Bildergalerie: Nur Fliegen wäre schöner

Bilder

1/7

Nur Fliegen wäre schöner

Angela Merkel kommt auf dem Flughafen Neu Delhi an.

Da klappte es wenigstens technisch: Kanzlerin Angela Merkel kam 2011 bei ihrem ersten Flug mit der neuen Regierungsmaschine trotzdem mit mehrstündiger Verspätung in Indien an, weil der Iran zeitweise keine Überflugrechte erteilte. Vier Jahre später streikte ihr Airbus bei einem Besuch in dem Land - zurück ging es in einem Truppentransporter der Bundeswehr. | Bildquelle: dpa

Angela Merkel kommt auf dem Flughafen Neu Delhi an.

Da klappte es wenigstens technisch: Kanzlerin Angela Merkel kam 2011 bei ihrem ersten Flug mit der neuen Regierungsmaschine trotzdem mit mehrstündiger Verspätung in Indien an, weil der Iran zeitweise keine Überflugrechte erteilte. Vier Jahre später streikte ihr Airbus bei einem Besuch in dem Land - zurück ging es in einem Truppentransporter der Bundeswehr.

Mit defektem Triebwerk steht ein Airbus A400M auf dem Flughafen Kaunas in Litauen.

Auch die Chefin der Flugbereitschaft traf es: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen flog 2017 mit dem Truppentransporter A400M nach Litauen. Dort machte der Prestigeflieger schlapp - zurück musste sie eine 50 Jahre alten Ersatzmaschine vom Typ Transall nehmen.

Merkel steigt aus der defekten Maschine aus

Das war der Gipfel: Kanzlerin Merkel konnte im November 2018 ihre Reise zum G20-Gipfel in Buenos Aires nur mit erheblicher Verspätung antreten - in einer Linienmaschine mit Zwischenstopp in Madrid.

Regierungsflieger in Bali

Das Opfer zweifelhafter Nager: Nicht näher identifizierte Kleintiere taten sich im Oktober 2018 auf Bali an den Kabeln der "Konrad Adenauer" gütlich, sodass Finanzminister Olaf Scholz seine Rückreise von der IWF-Tagung umplanen musste.

Gerd Müller in der Schimpansenschutzstation Chimfunshi

Primaten statt Potentaten: Entwicklungsminister Gerd Müller blieb im Januar 2019 wegen Problemen mit gleich zwei Regierungsfliegern für längere Zeit in Sambia hängen, musste sogar einen Besuch in Namibia absagen. Dafür blieb dann Zeit für einen Besuch in der Schimpansenschutzstation Chimfunshi. In die Luft ging Müller später trotzdem: Er bezeichnete die Pannen als ein Debakel für Deutschlands Ruf als High-Tech-Land.

Bundespräsident Steinmeier vor der Regierungsmaschine Theodor Heuss

Im Januar 2019 ging in Addis Abeba der Regierungsmaschine von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier buchstäblich die Luft aus: Das Druckluftsystem der A340 "Theodor Heuss" konnte jedoch nach einigen Stunden repariert werden.

Außenminister Heiko Maas steigt aus der Regierungsmaschine.

In den ersten elf Monaten seiner Amtszeit ging es noch, gut, dann erwischte es auch Außenminister Heiko Maas: Ein Hydraulikleck legte in Mali die "Theodor Heuss" lahm - Maas verpasste am 1. März 2019 den 17. Geburtstag seines Sohns.

Darstellung: