Bildergalerie: Die Kandidaten der Präsidentschaftswahl in der Türkei

Bilder

1/6

Die Kandidaten der Präsidentschaftswahl in der Türkei

Präsident Recep Tayyip Erdogan hält ein Mikrofon in der Hand.

Präsident Recep Tayyip Erdogan regiert die Türkei seit 2003, zunächst als Ministerpräsident und seit 2014 als Staatspräsident. Der Kandidat der AKP hat seine Wählerbasis in der muslimisch-konservativen Mittelschicht. Nach dem Putschversuch durch das Militär im Juli 2016 rief Erdogan den Ausnahmezustand aus. Binnen kurzer Zeit wurden Zehntausende Militärangehörige, Richter, Staatsanwälte, Lehrer und weitere Staatsbedienstete suspendiert oder inhaftiert. Unter den politischen Verwerfungen litt die türkische Wirtschaft. Mit den vorgezogenen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am 24. Juni hofft Erdogan, seine Macht zu festigen. | Bildquelle: AP

Präsident Recep Tayyip Erdogan hält ein Mikrofon in der Hand.

Präsident Recep Tayyip Erdogan regiert die Türkei seit 2003, zunächst als Ministerpräsident und seit 2014 als Staatspräsident. Der Kandidat der AKP hat seine Wählerbasis in der muslimisch-konservativen Mittelschicht. Nach dem Putschversuch durch das Militär im Juli 2016 rief Erdogan den Ausnahmezustand aus. Binnen kurzer Zeit wurden Zehntausende Militärangehörige, Richter, Staatsanwälte, Lehrer und weitere Staatsbedienstete suspendiert oder inhaftiert. Unter den politischen Verwerfungen litt die türkische Wirtschaft. Mit den vorgezogenen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am 24. Juni hofft Erdogan, seine Macht zu festigen.

Meral Aksener sitzt an einem Schreibtisch.

Meral Aksener: Sie ist die einzige Frau, die bei der Wahl gegen Erdogan antritt. Als "Eiserne Lady" ist sie fest in der politischen Rechten verwurzelt. Ihre Partei, die IYI, gründete die 61-Jährige im Oktober, nachdem sie mit der ultrarechten Partei der Nationalistischen Bewegung brach. Für Kurden gilt sie als unwählbar.

Ince

Muharrem Ince: Der CHP-Kandidat hat gute Chancen, in die Stichwahl gegen Erdogan zu kommen. Viele säkulare und liberale Türken hoffen, das der 54-jährige frühere Physiklehrer Pressefreiheit und Rechtsstaatlichkeit wiederherstellt. Fromme Türken misstrauen seiner Partei.

Selahattin Demirtas sitzt an einem Tisch, auf dem sich Bücher stapeln.

Selahattin Demirtas: Der Kandidat der pro-kurdischen Partei HDP hat nur beschränkt Möglichkeiten, Wahlkampf zu machen. Der Erdogan-Gegner wurde vor eineinhalb Jahren inhaftiert. Aus dem Gefängnis heraus kann er nur kleine Botschaften an seine Anhänger richten. Eines seiner wichtigsten Ziele ist es, den Ausnahmezustand in der Türkei aufzuheben.

Dogu Perincek steht neben einer Glastür.

Dogu Perincek: Der 76-Jährige ist Chef der linksnationalistischen Vatan-Partei und promovierter Rechtswissenschaftler. Er fiel auch dadurch auf, dass er den Völkermord an den Armeniern leugnete. Umfragen zufolge ist er chancenlos.

Temel Karamollaoglu steht vor einer beschrifteten Wand.

Temel Karamollaoglu: Der Chef der islamistischen Saadet-Partei (Glückseligkeits-Partei) spricht sich gegen die Westbindung der Türkei aus. Gleichzeitig kritisiert er die wirtschaftliche Entwicklung im Land.

Darstellung: