Schlosskirche, Schlossteich und Turm des Heizkraftwerks in Chemnitz | dpa

Empfehlung der Auswahljury Chemnitz - Kulturhauptstadt Europas 2025

Stand: 28.10.2020 13:57 Uhr

Chemnitz soll Deutschland als Europäische Kulturhauptstadt 2025 vertreten. Damit setzte sich die Stadt gegen sieben Mitbewerber durch, darunter Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg.

Die europäische Auswahljury für die "Kulturhauptstadt Europas 2025" empfiehlt Chemnitz als Titelgewinner. Damit haben Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg - die anderen Städte der Shortlist - das Nachsehen.

Zuvor waren im vergangenen Dezember die Mitbewerber Dresden, Gera und Zittau ausgeschieden.

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer freute sich auf Twitter über die Entscheidung. Chemnitz habe das Potential, ein starker Impulsgeber für viele Orte in Europa zu sein.

"Ein Chemnitz, das noch keiner auf dem Schirm hat"

Chemnitz will "all die Leute und Orte sichtbar machen, die man nicht sieht, und damit auch ein Chemnitz, das in Europa - noch - keiner auf dem Schirm hat", so das Bewerbungsteam. Mit kulturellen Mitteln sollen Gräben überwunden werden.

Die Stadt war vor zwei Jahren tagelang im Ausnahmezustand gewesen, nachdem Daniel H. am Rande des Stadtfests von einem Asylbewerber erstochen worden war. Es folgten Demonstrationen, bei denen auch der Hitlergruß gezeigt wurde. Die Ereignisse des Sommers 2018 wurden genau wie brachliegende Flächen und leerstehende Häuser zunächst als Schwäche in der Bewerbung der drittgrößten Stadt in Sachsen betrachtet.

Mit 1,5 Millionen Euro dotierter Preis

Bewertet wurden die Kandidaten anhand 100-seitiger Bewerbungsbücher und wegen Corona ausschließlich digitaler Stadtbesuche und Präsentationen. Die Empfehlung der Jury muss von Bund und Ländern noch in eine formelle Ernennung umgewandelt werden. Das geschieht bis Ende des Jahres durch die Kulturministerkonferenz mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

Erfüllt die designierte Kulturhauptstadt ihre Verpflichtungen, erhält sie am Ende der Monitoring-Phase, also im Frühjahr 2025, den mit 1,5 Millionen Euro dotierten Melina-Mercouri-Preis.

Berühmt ist Chemnitz für das Karl-Marx-Denkmal im Stadtzentrum. | dpa

Das Karl-Marx-Denkmal im Stadtzentrum: Von 1953 bis 1990 hieß Chemnitz "Karl-Marx-Stadt". Bild: dpa

Zweite Stadt wird aus Slowenien sein

Die zweite Europäische Kulturhauptstadt 2025 stellt Slowenien. Die Entscheidung soll im Dezember verkündet werden.

In diesem Jahr können sich Rijeka in Kroatien und Galway in Irland mit dem Titel schmücken. Jüngste Europäische Kulturhauptstadt aus Deutschland war Essen mit dem Ruhrgebiet (2010). Ausgezeichnet wurden davor auch schon Weimar (1999) und West-Berlin (1988).

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. Oktober 2020 um 14:00 Uhr.