Bildergalerie: Streik der Lufthansa-Flugbegleiter

Bilder

1/17

Streik der Lufthansa-Flugbegleiter

Ufo-Streik

Neue Runde im Tarifstreit: Die Flugbegleitergewerkschaft hat ihren bislang größten Streik begonnen. Es wird am Freitag mit rund 1000 Flugausfällen gerechnet.

Ufo-Streik

Neue Runde im Tarifstreit: Die Flugbegleitergewerkschaft hat ihren bislang größten Streik begonnen. Es wird am Freitag mit rund 1000 Flugausfällen gerechnet.

Ufo-Streik

Wir hier in Düsseldorf blieben zahlreiche Maschinen der Lufthansa am Boden.

Ufo-Streik

Die sonst so höflichen Flugbegleiterin verschaffen sich lautstark Gehör ...

Ufo-Streik

... und werden von ihren Kollegen unterstützt.

Ufo-Streik

Die Flugbegleiter fordern fünf Prozent mehr Gehalt und den Verzicht der Lufthansa auf die Gründung von Billiglohngesellschaften.

Ufo-Streik

Ein wichtiges Thema ist auch die Einstellung von Leiharbeitern.

Ufo-Streik

Annulliert, Annulliert ... : eine Anzeigetafel im Flughafen München.

Ufo-Streik

In den Flughäfen - hier Frankfurt am Main - stehen seit Tagen Feldbetten für gestrandete Fluggäste bereit.

Ufo-Streik

Passagiere vor einem Lufthansa-Schalter in Hamburg. 100.000 Fluggäste sind vom Streik betroffen. Etwa 55.000 bis 60.000 Passagiere habe die Lufthansa vorab per SMS und E-Mail erreichen und ihnen Alternativen anbieten können.

Ufo-Streik

Hauptbahnhof Berlin: Die Bahn teilte mit, dass sie auf die Situation vorbereitet sei und sich auf mehrere Tausend zusätzliche Fahrgäste einstelle.

Streikende

Bereits am Anfang der Woche hat das Kabinenpersonal der Lufthansa zwei Tage lang gestreikt.

Lufthansa-Schalter

Die Lufthansa versuchte die Passagiere rechtzeitig zu warnen. Sie verschickte 11.000 SMS an betroffene Passagiere und machte auf "Unregelmäßigkeiten" aufmerksam.

Anzeigetafel am Flughafen

Die Folgen des Streiks waren an den Anzeigetafeln der Flughäfen ablesbar: Bis zum Dienstagvormittag musste die Lufthansa rund 300 Flüge streichen - das war etwa ein Drittel aller geplanten Flüge.

Lufthansa-Schalter

Für die Fluggäste - wie hier am Berliner Flughafen Tegel - bedeutete das: Schlange stehen, um Informationen zu ihren Flügen zu erhalten oder um umzubuchen.

Wartende

Das stundenlange Warten verlangt den Passagieren einiges ab - hierfür entschuldigte sich die Gewerkschaft UFO auch bei den Gestrandeten.

Wartende

Manch einer nutzte die Wartezeit zum Arbeiten und dazu, sich über das Ausmaß des Streiks zu informieren.

Wartende

Wie viele Passagiere insgesamt vom Streik betroffen sind, kann die Lufthansa bislang nicht sagen. Den wirtschaftlichen Schaden beziffert sie aber auf "Millionenhöhe".

Darstellung: