Tom Tykwer mit dem Fernsehpreis für "Babylon Berlin" | Bildquelle: dpa

Deutscher Fernsehpreis "Babylon Berlin" räumt ab

Stand: 27.01.2018 02:19 Uhr

In Köln ist der Deutsche Fernsehpreis verliehen worden. Zu den Gewinnern des Abends zählte die ARD-Koproduktion "Babylon Berlin". In vier Kategorien wurde die Erfolgsserie ausgezeichnet.

"Babylon Berlin" zählte bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises zu den Gewinnern des Abends. In vier von insgesamt acht Kategorien, in denen die Gemeinschaftsproduktion von ARD und Sky nominiert war, ging die Auszeichnung an die historische Krimiserie.

Sieger in vier Kategorien

Unter anderem sicherte sich "Babylon Berlin" den Preis als "Beste Drama-Serie" und für die beste Musik und Kamera. Mit drei Auszeichnungen folgte die TNT-Serie "4 Blocks" um eine arabische Großfamilie in Berlin-Neukölln.

Auch der Preis für den besten Mehrteiler ging an die ARD ("Brüder") sowie für die beste Dokumentation ("Nervöse Republik - Ein Jahr Deutschland"). Der Preis für die beste Comedy ging an das NDR-Satiremagazin "extra 3". Der ZDF-Film "Eine unerhörte Frau" wurde als "Bester Fernsehfilm" ausgezeichnet.

Marietta Slomka hält den Fernsehpreis in die Höhe. | Bildquelle: dpa
galerie

Marietta Slomka ist Preisträgerin in der Kategorie "Beste Moderation/Einzelleistung Information"...

Slomka als "Beste Moderatorin" geehrt

Im Rennen um die Kategorie "Beste Moderation/Einzelleistung Information" ließ Marietta Slomka (heute-journal) ihre Kolleginnen Dunja Hayali (ZDF-Morgenmagazin) und Caren Miosga (tagesthemen) hinter sich.

Der Deutsche Fernsehpreis wurde in insgesamt mehr als 20 verschiedenen Kategorien verliehen. Den Ehrenpreis für sein Lebenswerk erhielt Thomas Gottschalk.

Thomas Gottschalk erhält den Fernsehpreis für sein Lebenswerk bei der Verleihung des 19. Deutschen Fernsehpreises im Kölner Palladium | Bildquelle: dpa
galerie

... und Thomas Gottschalk erhielt den Fernsehpreis für sein Lebenswerk.

Preise für Jentsch und Ramadan

"Beste Schauspielerin" wurde Julia Jentsch. Gewürdigt wurde damit ihre Leistung in "Das Verschwinden" (ARD). Jentsch setzte sich in ihrer Kategorie gegen Liv Lisa Fries ("Babylon Berlin"), Anna Schudt ("Ein Schnupfen hätte auch gereicht"), Nadja Uhl ("Tod im Internat") und Felicitas Woll ("Nackt. Das Netz vergisst nie.", "Das Nebelhaus") durch.

Bei den Darstellern gewann Kida Khodr Ramadan für seine Leistung in der Serie "4 Blocks". Nominiert waren auch Maximilian Brückner ("Hindafing", "Zwischen Himmel und Hölle"), Edin Hasanovic ("Brüder"), Peter Kurth ("Babylon Berlin") und Tom Schilling ("Der gleiche Himmel").

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell Radio am 27. Januar 2018 um 03:08 Uhr.

Darstellung: