt schon kurz nach der Inbetriebnahme im Jahr 1932 als schönste Zeche der Welt.

Bergwerk Rammelsberg

Sie sind Zeugen der frühesten Industriegeschichte: Rund 1000 Jahre Bergbau dokumentiert der Rammelsberg am Rande der schönen Altstadt von Goslar, einst das größte zusammenhängende Kupfer-, Blei- und Zinkerzlager der Welt. Energie für den Bergbau produzierte die Oberharzer Wasserwirtschaft, das weltweit bedeutendste vorindustrielle Wasserwirtschaftssystem des Bergbaus.

Fagus-Werk in Alfeld

Das von Walter Gropius, dem späteren Stararchitekten des Bauhauses, und Adolf Meyer ab 1911 errichtete Fagus-Werk gilt allgemein als Ursprungsbau der Moderne. Markenzeichen des Neuen Bauens ist die Konstruktion der Fassade aus Glas und Stahl und die stützenlosen, vollständig verglasten Ecken, die dem Gebäudekomplex eine schwerelose Eleganz verleihen.

Blick auf Wattenmeer

Die Vielseitigkeit der Landschaft macht das Wattenmeer an der Nordseeküste zu einem einzigartigen Lebensraum für unzählige Tier- und Pflanzenarten. Das UNESCO-Weltnaturerbe umfasst auf einer Fläche von circa 11.000 Quadratkilometern die drei Wattenmeer-Nationalparks in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Dänemark sowie das Wattenmeer-Schutzgebiet in den Niederlanden.

Blick auf das Obere Mittelrheintal

Bingen und Rüdesheim bilden das südliche Tor zum Oberen Mittelrheintal, das sich von dort rund 67 Kilometer bis Koblenz erstreckt. Die Schönheit der Natur, überwältigende Panoramen und die einzigartige Dichte an Burgen und Schlössern über sonnenbeschienenen Weinhängen machen das Tal bis heute zu einem der großen Tourismusziele Europas.

Blick in den Park in Potsdam

1990 nahm die UNESCO die Berlin-Potsdamer Parklandschaft - sie reicht von Potsdam-Sanssouci über den Neuen Garten und Sacrow bis zur Pfaueninsel und Glienicke in Berlin - in die Liste des Natur- und Kulturerbes der Menschheit auf. Die Welterbestätte "Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin" ist eine Kulturlandschaft von internationalem Rang. Seiner Schönheit verdankt das einzigartige Ensemble den Beinamen "Preußisches Arkadien".

Markgräfliches Opernhaus Bayreuth

Das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth gilt als Meisterwerk barocker Theaterarchitektur des 18. Jahrhunderts. Die Pracht der farbigen Innenausstattung des Opernhauses wirkt auf den Besucher überwältigend. Erbaut wurde das schönste erhaltene Barocktheater Europas von Giuseppe Galli-Bibiena und seinem Sohn Carlo, den berühmtesten Theaterarchitekten ihrer Zeit.

Speicherstadt in Hamburg

Hier ist die moderne europäische City entstanden: Die historische Speicherstadt und das Kontorhausviertel mit dem legendären Chilehaus stehen für den Aufstieg Hamburgs zur Weltstadt - und präsentieren sich heute als lebendiges Kulturquartier. Unbeschadet von Zeiten und Wandel wurde das Ensemble nun zum UNESCO-Welterbe ernannt.

Ein Blick auf den Roland (l) neben dem Alten Rathaus in Bremen

Es ist wohl eines der schönsten Rathäuser Deutschlands: Die prunkvolle Fassade des Bremer Rathauses ist ein Paradebeispiel der norddeutschen Weserrenaissance. Zusammen mit dem Roland, der "Freiheitsstatue" der Bremer, steht es damals wie heute für den Stolz der Bremer auf ihre Stadt, ihre Freiheit und ihre Souveränität.

Blick auf die Trave und Lübeck

Lübeck, unbestrittene Königin der Hanse, wurde im Jahre 1143 als erste "abendländische Stadt an der Ostseeküste" gegründet und war ein leuchtendes Vorbild für die Hansestädte im Ostseeraum. Die mittelalterliche Altstadt ist eines der bedeutendsten Zeugnisse der Backsteingotik und erinnert an die große Vergangenheit als frühes Zentrum des Welthandels.

Blick auf den Hafen und die Altstadt von Wismar

Glanz und Reichtum der Hanse im 14. Jahrhundert lassen sich kaum anschaulicher verdeutlichen als in den Altstädten von Stralsund und Wismar. Die historischen Stadtkerne beider Städte begeistern mit nahezu unverändert bewahrten mittelalterlichen Grundrissen und weitgehend erhaltener Bausubstanz aus der Zeit der Backsteingotik.

Blick auf Regensburg

Regensburg, die Stadt der Kaiser und Könige, bietet das phantastische Bild einer bald 2000-jährigen Stadtgeschichte. Das Zentrum verfügt über 1500 denkmalgeschützte Gebäude; 984 davon bilden das Ensemble "Altstadt mit Stadtamhof", das 2006 von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet wurde.

Kaisertherme in Trier

Trier, im Jahre 16 v. Chr. als "Augusta Treverorum" gegründet und damit Deutschlands älteste Stadt, ist ein Monument der Geschichte. Historische Baudenkmäler von Weltrang, einmalige Kirchenanlagen und prachtvolle römische Kulissen machen einen Besuch der romantischen Stadt an der Mosel zu einem Erlebnis.

Dom zu Aachen

Der Dom zu Aachen wurde 1978 als erstes deutsches Welterbe in die Liste der UNESCO aufgenommen: Der um 790 bis 800 erbaute Dom ist bau- und kunstgeschichtlich von universeller Bedeutung und eines der großen Vorbilder religiöser Architektur. Die Begräbnisstätte Karls des Großen war 600 Jahre lang Krönungsstätte römisch-deutscher Könige.

Blick auf die Wartburg

Groß, mächtig und voller Geschichte: Hoch über der Stadt Eisenach thront die Wartburg, seit 1999 UNESCO-Weltkulturerbe. Die Anlage zählt zu den am besten erhaltenen Burgen des deutschen Mittelalters. Mit ihrer fast tausendjährigen Geschichte die vielleicht bekannteste Burg Deutschlands - und ganz sicher eine der bedeutendsten.

Die gesamte Übersicht über das UNESCO-Welterbe finden Sie unter: welterbedeutschland.de

Darstellung: