Bildergalerie: Ausstellung "Ocean Liners: Speed and Style" in London

Bilder

1/14

Ausstellung "Ocean Liners: Speed and Style" in London

Die ''Normandie'' vor der Skyline von New York

Ozeandampfer sind zu mächtigen Symbolen des Fortschritts und der Moderne des 20. Jahrhunderts geworden. Kein anderes Verkehrsmittel war so romantisch, so bemerkenswert und so umstritten. Die Ausstellung "Ocean Liners: Speed and Style" in London ist die erste, die sich mit dem Design und den kulturellen Auswirkungen der Dampfer beschäftigt. | Bildquelle: Victoria & Albert Museum

Die ''Normandie'' vor der Skyline von New York

Ozeandampfer sind zu mächtigen Symbolen des Fortschritts und der Moderne des 20. Jahrhunderts geworden. Kein anderes Verkehrsmittel war so romantisch, so bemerkenswert und so umstritten. Die Ausstellung "Ocean Liners: Speed and Style" in London ist die erste, die sich mit dem Design und den kulturellen Auswirkungen der Dampfer beschäftigt.

Kinderstuhl aus dem Spielzimmer der Ersten Klasse auf der ''Normandie''

Die Ausstellung enthüllt versteckte Designgeschichten einiger der größten Ozeandampfer. Dies ist ein Kinderstuhl aus dem Spielzimmer der Ersten Klasse auf der ''Normandie'' - ein französisches Schiff, das nicht nur wegen seiner Größe, sondern auch wegen seiner luxuriösen Ausstattung im Art-Déco-Stil Berühmtheit erlangte.

Die ''Titanic'' im Trockendock

Mehr als 250 Objekte werden ausgestellt - darunter Gemälde, Skulpturen, Schiffsmodelle, Mode und Fotografien. Hier kaum zu erkennen: die "Titanic" im Trockendock.

Farblithographie-Plakat für Canadian Pacific Railway

Auch anhand von Plakaten und Filmen wird das goldene Zeitalter der Ozeanreisen nachgezeichnet. Dieses Plakat wirbt für eine Fahrt mit der "Empress of Britain", die jahrzehntelang zwischen Kanada und Europa unterwegs war.

Isambard Kingdom Brunel vor den Ankerketten der ''Great Eastern''

Der britische Ingenieur Isambard Kingdom Brunels wurde mit dem Bau bekannter Dampfschiffe berühmt. Hier ist er vor den mächtigen Ankerketten der "Great Eastern" zu sehen, die lange das größte Schiff der Welt war.

Bemalte Tonwaren

Nicht nur nach außen, sondern auch im Inneren sollten die Schiffe etwas hermachen. So gab man sich mit der Gestaltung der Räume immer mehr Mühe - in diesem Fall mit bemalten "Beaux Arts"-Tonwaren.

Modell eines Vierfach-Ausdehnungs-Tandemmotors, entworfen von Walter Brock

Die Ausstellung untersucht alle Aspekte des Schiffdesigns - von bahnbrechender Technik (hier das Modell eines Vierfach-Ausdehnungs-Tandemmotors) ...

Holzwandplatte von der ''Beauvais''

... bis hin zu den Auswirkungen auf Kunst, Architektur, Design und Film. Dieses Foto zeigt eine aufwändig dekorierte Holzwandplatte der ''Beauvais''.

Marlene Dietrich an Bord der ''Queen Elizabeth''

Gezeigt wird auch ein Christian-Dior-Outfit, das die Schauspielerin Marlene Dietrich bei ihrer Ankunft in New York an Bord der "Queen Mary" 1950 trug.

Ein Kleid auf einer Modepuppe

Ein Blickfang ist das Salambo-Kleid der Modeschöpferin Jeanne Lanvin, das aus Georgette und Glasperlen gefertigt wurde und im Besitz einer Dame namens Emilie Grigsby war.

Diamant- und Perlmutt-Tiara

Weitere Höhepunkte der Ausstellung: eine kostbare Cartier-Tiara, die 1915 aus der sinkenden "Lusitania" geborgen wurde ...

Holztafel aus der Ersten Klasse der ''Titanic''

... und das Fragment einer Holztafel aus der Lounge der Ersten Klasse der ''Titanic''. Es stammt von der Stelle, an der das Schiff auseinandergebrochen ist.

Gepäck, das früher dem Herzog von Windsor gehörte.

Selbst die Koffer hatten Stil: Hier Gepäckstücke, die früher dem Herzog von Windsor gehörten.

Fotografie "Das Zwischendeck"

Die Fotografie "Das Zwischendeck" von Alfred Stieglitz entstand 1907 während einer Schiffspassage von New York nach Le Havre. Es wurde vom Zwischendeck des Transatlantikdampfers "SS Kaiser Wilhelm II." aufgenommen und zeigt die Bedingungen, unter welchen einfache Leute den Atlantik überquerten. Die Ausstellung im "Victoria and Albert"-Museum läuft vom 3. Februar bis 10. Juni 2018.

Darstellung: