Bildergalerie: Bilder aus dem September 2014

Bilder

1/11

Bilder aus dem September 2014

Luftbild der überschwemmten Stadt Srinagar in Indien

Bei gewaltigen Monsunfluten in Pakistan und Indien kommen mehrere Hundert Menschen ums Leben. Zahlreiche indische Dörfer und die Millionenstadt Srinagar sind praktisch von der Außenwelt abgeschnitten.

Luftbild der überschwemmten Stadt Srinagar in Indien

Bei gewaltigen Monsunfluten in Pakistan und Indien kommen mehrere Hundert Menschen ums Leben. Zahlreiche indische Dörfer und die Millionenstadt Srinagar sind praktisch von der Außenwelt abgeschnitten.

Flüchtlinge stehen an der syrisch türkischen Grenze hinter Stacheldraht

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" erobert im Norden Syriens 21 Dörfer an der Grenze zur Türkei. Der Vormarsch des IS treibt erneut mehr als 130.000 Menschen zur Flucht in das Nachbarland.

Soll Schottland unabhängig werden? Befürworter und Gegner des Referendums demonstrieren in Edinburgh.

Ein Referendum spaltet Schottland: Familien, Freunde, Kollegen debattieren engagiert das Für und Wider einer Unabhängigkeit von London. Am Ende bleibt alles beim Alten. Knapp 45 Prozent der Schotten entscheiden sich bei der Volksbefragung für, gut 55 Prozent gegen die Unabhängigkeit.

Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann

Am 19. September stimmt Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann dem Asylkompromiss im Bundesrat zu - und sorgt damit für blankes Entsetzen bei vielen seiner grünen Parteifreunde. Künftig gelten Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als "sichere Herkunftsstaaten", in die Flüchtlinge leichter abgeschoben werden können.

Massenproteste in Hongkong

In Hongkong demonstrieren Zehntausende seit dem Sommer gegen Pläne der chinesischen Führung in Peking, den Bürgern der Stadt 2017 zwar erstmals direkte Wahlen zu erlauben, ihnen aber eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern. Mit Demonstrationen, Barrikaden und der Besetzung von Straßen protestieren sie wochenlang. Mit Regenschirmen schützten sich die Demonstranten gegen von Sicherheitskräften eingesetztes Pfefferspray. Dieser zivile Widerstand trägt ihnen den Namen "Regenschirm-Bewegung" ein.

Dietmar Woidke nach seiner Wahl im Landtag

Am 14. September werden in Thüringen und Brandenburg neue Landtage gewählt. In Brandenburg bleibt die SPD mit 31,9 Prozent vorn, gefolgt von CDU (23,0), Links-Partei (18,6), AfD (12,2) und Grünen (6,2). Dietmar Woidke wird erneut Chef einer rot-roten Regierung.

Bodo Ramelow

In Thüringen bleibt die CDU zwar stärkste Kraft - allerdings hat das Lager aus Linkspartei, SPD und Grünen eine Mehrheit. Nach langen Verhandlungen wird der Linkspartei-Politiker Bodo Ramelow am 5. Dezember im zweiten Wahlgang zum Ministerpräsidenten gewählt. Ramelow ist damit der erste Ministerpräsident seiner Partei.

Vulkanausbruch in Japan

Am 27. September bricht in Japan unerwartet der Vulkan Ontake aus - und überrascht viele Wanderer. Dutzende Menschen kommen ums Leben.

Alan Rusbridger und Edward Snowden

Für die Enthüllung weltweiter Ausspähaktivitäten des US-Geheimdienstes NSA erhalten der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden (rechts) und "Guardian"-Chefredakteur Alan Rusbridger (links) den Alternativen Nobelpreis. Snowden wird den Preis aber nicht persönlich entgegennehmen können - er hält sich weiter im Exil in Moskau auf und muss außerhalb des Landes mit seiner Verhaftung rechnen.

Gemalte Silhouetten der 43 verschleppten Studenten in Mexiko

Aktivisten besetzen die Pyramide in Monte Albán in Oaxaca (Mexiko). Die gemalten Silhouetten sollen an 43 Studenten erinnern, die Ende September verschleppt und mutmaßlich ermordet wurden. In die Bluttat sollen auch Beamte der lokalen Polizei und das ehemalige Bürgermeisterehepaar der Stadt Iguala verstrickt sein. Das Verbrechen bringt die Bevölkerung gegen Sicherheitskräfte und Regierung auf, Präsident Enrique Peña Nieto gerät massiv unter Druck.

Von Sicherheitsleuten misshandelter Flüchtling in der Notunterkunft Burbach

Die Misshandlung von Asylbewerbern in einem Flüchtlingsheim in Burbach wird bekannt. Ein von Sicherheitsleuten aufgenommenes Bild, auf dem ein Flüchtling gefesselt am Boden liegt und ein Wachmann mit einem Fuß in seinem Nacken posiert, sorgt weltweit für Aufmerksamkeit. Auch aus anderen Heimen gibt es Vorwürfe gegen Wachleute.

Darstellung: