Bildergalerie: "Regenschirm-Revolution": Aufstand in Hongkong (September 2014)

Bilder

1/13

"Regenschirm-Revolution": Aufstand in Hongkong (September 2014)

Demonstranten blockieren die Zugänge zum Regierungssitz

Bei den Protesten in Hongkong blockierten Demonstranten die Zugänge zum Regierungssitz.

Demonstranten blockieren die Zugänge zum Regierungssitz

Bei den Protesten in Hongkong blockierten Demonstranten die Zugänge zum Regierungssitz.

Ein Regenschirm mit der Aufschrift Demokratie für Hongkong

Sie forderten den Rücktritt von Regierungschef Leung. Tausende Hongkonger protestierten für mehr Demokratie in der chinesischen Sonderverwaltungsregion.

Demonstranten während der Flaggenzeremonie

Einen Tag zuvor hatten die Demonstranten der Flaggenzeremonie zum Nationalfeiertag aus Protest den Rücken zugekehrt.

Demonstranten schützen sich mit Schirmen und Regenmänteln gegen die Wasserwerfer

Zehntausende Menschen beteiligten sich an den Protesten.

Eine Straßenblockade in Hongkong

Zahlreiche Straßen in der halbautonomen Wirtschafts- und Finanzmetropole wurden von den Demonstranten blockiert.

Hongkong

Überraschend begannen Aktivisten der Demokratiebewegung "Occupy Central" am 28. September 2014 mit der lange angedrohten Besetzung des Finanzbezirks der asiatischen Wirtschaftsmetropole.

Zehntausende demonstrierten in der Nacht für demokratische Wahlen.

Sie schlossen sich den Studenten an, die gut eine Woche zuvor angefangen hatten, für freie Wahlen auf die Straße zu gehen. Dem Protestaufruf der Aktivisten folgten Zehntausende Menschen.

Hongkong Proteste

Der Verkehr rund um das Regierungsviertel kam zum Erliegen.

Hongkong

Nachdem die Demonstranten der Aufforderung, sich zurückzuziehen, nicht nachkamen, ging die Polizei gegen sie vor.

Protestierende in Hongkong

Sympathisanten statteten die Demonstranten mit Regenmänteln, Schirmen und Taucherbrillen aus, damit sie sich besser vor Pfefferspray und Tränengas schützen konnten.

Hongkong Proteste

Die Polizei machte massiven Gebrauch vom Tränengas, dessen Einsatz in Hongkong höchst selten vorkommt und daher als eine Eskalation gewertet werden musste.

Hongkong

Die Studenten, die etwa eine Woche lang ihre Lehrveranstaltungen für die Proteste boykottierten, belagerten auch die Straßen vor den Regierungsgebäuden.

Hongkong

Die Proteste entzündeten sich an einer Wahlreform, mit der Peking für 2017 zwar direkte Wahlen, aber keine freie Nominierung der Kandidaten erlaubt.

Darstellung: