Bildergalerie: Wo kommen die meisten Flüchtlinge her?

Bilder

1/12

Menschen auf der Flucht

Syrische Flüchtlingskinder vor einem Zelt des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR)

Seit 2006 hat die UNO jährlich mehr als 42 Millionen Menschen weltweit gezählt, die auf der Flucht sind. Im vergangenen Jahr waren davon 26,4 Millionen Binnenvertriebene, 15,2 Millionen mussten ihr Heimatland verlassen und 895.000 waren asylsuchend. Auf dem Foto sind zwei syrische Kinder vor einem Zelt in einem Flüchtlingscamp des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) in Mafraq in Jordanien zu sehen.

Syrische Flüchtlingskinder vor einem Zelt des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR)

Seit 2006 hat die UNO jährlich mehr als 42 Millionen Menschen weltweit gezählt, die auf der Flucht sind. Im vergangenen Jahr waren davon 26,4 Millionen Binnenvertriebene, 15,2 Millionen mussten ihr Heimatland verlassen und 895.000 waren asylsuchend. Auf dem Foto sind zwei syrische Kinder vor einem Zelt in einem Flüchtlingscamp des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) in Mafraq in Jordanien zu sehen.

Afghanische Flüchtlingskinder in Kabul.

Die meisten Flüchtlinge weltweit kommen aus Afghanistan - bis Ende 2011 waren es laut UNHCR 2,7 Millionen Menschen. Die Afghanen fliehen größtenteils in die Nachbarstaaten Pakistan und Iran. Auf dem Foto sind afghanische Flüchtlingskinder in Kabul zu sehen.

Afghanische Flüchtlinge in Islamabad in Pakistan.

Auch in das Nachbarland Pakistan haben sich viele Afghanen geflüchtet. Ob und wann sie in ihre Heimat, die seit Jahrzehnten von Kämpfen gezeichnet ist, zurückkehren können, ist ungewiss.

Irakische Flüchtlingsfrauen und -kinder in der Nähe Bagdads.

Irakische Flüchtlingsfrauen und -kinder in der Nähe Bagdads. Irak war im Jahr 2011 mit 1,4 Millionen Menschen das zweitgrößte Flüchtlingsland. Schon zu Zeiten der Diktatur von Saddam Hussein zwischen 1979 und 2003 sind viele Iraker vertrieben worden.

Irakische Flüchtlingsfrauen beim Wasserholen in der Nähe Bagdads.

Zur großen Flüchtlingswelle kam es jedoch vor allem seit dem Irak-Krieg und den anschließenden Kämpfen sowie Terroranschlägen. Besonders groß ist jedoch die Zahl der Binnenflüchtlinge. Hier zu sehen sind irakische Flüchtlingsfrauen beim Wasserholen in der Nähe Bagdads.

Somalische Flüchtlinge im weltweit größten Flüchtlingslager im kenianischen Dadaab.

Das größte Flüchtlingslager der Welt befindet sich in Dadaab in Kenia. Bis zu 500.000 Menschen suchten hier im vergangenen Jahr Zuflucht for dem Bürgerkrieg in Somalia. Insgesamt waren 2011 nach UNHCR-Angaben 1,1 Millionen Somalier auf der Flucht.

Somalische Flüchtlingsfrauen holen Wasser in einem Camp in Kenia.

Somalische Flüchtlingsfrauen holen Wasser in einem Camp in Kenia. Somalia gilt heute als das Beispiel für einen gescheiterten Staat. Seit mehr als zwei Jahrzehnten herrscht dort Bürgergerkrieg. Eine zentrale, landesweit anerkannte Regierung existiert nicht.

Flüchtlingscamp im Kongo

In der demokratischen Republik Kongo bestimmen bereits seit Mitte der 1990er-Jahre immer wieder Bürgerkriege und Konflikte zwischen Regierungstruppen, Rebellen und Milizen das Geschehen. Momentan sind es vor allem die Kämpfe im Osten des Landes, welche die Menschen zu Hunderttausenden in die Flucht treiben.

Kongolesische Kinder und ein UN-Blauhelmsoldat in einem Flüchtlingscamp in der Nähe von Goma.

Während Zehntausende in die Nachbarstaaten Uganda und Ruanda fliehen, gibt es über 300.000 Binnenvertriebene. Die offizielle Flüchtlingszahl von 2011 beläuft sich auf 491.500 Menschen. Auf dem Foto zu sehen sind kongolesische Kinder sowie ein UN-Blauhelmsoldat in einem Flüchtlingscamp in der Nähe von Goma.

Sudanesische Binnenflüchtlinge

Auch der Sudan ist seit Jahren ein Krisenherd. Zunächst gab es Konflikte zwischen dem Norden und dem Süden des Landes. Doch dann verlagerte sich das Ganze, als im Jahr 2003 Darfur gewaltsam begann, Autonomie einzufordern. Seither bestimmen Konflikte um Macht und Ressourcen den Alltag.

Sudanesische Binnenflüchtlinge bei ihrer Ankunft am Flughafen im südsudanesischen Juba.

Sudanesische Binnenflüchtlinge bei ihrer Ankunft am Flughafen im südsudanesischen Juba. Im Jahr 2011 waren etwa 500.000 Menschen auf der Flucht. Trotz Verhandlungsversuchen und Friedensmissionen bleibt die Lage angespannt.

Syrische Flüchtlinge an der Grenze zur Türkei.

Das jüngste Flüchtlingsdrama vollzieht sich in Syrien und an seinen Grenzen. Seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs hat das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen 235.000 Flüchtlinge gezählt. Allein im August belief sich die Zahl auf mehr als 100.000 syrische Bürger. Viele versuchen, die Grenze zur Türkei zu passieren, um sich in Sicherheit zu bringen.

Darstellung: