Historische Bauten in Babylon | Bildquelle: AFP

UNESCO-Entscheidung Babylon ist Weltkulturerbe

Stand: 06.07.2019 00:52 Uhr

Die antike Ruinenstadt Babylon im Irak ist zusammen mit anderen Stätten auf die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen worden. Nun entscheidet das UN-Komitee über Anträge aus Deutschland.

Die UN-Kulturorganisation UNESCO hat mit Babylon eine der wichtigsten Stätten des Altertums auf die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Das Welterbe-Komitee traf die Entscheidung bei seiner Konferenz in Aserbaidschans Hauptstadt Baku. Der Irak hatte seit mehr als 30 Jahren versucht, die ehemalige Metropole des antiken babylonischen Reichs auf die Liste zu bringen. 

Babylon war vor mehr als 4000 Jahren das Zentrum des altbabylonischen Reichs und liegt rund 100 Kilometer südlich von Bagdad am Euphrat. Der Komplex umfasst zehn Quadratkilometer, von denen bisher nur etwa 18 Prozent freigelegt wurden. Die befestigte Stadt aus Lehmziegelgebäuden ist bekannt für ihre hängenden Gärten, den sprichwörtlich gewordenen Tempelturm und das Ischtar-Tor, von dem Teile unter anderem im Pergamon-Museum in Berlin ausgestellt sind.

Ischtar-Tor in Babylon | Bildquelle: AP
galerie

Das Ischtar-Tor gehört zu den bekanntesten Bauten in Babylon.

Babylon als "nicht gefährdet" eingestuft

Die Welterbe-Kommission entschied sich nach irakischen Protesten dagegen, Babylon auf die Liste des gefährdeten Welterbes aufzunehmen, obwohl die Stätte in "extrem gefährdetem Zustand" sei. Das Welterbe-Komitee nahm zudem den Nationalpark Vatnajökull in Island sowie die französischen Süd- und Antarktisgebiete in die Liste auf. Aufgenommen wurden auch die historischen Stätten der Eisenverhüttung in Burkina Faso sowie die Schutzgebiete für Zugvögel an der Küste des Gelben Meeres in China im Golf von Bohai.

Blick in den Dom St. Marien Freiberg | Bildquelle: dpa
galerie

Blick in den Dom St. Marien in Freiberg: Auch das Erzgebirge bewirbt sich um den Titel des Weltkulturerbes.

Weitere deutsche Bewerber

Bei der diesjährigen UNESCO-Tagung entscheiden die Delegierten auch über zwei deutsche Anträge: Das Erzgebirge in Sachsen und das Augsburger Wassersystem sollen Weltkulturerbe werden. Die Tagung dauert noch bis zum 10. Juli. Aktuell stehen mehr als 1000 Kultur- und Naturstätten in 167 Ländern auf der Liste, darunter 44 in Deutschland.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. Juli 2019 um 02:55 Uhr.

Darstellung: